Versorgungsausgleich (Rente mit 60)

von
Venezia

Hallo,
ich (w) kann aufgrund meines Jahrganges schon mit 60 (natürlich mit Abschlag) in Rente gehen. Bei mir besteht durch Scheidung ein Versorgungsausgleich (Über-
tragung von Rentenpunkte). Bekomme ich diese auch mit 60 zusammen mit meinen selbst erworbenen Anwaltschaften ausgezahlt, oder erst mit 63 bzw. 65? Vielen Dank für Info!

von
-_-

Bei einer nach Eintritt der Rechtskraft der Entscheidung über den Versorgungsausgleich eintretenden Erwerbsminderung oder dem Beginn einer Altersrente nach diesem Datum, ist der Versorgungsausgleich zu berücksichtigen. Das gilt analog bei einer Rente wegen Todes. Der Versorgungsausgleich ist in diesen Fällen unabhängig von der Gewährung einer Rente an den gescheidenen Ehepartner.
Seltene Ausnahme: § 5 VAHRG
http://bundesrecht.juris.de/versorgausglh_rteg/__5.html

von
Wolfgang

Hallo Venezia,

einfach JA, zu jedem Alter, mit dem Sie in Rente gehen. Allerdings auch mit dem für diese Altersrente dann vorgesehen Abschlag.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Ich gehe davon aus, dass Sie im Rahmen des durchgeführten Versorgungsausgleichs der Berechtigte waren und daher einen Zuschlag bekommen haben.
Wie "-_-" und "Wolfgang" bereits geschrieben haben, wird der Zuschlag aus dem Versorgungsausgleich sofort bei Ihnen berücksichtigt, wenn Sie in Rente gehen. Es spielt dabei keine Rolle, um welche Rente es sich handelt, d. h. es kann auch eine Erwerbsminderungsrente oder eine vorgezogene Altersrente sein.
Zu beachten ist aber, dass der Abschlag der Rente auch für den sich aus dem Versorgungsausgleich ergebenden Erhöhungsbetrag gilt.