Versorgungswerk der Steuerberater

von
Maier

Hallo,

mein Mann ist angestellter Steuerberater. Besteht die Möglichkeit, dass er sich von der gesetzlichen Rente befreien und statt dessen Beiträge in das Versorgungswerk der Steuerberater einzuzahlen? Können Sie mir dazu eine Info geeben?

Vielen Dank & viele Grüße

von
pro-fess-or

Hallo, jedes Versorgungswerk der Steuerberater in jedem einzelnen Bundesland hat eine Homepage, z.b. Baden-Württemberg: http://www.stbvw-bw.de/index2.htm

Dort sind auch die am häufigsten gestellten Fragen hinterlegt. Googeln Sie in Ihr Bundesland "Steuerberater Versorgungswerk" !

Experten-Antwort

Zu dem zur Befreiung von der Versicherungspflicht berechtigten Personenkreis zählen u.a. Mitglieder einer berufsständischen Versorgungseinrichtung.
Voraussetzung der Befreiung ist , dass sie der berufsständischen Versorgungseinrichtung und der berufsständischen Kammer ihrer Berufsgruppe als Pflichtmitglied angehören.
Die Kammerpflichtmitgliedschaft muss dabei bereits vor dem 01.01.1995 bestanden haben.
Ein Gespräch mit dem berufsständischen Versorgungswerk der Steuerberater wäre anzuraten zwecks weiterer Beratung.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.