Verzweiflung wegen Ablehnungsbescheid

von
GDB100

Hallo Frederic,
ich habe 2 Umschulungen hinter mir.
Einmal von der DRV finanziert und einmal vom Arbeitsamt.
Ich kann nicht behaupten, dass die Umschulung über das Arbeitsamt komplizierter in der Abwicklung war.
Aber bei der DRV hat mich schon ihr Genehmigungsverfahren damals gewundert.
Neben mir schwerbehindertem waren noch drei weitere Umschüler in der Klasse.
Das waren Unternehmersöhnchen, die sich auf DRV Kosten zum Techniker umschulen ließen.
Von irgendeiner Behinderung habe ich bei denen nie was gesehen.
Also ob das da immer mit rechten Dingen zu geht, weiß ich nicht.

von
Unternehmersohn

Zitiert von: GDB100

Hallo Frederic,
ich habe 2 Umschulungen hinter mir.
Einmal von der DRV finanziert und einmal vom Arbeitsamt.
Ich kann nicht behaupten, dass die Umschulung über das Arbeitsamt komplizierter in der Abwicklung war.
Aber bei der DRV hat mich schon ihr Genehmigungsverfahren damals gewundert.
Neben mir schwerbehindertem waren noch drei weitere Umschüler in der Klasse.
Das waren Unternehmersöhnchen, die sich auf DRV Kosten zum Techniker umschulen ließen.
Von irgendeiner Behinderung habe ich bei denen nie was gesehen.
Also ob das da immer mit rechten Dingen zu geht, weiß ich nicht.

Klarer Fall! Die meisten Unternehmersöhnchen lassen sich auf Kosten des hart arbeitenden Proletariats von der Deutschen Rentenversicherung umschulen. Die Unternehmer gehen mit den Ärzten der Rentenversicherung immer einen saufen, so zahlt die Rentenversicherung Umschulungen von völlig gesunden Unternehmersöhnchen.

GDB100, warum nicht noch eine dritte Umschulung?

von
Frederic

Ich bin kein Unternehmersohn. Eine Ausbildung konnte ich krankheitsbedingt nicht abschließen. Schon seit einigen Jahren bin ich arbeitsunfähig.Ich weiß nicht, ob der Kommentar auf mich abzielen sollte.

von
Frederic

Ich bin kein Unternehmersohn. Eine Ausbildung konnte ich krankheitsbedingt nicht abschließen. Schon seit einigen Jahren bin ich arbeitsunfähig.Ich weiß nicht, ob der Kommentar auf mich abzielen sollte.

von
Frederic

Ich bin kein Unternehmersohn. Eine Ausbildung konnte ich krankheitsbedingt nicht abschließen. Schon seit einigen Jahren bin ich arbeitsunfähig.Ich weiß nicht, ob der Kommentar auf mich abzielen sollte.

von
GDB100

Nein Frederic, dich habe ich damit nicht gemeint.
Hätte nur auf die Gegenüberstellung von DRV und Arbeitsamt eingehen sollen.
Sorry !

Also, die Abwicklung bei DRV und Arge ist ähnlich.

von
Herz1952

Hallo Frederic,

wer hat Ihnen die Zahlen für das Überbrückungs- bzw. Unterhaltsgeld genannt?

Sie müssten vorher ein Netto-Entgelt von ca. 1600 € bzw. 2000,-- € verdient haben. Und das als Lediger ohne Kind (nehme ich jetzt mal an).

Wenn Sie eine abgeschlossene Ausbildung gehabt hätten würde der ortsübliche Tariflohn des Ausbildungsberufes zu Grunde gelegt.

Was haben Sie z.Zt. an Nettorente (nicht mitteilen, dient nur für Ihren internen Vergleich).

Als ALG II-Empfänger stehen Ihnen 392,-- € zu, zuzüglich einer Wohnung zuzüglich Heizkosten. Wobei ca. 10,-- € für die Warmwasseraufbereitung (Heizkosten) abgezogen werden, diese sind aus dem Grundbetrag zu erbringen.

Sollte Ihre Netto-EM-Rente unter diesen Kosten liegen, können Sie aufstocken, d.h. Hilfe zum Lebensunterhalt erhalten.

Mit 26 Jahren steht Ihnen eine separate Wohnung zu. (darunter müssten Sie evtl. bei den Eltern wohnen.

Soweit die derzeitigen finanziellen Aspekte.

Die gesundheitlichen Probleme nur mal am Rande: Den meisten Ärzten ist nicht klar, wie die Situation am Arbeitsmarkt aussieht, wenn jemand über Jahre arbeitsunfähig oder voll Erwerbsgemindert war. Viele denken, dass man in so jungen Jahren noch viel zu jung für eine Rente (evtl. auf unbestimmte Dauer) ist.

