< content="">

Versorgungsbezüge und rentenpflichtversicherte Arbeit.

von
rohloffchristian

Ich bin Mitglied eines ärztlichen Versorgungswerkes und kann ab 60 meine vorgezogenen Versorgungsbezüge erhalten, Dez. 2008. Seit einem Jahr gehe ich einer rentenversicherungspflichtigen Beschäftigung nach, die ich weiterführen möchte, unter anderem auch, um einen Rentenversicherungsanspruch innerhalb von fünf Jahren zu erwerben. Meine Frage:
Kann ich trotz Erhaltes von Versorgungsbezügen pflichtversichert bleiben?

von
-_-

Wenn Sie nach den Regelungen einer berufsständischen Versorgungseinrichtung eine Versorgung nach Erreichen einer Altersgrenze beziehen, sind Sie versicherungsfrei. Beitragszeiten können dann nicht mehr erworben werden.

§ 5 Abs. 4 SGB 6

Versicherungsfrei sind Personen, die

1. eine Vollrente wegen Alters beziehen,

2. nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen oder entsprechenden kirchenrechtlichen Regelungen oder nach den Regelungen einer berufsständischen Versorgungseinrichtung eine Versorgung nach Erreichen einer Altersgrenze beziehen oder die in der Gemeinschaft übliche Versorgung im Alter nach Absatz 1 Satz 1 Nr. 3 erhalten oder

3. bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze nicht versichert waren oder nach Erreichen der Regelaltersgrenze eine Beitragserstattung aus ihrer Versicherung erhalten haben.

http://bundesrecht.juris.de/sgb_6/__5.html

Experten-Antwort

Wie &#34;-_-&#34; bereits geschrieben hat, sind Personen, die nach den Regelungen einer berufsständischen Versorgungseinrichtung eine Versorgung nach Erreichen einer Altersgrenze beziehen, versicherungsfrei in der gesetzlichen Rentenversicherung.
Nach Ihren Angaben gehe ich davon aus, dass es sich um eine derartige Altersversorgung handelt.
Die Versicherungsfreiheit wegen Bezugs einer Altersversorgung ist eine generelle Versicherungsfreiheit, d. h. sie gilt auch für daneben ausgeübte Beschäftigungen. Sie können daher keine weiteren Zeiten mehr erwerben.