Versorgungsausgleich und Kürzung der EM-Rente

von
Andrea

Hallo,

ich bin (leider) EM-Renter seit Kurzem. Weit nach der Scheidung wurde nachträglich der Versorgungsausgleich gemacht, nach dem ich viele Entgeltpunkte an meinen EX abgeben muss.

Im EM-Rentenbescheid sind die vollen Punkte abgezogen, was den monatlichen Rentenbetrag erheblich mindert. Ex arbeitet voll.

Ist es so, dass man als Bezieher von EMR auf ANTRAG eine Anpassung erreichen kann bzw. dass auf Antrag keine Kürzung der EM-Rente durch den Versorgungsausgleich erfolgt?

MfG
Andrea

von
DRV

Nur dann, wenn Sie zeitgleich auch Unterhaltsleistungen an den Ex zahlen müssen.

Experten-Antwort

Die Kürzung Ihrer Rente um den Versorgungsausgleich kann ganz oder teilweise ausgesetzt werden, wenn Ihr früherer Ehepartner einen Unterhaltsanspruch gegen Sie hat und selbst noch keine Rente aus dem übertragenen Rentenanrecht erhält.
Die Kürzung kann höchstens bis zur Höhe des Unterhaltsanspruchs ausgesetzt werden.
Über diese Anpassungsregelung entscheidet das Familiengericht auf Antrag.
Eine weitere Aussetzung kommt in Frage, wenn bei der Teilung ein Hin-und-Her-Ausgleich von Anrechten in verschiedenen Versorgungssystemen stattgefunden hat. Bei den einzelnen Versorgungsträgern sind die Zugangsvoraussetzungen sowie der Zeitpunkt des Leistungsbeginns häufig unterschiedlich geregelt. Es kann daher sein, dass ein Versorgungsträger Ihnen bereits Leistungen gewährt und ein anderer noch nicht. Ihre Rente wird deshalb nicht oder nur teilweise gemindert, wenn Sie von Ihrem früheren Ehepartner aufgrund des Versorgungsausgleichs Anrechte außerhalb der gesetzlichen Rentenversicherung erworben haben, aus denen Sie noch keine Leistungen erhalten können. Die Kürzung Ihrer Rente wird höchstens im Umfang des erworbenen Anrechts ausgesetzt, aus dem Sie noch keine Leistung bekommen.
Über die Anpassung entscheidet auf Antrag der Rentenversicherungsträger oder der Versorgungsträger, der die gekürzte Rente oder Versorgung zahlt.