verzicht auf regelaltersrente

von
Anne

Wird nach Erreichen der Regelaltersgrenze auf eine Altersrente verzichtet, obwohl die Voraussetzungen für eine Rente erfüllt sind, erhöht sich der Zugangsfaktor für jeden Verzichtsmonat. Was ist, wenn ich im Zeitraum des Verzichtes sterbe mit der Witwerrente für meinen Ehemann?

Experten-Antwort

Hallo Anne,

der Zugangsfaktor wird in dem von Ihnen angesprochenen Fall ebenso erhöht, wie bei einer Regelaltersrente. Grundlage: § 77 Abs. 2 Nr. 4 Buchst. b SGB VI.

von
...

Rechnen Sie sich aber vorher aus, ob es sich lohnt (Betrag aus Rente für nicht in Anspruch genommene Monate / Betrag, um den sich die spätere Rente durch den Verzicht erhöht) Hab noch nicht erlebt, dass sich das lohnt...

von
Schiko.

Wollte mich eigentlich nicht mehr melden bringe dies einfach nicht fertig.

Das Wort auf die Rente verzichten könnte falsch ausgelegt werden. Ver-
stehe ich es richtig, obwohl die Anspruchsvoraussetzungen vorliegen
möchten Sie die Rente erst später in Anspruch nehmen. Was Sie dazu bewegt
wissen Sie wohl selbst am besten.

Ohne Kapitel 32 Vers 32 zu erwähnen erhalten Sie nach meiner Meinung
pro Jahr einen Zuschlag von 6% des hinausgeschobenen Renten-
beginns.

Mein Menschenverstand sagt mir auch, dass bei späterer Rentenbe-
anspruchung dies auch Grundlage für eine Witwenrente sein wird.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Anne

Hallo Schiko.
schildere dir mal mein Szenario: Akademikerin (bei Rente fehlen 4 Jahre Uni) mehrere Jahre krank , GdB 50; habe ATZ, endet mit 60 in 03/2012; kleine Altersrente u. a. wg. der Krankheiten, keine FZR in der DDR, auch keine Intelligenzrente, weil im falschen Wirtschaftszweig gearbeiter, gegenwärtig guter Verdienst.
Einfache Rechnung: werde ALG nach ATZ für 2 Jahre beantragen; mindert die Rentenkürzung; mein ALG ist fast genau so hoch wie um Abschlag gekürzte Rente. Deshalb die Sorge: was ist, wenn ich vor Rentenantrag sterbe, obwohl ich bereits anspruchsberechtigt wäre ... russisch Roulett??