Versorgungsausgleich - externe Teilung

von
B. Schewe

Sehr geehrtes Expertenteam,
ich habe folgende Frage zum Versorgungsausgleich (dieses Jahr geschieden):
Übertragung eines Riesterproduktes von der Commerzbank (externe Teilung) auf eine andere Form

Die Übertragung sollte erst an eine Kapitallebensversicherung mit der Folge einer Versteuerung. Nun wurde (gemeinsam, jedoch außerhalb des Gerichts) entschieden, den Wert auf die Versorgungsausgleichskasse zu überweisen. Diese hat jedoch angemerkt, dass das Urteil bereits rechtskräftig ist und sie nur das machen darf was im Urteil steht. Da die erste Version viele Nachteile mit sich bringt, gibt es die Möglichkeit, die Summe in die gesetzliche Rentenversicherung (auch nach rechtskräftigem Urteil) zu überweisen?
Danke für einen Hinweis und mit freundlichen Grüßen
B. Schewe

Experten-Antwort

Hallo B. Schewe,

wenn ich Sie richtig verstanden habe, geht es um die externe Teilung einer Riesterrente, die bei der Commerzbank besteht.

Haben Sie mit der Commerzbank diesbezüglich eine Vereinbarung abgeschlossen? Bei welchem Versorgungsträger soll die externe Teilung laut Tenor des Scheidungsurteils durchgeführt werden? Wer hat nun entschieden, dass die externe Teilung bei der Versorgungsausgleichskasse durchgeführt werden soll?

Grundsätzlich gilt, dass ein rechtskräftiges Urteil umgesetzt werden muss. Eine Änderung des Urteils ist nur unter ganz besonderen Voraussetzungen möglich. Dies scheint mir aber bei Ihnen nicht erfüllt zu sein.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.2013, 13:56 Uhr]

von
B. Schewe

Sehr geehrtes Expertenteam,
die Ex-Ehepartner sind mit der Vorgehensweise einverstanden, einen anderen Weg zu gehen als im Urteil festgelegt wurde (egal welcher). Kann die Dt. Rentenversicherung das Geld aufnehmen? Wenn ja, gibt es Nachteile? Steuerlich oder Rückzahlung der Riester-Förderung? Danke für Ihre Hilfe. B.Schewe

von
KSC

Nein, das ist nicht vorgesehen.

Experten-Antwort

Wie "KSC" bereits richtig geschrieben hat, kann von dem rechtskräftigen Urteil nicht abgewichen werden, d. h. die Rentenversicherung kann das Geld nicht annehmen.

von
Gender

Was ist eigentlich mit den Riesteranteilen, die vor der Ehe angespart wurden ?
Werden die auch geteilt ?

Experten-Antwort

Nein, beim Versorgungsausgleich werden nur die Versorgungsanwartschaften geteilt, die von den beiden Ehegatten während der Ehezeit erworben wurden.
Die Ehezeit beginnt mit dem ersten Tag des Monats der Eheschließung; sie endet am letzten Tag des Monats vor Zustellung des Scheidungsantrags.

Hinweis: Bei Lebenspartnerschaften gelten die gleichen gesetzlichen Regelungen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.