Verzweifelt wegen Rente auf unbestimmte Dauer

von
sera

Ich habe 1,5 Jahre volle Rente bezogen und dann Verlängerung beantragt. Beim Gutachter bin ich gewesen, dieser meinte, er wird befürworten, dass die Rente weitergezahlt wird. befristet. und teilzeit arbeiten könne ich doch sowieso........bla bla bla. Vor ein paar tagen kam der Rentenbescheid über volle Erwerbsminderung auf unbestimmte Dauer

Ich bin seit dem am Boden zerstört und suche Hilfe. Meine Rente ist sowieso sehr gering und ich habe noch einen Nebenjob. mit gleicher Post bekam ich noch ein Formular für den AG, dieser weiß nichts von meiner Berentung und das soll auch so bleiben. ich habe und hatte immer vor, wieder zu arbeiten und die nehmen mir jede Perspektive.

hätte ich doch niemals die rente beantragt.

mein gesundheitszustand ist gut und hatte sich stark gebessert. welche chancen hätte ich mit einem widerspruch gegen die unbefristete rente????????????

kann mir der vdk dabei helfen oder hat das nur sinn, wenn man unbedingt die rente haben will?

wer kann man mir helfen?

gruss und
danke

von
Mao C

Ganz klar ist mir Ihr Posting nicht: Wenn Sie gar keine Rente wollen, warum stellen Sie dann einen Antrag?
Und arbeiten Sie voll, reguläre Teilzeit oder in einem Minijob?

von
Kim

Es war doch schon der 1 April, hol mich hier raus ich will arbeiten. Oder ist Ihre Rente sehr gering, dann kann ich das verstehen.

von
KSC

Warum haben Sie eigentlich die Verlängerung beantragt?

Wenn Sie die Rente nicht wollen, hätten Sie doch die Zeitrente ganz einfach auslaufen lassen können und wieder arbeiten gehen.

Auch so können Sie arbeiten und versuchen die Verdienstgrenzen (stehen im Bescheid) zu überschreiten - dann wird die Rente eh runtergekürzt.

Oder der Gutachter hat Recht mit der vollen Rente auf Dauer - das hieße, dass Sie sich und Ihre Leistungsfähigkeit total überschätzen.....aber das sehen Sie ja, je nachdem wie erfolgreich Ihre Arbeitsversuche ausfallen....

von
Rüdiger Lust

Ist man überhaupt verpflichtet dem Arbeitgeber die volle EM-Rente auf die Nase zu binden (falls dieser es nicht anderswie bemerkt)?

Ob man es bei der DRV merkt, daß man noch nebenbei arbeitet bzw. arbeiten muß?

von
Mao C

Zitiert von: Rüdiger Lust

Ob man es bei der DRV merkt, daß man noch nebenbei arbeitet bzw. arbeiten muß?

Sie haben sicher in Ihrem Bescheid gelesen, dass Sie jede Erwerbstätigkeit melden müssen.
Außerdem zahlt der Arbeitgeber auch Beiträge zur Rentenversicherung, die werden nicht anonym verbucht...

von
sera

ich wollte eine weitere verlängerung. keine rente auf lebenszeit mit 43

man ist verpflichtet den nebenjob zu melden. außerdem bekommt man eine bescheinigung, die der arbeitgeber ausfüllen muss. ich hab nichts bekommen, wenn ich gesagt hab, dass ich berentet bin. Deswegen hab ich dann hausfrau gesagt.

von
Sonni

Hallo Sera.
Was ist denn jetzt anders wie vorher? Du hattes doch die volle Rente auf Zeit für 1 1/2 Jahre und nun auf unbestimmte Dauer das heißt noch lange nicht das es nicht überprüft wird.
Aber du mußt den Nebenverdienst unbedingt angeben war das auf 400 Euro oder mehr?
Das hast du auch beim Antrag unterschrieben das du ne Arbeit angeben mußt.Verdienst du über deine Grenze bekommst du weniger REnte .Und solltes du wieder voll Arbeiten gehen können fällt die EMR sowieso weg .Aber beides zu kassieren ist nicht richtig wenn du Arbeiten kannst hast du keinen Anspruch auf Rente!!

LG SONJA

von
sera

Hallo Sonja,

habe mich wohl mißverständlich ausgedrückt.

Also ich kassiere gar nix doppelt. Ich erhalte die rente und habe einen Minijob und den damals angemeldet. Mein Problem ist das Formular, dass die schicken, was der Arbeitgeber ausfüllen soll.

Und was sich ändert durch die rente auf unbestimmte zeit ist, erstmal diese düstere Prognose die die stellen. Und die Hoffnung, die die mir nehmen. z. B habe ich auch nicht mehr die Möglichkeit eine berufliche Reha zu beantragen, was bei befristeter Rente geht..ich hoffe du verstehst was ich meine.
gruss

Experten-Antwort

Hallo Sera,

wenn Sie mit der unbefristeten Bewilligung Ihrer Erwerbsminderungsrente nicht einverstanden sind, legen Sie Widerspruch ein oder stellen einen Überprüfungsantrag, sofern die Widerspruchsfrist abgelaufen ist. Die Erfolgsaussichten können von hier aus nicht beurteilt werden.

Sollte sich Ihr Gesundheitszustand bessern und Sie dadurch mehr arbeiten können als bisher, teilen Sie dies Ihrem Rentenversicherungsträger mit. Dieser prüft anschließend, ob volle, teilweise oder gar keine Erwerbsminderung mehr vorliegt. Gleichzeitig wird auch erneut geprüft, ob Ihre Erwerbsfähigkeit eventuell durch berufsfördernde Maßnahmen gebessert oder wieder hergestellt werden kann.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an den zuständigen Rentenversicherungsträger.

von
Linus

Zitiert von: sera

Und was sich ändert durch die rente auf unbestimmte zeit ist, erstmal diese düstere Prognose die die stellen. Und die Hoffnung, die die mir nehmen. z. B habe ich auch nicht mehr die Möglichkeit eine berufliche Reha zu beantragen, was bei befristeter Rente geht..ich hoffe du verstehst was ich meine.

Des einen Freud ist des anderen Leid - fällt mir gerade ein.
Vielleicht ist es ein Bestandteil der Krankheit, damit adäquat umgegehen zu können.
Das Gefühl, dass nun nichts mehr geht kann in Verzweiflung stürzen, der Auftrag dieses Formular vom Arbeitgeber ausfüllen zu lassen, auch.
Ich würde erst mal versuchen ruhig zu werden, in aller Ruhe nochmal alles durchzugehen und dann einen Schritt nach dem andern zu gehen.
Ausfüllen lassen...zurückschicken, wenn das überfordert, zum VDK und sich beraten lassen.

Nur Mut - das wird schon. :-)

von
Bine

Habe den Beitrag erst heute gelesen.
War bezüglich "Dauerrente" genau in derselben Situation.
Mein Ziel war und ist es, wieder in den Teilzeitbereich zu steigern.
Letztes Jahr dann völlig unerwartet aufgrund neuer Antragsstellung der Bescheid mit voller Berentung auf Dauer.
Verstehe Sie vollkommen, mir zog es auch den Boden weg.
Bin sofort in Widerspruch-alleine.
Habe von allen Ärzten Schreiben beigefügt, die dies auch nicht befürworten konnten.
Widerspruch ging durch und wurde umgewandelt in volle Rente auf Zeit.