Was nicht beachtet wird ist - an die EM-Rente nicht gleich wieder angeschlossen werden kann, sondern "Hartz IV" bezogen wird, der Rentenanspruch fortlaufend sinkt (während Hartz IV-Anspruch oder auch ALG-II-Bezug).

Es ist Ihnen auch nicht mit gedient, wenn Sie Ihren Wunschberuf erlernen, aber Ihnen kein Arbeitsplatz für diesen zur Verfügung steht.

Wie schon hier jemand erwähnt hat, Sie haben noch Zeit sich das zu überlegen, solange Sie EM-Rente beziehen.

Sie sollten es auch nicht persönlich sehen, wenn die Arbeitsagentur kein Interesse für Sie zeigt, sie hat schon genug Schwierigkeiten damit, gesunde Arbeitssuchende zu vermitteln.

Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen für Ihre Gesundheit alles Gute. Ich weiß leider allzu gut, wovon ich schreibe.

Herz1952

von
Frederic

Und was würden Sie (außer zu warten) raten? Das habe ich alles noch nicht wirklich verstanden...

von
Frederic

Und was würden Sie (außer zu warten) raten? Das habe ich alles noch nicht wirklich verstanden...

von
Frederic

Ich möchte einmal etwas ganz anderes ins Spiel bringen: eine Ausbildung im Berufsförderungswerk. Vielleicht ist das ja was für mich ? Das würde auch nur über die DRV gehen, oder?

von
Herz1952

Hallo Frederic,

ich kann Ihnen noch folgenden Rat geben:

Lassen Sie sich einen Termin bei der örtlichen Stelle der DRV geben und unverbindlich aufklären, was für Sie - zumindest rein theoretisch - die DRV für Sie machen könnte.

Dann machen Sie noch einen Termin mit der Arbeitsagentur. Schildern Sie kurz Ihre Situation und bitten um einen Termin mit allgemeiner Beratung bei einem sachverständigen Mitarbeiter/Abteilungsleiter.

Ich selbst habe mit beiden "Ämtern" sowohl als Angestellter meines Arbeitgebers, als auch für mich selbst als Arbeitnehmer nur gute Erfahrungen gemacht. Ich hatte die Insolvenzabwicklung der Firma bis zum letzten Tag. Aber wie ich meine eigene Bescheinigung für das Arbeitsamt ausstellen sollte, habe die Hilfe des Amtes gebraucht, da sich selbst das Büro des Insolvenzverwalters nicht damit auskannte.

Nutzen Sie das Expertenwissen dieser Leute.

Sollten Sie noch fragen an mich haben, stellen Sie diese. Ich werde versuchen, soweit ich kann, Ihnen zu helfen.

Ich selbst kenne auch keinen Fall, bei dem bei EM-Rente eine Abfindung gezahlt wurde und weshalb. Ich glaube ich kann mich an eine Sache erinnern, bei der ich einem Arbeiter gekündigt habe, weil wir ihn aufgrund seiner Beschwerden nicht weiter beschäftigen konnten. Er hat dann seine Erwerbsunfähigkeitsrente (so hieß das vor 2001) beantragt und auch bekommen. Bis dahin Krankengeld und/oder ALG.

Herz1952

von
Herz1952

Entschuldigung Frederic,

der letzte Absatz war nicht für Sie bestimmt.

Einfach vergessen.

Herz1952

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Frederic,

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA) werden sowohl von der DRV, als auch von der Agentur für Arbeit nach Voraussetzungen des SGB IX gewährt. Insofern sollten die angebotenen Leistungen identisch sein. Nachdem der Antrag auf LTA an die Agentur für Arbeit weitergeleitet wurde, ist diese als zweitangegangener Träger nun für die Antragsprüfung und ggf. für die Leistungsgewährung zuständig. Sollte der Antrag von der DRV zu Unrecht weitergeleitet worden sein, hat die Agentur für Arbeit einen Erstattungsanspruch gegenüber der DRV.

Wie Ihnen Herz1952 geraten hat, sollten Sie einen Termin bei der Agentur für Arbeit vereinbaren und dort Ihre Wünsche und Vorstellungen vorbringen.

Sie sollten aber bedenken, dass eine Umschulung (auch in einem Berufsförderungswerk) in der Regel in Vollzeit zu absolvieren ist. Zusätzlich müssen Sie sich auf Prüfungen etc. vorbereiten. Ob Sie hierzu gesundheitlich in der Lage sind, kann das Forum nicht beantworten.