VERZOCKT !

von
UNGLAUBLICH !!!!

UNGLAUBLICH was gerade über den PR-Ticker geht.
Die DRV - VERZOCKT 44,5 MILLIONEN EURO bei der US - BANK LEHMANN BROTHERS.
Das Geld hat sich in Luft aufgelöst.

von
Corletto

Das ist ja wohl eine grosse Sauerei und Unverschämtheit !

Mit fremden Geld - Geld der Versicherten ! - in hoch spekulative Dinge zu investieren. Ich glaub,s einfach noch nicht...

Das ist aus meiner Sicht, der bisher grösste Skandal überhaupt in der gesamten Finanzkrise !

Und nur 1 Regionalträger hat das gemacht . Naja, wer das glaubt wird selig....und die Summe, hoffentlich wird die nicht noch gewaltig nach oben
korrigiert werden müssen !

Die dafür Verantwortlichen sollten sich in Grund und Boden schämen. Aber ich denke solche Leute haben weder Anstand noch Moral und ich hoffe, das dort Köpfe rollen.

Um das Geld wieder reinzuholen, werden wohl jetzt Em-Renten noch kürzer befristet als bisher oder gar nicht erst bewilligt, Rehamassnahme weiter gekürzt und und ...

Fui Teufel, kann ich dazu nur sagen !!

-------------------------

Berlin - Die Deutsche Rentenversicherung gerät in den Strudel der Finanzkrise! Die Rentenkasse hat 44,5 Millionen Euro bei der US- Pleitebank Lehman Brothers angelegt - und möglicherweise verzockt!

Die deutsche Rentenkasse und die Pleitebank: Nach Angaben des Bundesfinanzministerium hat ein Träger der Rentenversicherung die Renten-Millionen "als Termineinlagen in verschiedenen Stückelungen bei der Lehman Brothers Bankhaus AG angelegt".

Welcher Renten-Träger hinter der Fehlspekulation steckt, ist bisher nicht bekannt. Die Rentenversicherung besteht aus 16 verschiedenen Trägern in Bund und Ländern.

Das Geld stammt wahrscheinlich aus der "eisernen Reserve" der Rentenkasse, der sogenannten Nachhaltigkeitsrücklage. Sie ist derzeit mit rd. 11 Milliarden Euro gefüllt.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler sagte BILD.de: "In der Finanzkrise haben nicht nur die Banken, sondern auch die Sozialkassen versagt. Auch die Rentenversicherungen müssen ihr Risikomanagement bei Geldanlagen dringend verbessern."

Neben der Rentenkasse hat auch die deutsche Unfallversicherung Geld bei Lehman verzockt. Nach Angaben des Finanzministeriums haben vier Berufsgenossenschaften und eine Unfallkasse 57,55 Millionen Euro angelegt.

von
Tot

Ist doch klar wer das wieder zahlen darf.
Du und ich natürlich.
Die Herrschaften im Anzug, diese elenden Leistungsträger der Gesellschaft, lachen uns doch sowieso nur aus.

Ich glaube in diesem Land sowieso schon lange niemandem nix mehr.

Wir ackern nur noch für Verbrecher !

von
Heiner

Bevor man sich hier weitere unsinnige Kommentare erlaubt sollte man sich mal die ganze Geschichte anhören.
Nachzulesen nicht in BILD sonderen in BT-Drucksache 16/10639

Heiner

von
Eberhard

Dann gehören also die Lehmann Brother's also auch zum Deutschen Einlagenfond.

Gut, dass der Vorstand der Deutschen Rentenversicherung das gewusst hat. Die Rücklagefonds sind in guten Händen. Alles wird gut...

von
Jürgen

Die Renten sind sicher. Gez. N. Blühm

Experten-Antwort

Lieber Heiner, liebes Forum,

wir haben die Meldung aufgegriffen und bereits einen Artikel veröffentlicht:

http://www.ihre-vorsorge.de/Rentengelder-Lehman-Anlage.html

Spannende Lektüre wünscht...

Ihre Redaktion

von
Heiner

Danke für den guten klarstellenden Artikel

Heiner

von
basti

ja alles klar,die Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können,also keine Beiträge mehr einzahlen können und kurz vor dem AUS stehen, die werden eben als arbeitsfähig dargestellt.Sie sind ja über 6 Std. arbeitsfähig, damit Geld in die Rentenkasse eingehen.
Diese Menschen nagen am Existenzminimum und wurschelt sich durch.
Was solls, haben über 35 Jahre eingezahlt, sind nun krank und können einfach nicht mehr,aber:Rénte ist nicht, sind ja total fit und ganz gesund.

von
NixMehrGlauben

Wers glaubt wird seelig !
Bevor das mit der Rentenverzockerei bekannt wurde hieß es schon dass der Einlagensicherungsfonds die Lehmannbrotherpleite nicht auffangen kann.
Jetzt plötzlich wieder ?
Da lachen doch die Hühner !

