Versorgungsausgleich nach Scheidung

von
Rosenholz

Ich, italienischer Staatsbürger, meine (Ex)-Frau thailändische Staatsbürgerin haben 1991 nach thailändischem Recht in Thailand geheiratet (die Ehe wurde in Italien rechtskräftig registriert), wir haben uns im August 2019 nach thailändischem Recht in Thailand einvernehmlich scheiden lassen.Wir hatten unseren Lebensmittelpunkt von 1991-2019 in Deutschland, meine Frau lebt seit der Scheidung wieder in Thailand, ich bin weiterhin berufstätig und lebe in Deutschland. Welche Rentenansprüche hat meine Frau: Sie war nicht erwerbstätig, hat aber Kindererziehungszeiten(2 Kinder).

Experten-Antwort

Zu Fragen bezüglich eines Versorgungsausgleiches nach ausländischen Scheidungsrecht finden Sie unter: „http://www.lebenslage-scheidung.de/versorgungsausgleich-bei-internationaler-scheidung.html“ weiterführende Informationen. Die Rentenansprüche (aus der deutschen Rentenversicherung) Ihrer Ex-Frau errechnen sich, bei einer ausschließlichen Erziehung der beiden Kinder in Deutschland, aus diesen Kindererziehungszeiten. In Abhängigkeit vom Geburtsdatum bekommt man bei Geburten vor 1992 30 Monate zugeordnet und bei Geburten ab 1992 werden 36 Monate vergeben. Um eine Altersrente erhalten zu können, benötigt man mindestens 60 Monate mit Beitragszeiten. Somit könnte über die Erziehung von zwei Kindern dieser Anspruch bestehen.