Versorgungsausgleich oder Witwenrente

von
Fragende

Hallo,
kann ich zu folgender Fragestellung eine pauschale Antwort bekommen?:

Ehe besteht 20 Jahre, Ehemann (jetzt Mitte 50j 2,5-fach höheres Einkommen+ Betriebsrente.
Ehefrau (jetzt 51) von den 20 Ehejahren 15 Jahre berufstätig, seit fünf Jahren unbefristet EM-berentet.
Was wäre für die Ehefrau finanziell besser? Versorgungsausgleich bei Scheidung?
Oder in der Ehe verbleiben und wenn der Erlebensfall für die Frau eintritt, die Witwenrente?
Also bitte die 20 Jahre Ehe als fiktive Größe annehmen.

Ich weiß, krude Gedanken. Aber ich muss alles abwägen, ob jetzt eine Trennung finanziell machbar wäre.

Danke

von
W*lfgang

Hallo Fragende,

Scheiden kostet Geld - da fängt schon die erste 'Ersparnis' an, wenn es auch so weiterlaufen kann.

Eine Witwenrenten ist grundsätzlich die bessere Wahl, als der Versorgungsausgleich. Auf der anderen Seite versorgt Sie der Noch-Ehemann zu seinen Lasten mit weiteren Rentenpunkten - ob ihm das 'schmeckt', wenn er dann doch mal die Notbremse ziehen will? Also auch da, stillhalten und abwarten.

Wenn sich beide noch 'grün' sind, können Sie sich den aktuellen Versorgungsausgleich mit fiktivem Eheende von der DRV errechnen lassen. Wenn nicht, Sie nur seinen Versicherungsverlauf 'entwenden' können, geht auch eine grobe Schätzung - ebenso für die Betriebsrente.

Gruß
w.

von
arni

Nette Charakterzüge von fragende:-)

Kein Popo in der Hose? Nein natürlich nicht der schnöde Mamon ist natürlich im Vordergrund da kann man doch nur ein lächeln für fragende übrig haben, und man sieht mal wieder dass Mann niemals heiraten sollte:-)

Experten-Antwort

Hallo Fragende,

mangels Daten kann ich Ihnen hier im Forum weder einen Anhaltspunkt für die eventuelle Witwenrentenhöhe, noch für die Auswirkungen des VAG geben. Bei einer individuellen Beratung vor Ort könnte man Ihnen da vielleicht näherungsweise Zahlen nennen - aber wie auch W*lfgang schon schrieb, bräuchte man dafür natürlich die Daten (Versicherungsverlauf, Höhe Betriebsrente etc.) beider Ehegatten.

von
W*lfgang

Zitiert von: arni
Nette Charakterzüge von fragendeicon_smile.gif
arni,

diese Frage kommt in der Praxis häufiger vor, als Sie denken ...auch von Männers, und da steht wirklich der 'Mammon' im Vordergrund - allerdings erst hinterher, wenn die per Lustpost engagierte 'Haushälterin' aus Drittländern keinen Bock mehr auf Bock hat ;-)

Für Frauen ist es grundsätzlich ein existentielles Thema und wie weit die Kraft der Erduldung/Erniedrigung reicht - und da sind rein wirtschaftliche Gründe schon gar kein Tabuthema.

Gruß
w.