Gruss
NixMehrGlauben

von
@basti

Und was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?

Aber lassen Sie Ihren Frust nur ab...

von
Birdie

Es ist schon richtig, dass der Einlagensicherungsfonds die Pleite von Lehmanns nicht auffangen konnte. Das bedeutet aber nur, dass nicht alle Einlageformen und nicht in unbegrenzter Höhe abgesichert waren und sind.

Die Einlagen der DRV sind in Form und Höhe immer gesichert. Einziger 'Wermuthstropfen' dabei ist, dass die DRV nicht zum ursprünglich vereinbarten Termin über die Gelder verfügen kann, was aber kein Problem darstellt.

Und wenn's denn wirklich ans Sparen geht, sollte man sich evtl. zuerst die tägliche Ausgabe der BILD sparen...

von
Schiko.

" Schön ( meinetwegen auch dumm) reden tut,s nicht, die
tat ziert den mann" dies gilt auch für die frau (Adolf Kolping).

Erkundigen sie sich doch einfach bei folgender adresse
bis zu welchem betrag der einlagensicherungsfond je
kunde haftet für guthaben bei der genannten bank.

"Bundesverband deutscher Banken e.V., Burgstrasse 28,
10062 Berlin".

Und nennen sie hier dann den betrag, vielleicht gehen ihnen
die augen auf.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Schiko.

Dies müssen sie mir schon
näher erklären-verehrteste
birdie.
Nur weil es geld von der DRV
ist besteht kein grund dass dieses besser abgesichert
als zum beispiel meine einlagen

Besteht also keine haftung
des sicherungsfonds muß dies
für eiine gleiche einlagenart
auch für den normalen privaten anlager gelten.
Spreche also nicht von sparkassen oder den genossenschaftsbanken.

Bereits seit 27.11. 2001 er-
hielt ich auf anforderung
vom "Bundesverband deutscher Banken" die mitteilung, das bei der in rede
stehenden bank die einlagen
jedes kunden mit
Euro 87.703,000,--
geschützt sind.

Nicht erfasst sind inhaberpa-
piere, insbesondere auf den
inhaber lautende schuldver-
schreibungen.

MfG.

von
Nix

Termingeldanlagen der Deutschen Rentenversicherung Rheinland sicher
DÜSSELDORF. Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland hat Termingelder in Höhe von 44,5 Millionen Euro beim deutschen Bankhaus Lehman Brothers AG angelegt. Das Bankhaus Lehman Brothers AG hat seinen Sitz in Frankfurt/Main.

Das Bankhaus Lehman Brothers AG, Frankfurt/Main, gehört dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Deutscher Banken an. Damit sind die Termingeldeinlagen der Deutschen Rentenversicherung Rheinland so angelegt, dass ein Verlust ausgeschlossen werden kann, so wie es die Gesetzgebung verlangt.

Der Bundesverband Deutscher Banken hat der Deutschen Rentenversicherung Rheinland am 23.9.2008 bestätigt, dass die Einlagen bis zur Sicherungsgrenze in Höhe von 285 Millionen Euro sicher sind.

Diese Zusicherung zeigt, dass kein Verlust zu erwarten ist. Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland erhält die Rückzahlung der Termingelder einschließlich Zinsen noch in diesem Jahr.
(23.10.2008 - Pressemitteilung der Deutschen Rentenversicherung Rheinland)

von
Schiko.

Super erklärt, nur zur klar-
stellung, hätte auch ich dort
termineinlagen . gilt dies ge-
nau so für mich.

MfG.

von
GlaubNixMehr

Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums betrage das Volumen des Sicherungsfonds 4,6 Milliarden Euro.
.
.
.
Der Kollaps von Lehman Brothers könne den Sicherungsfonds mit bis zu sechs Milliarden Euro belasten, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Finanzexperten.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,578638,00.html

Ich glaub, da fehlen schlappe 1,4 Milliarden im Fonds um das aufzufangen.........

Freundliche Grüße
GlaubNixMehr

von
Heimo

Die drehen das dann so, das die RV ihre Kohle bekommt und die " Normalbürger " in die Röhre gucken ....

Außerdem liest sich das alles hier so, als ob im Grunde noch für die RV ein Gewinn rausspringt. Alles supertoll, kein Problem und so weiter und so weiter...

Von Selbstkritik seitens der RV auch hier nicht mal ansatzweise eine Spur !

von
Wieso?

...was sollte es denn da zu kritisieren geben?

von
GlaubNixMehr

Leute, wer glaubt dass wir nur unsere Renten verlieren, der weiß gar nicht was los ist.
Wir werden viel mehr verlieren.
Die Welt wird nicht mehr so sein wie sie war.
Stellt Euch darauf ein, dass unser Lebensstandard massiv einbrechen wird.

Gruss
GlaubNixMehr