Voll oder Teilrente

von
Inge

Hallo, guten Abend..
bin 61 Jahre. Ab 01.03. bekomme ich die so genannte Rente für Frauen, d.h.Rente mit den entsprechenden Abzügen.
Nun meine Frage: Ist diese Rente eine Vollrente oder eine Teilrente(wegen der ca. 18% Abzügen) ??
Herzliche Dank
Inge

von
Freunde der Rente mit 67

Dies ist eine Vollrente mit 18% Abschlag.

Die Vollrente wird erst dann zur Teilrente, wenn Sie zuviel (angemeldet) nebenher verdienen. Ihr Hinzuverdienstgrenzen und weitere Ausführung entnehmen Sie der Anlage 19 Ihres Rentenbescheides.

von
Amadé

Sie können jede Altersrentenart als Voll-oder Teilrente beziehen, sogar die Regelaltersrente. Lesen Sie dazu näheres hier:

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.

von
jens

wie bzw auf welcher grundlage wollen sie eine regelaltersrente als teilrente nehmen???

teilrenten gibt es aufgrund der hinzuverdienstgrenzen, die nur für vorgezogene altersrenten gelten....

von
Amadé

Auch die Regelaltersrente kann man als Teilrente beziehen. Ob das in jrdem Fall sinnvoll ist, ist eine andere Sache.

Es gibt z.B. Leute, die noch nach dem 65. Lj. arbeiten, die können bei Teilrentenbezug dann weitere (Voll)-Beiträge entrichten. Bei späteren Vollrentenbezug wird der bis dahin nicht in Anspruch genommene Rententeil dann sogar höher bewertet.

Es gibt noch andere Konstellationen, wo eine solche Variante Sinn macht, z.B. um einen ausländischen Rentenanspruch zu erwerben.

Für eine USA-Rente der Social Security braucht man 10 Quartale an US-Zeiten. Sind bis zum 65. Lebensjahr nun - zusammen mit deutschen Zeiten - nur 8 Quartale entrichtet, kann man mit (freiwilligen) Beiträgen, die nach dem 65. Lj. Liegen, noch die erforderlichen 10 Quartale erreichen.

Habe ich in einem Widerspruchsverfahren für einen Versicherten schon mal durchgezogen.

von
jens

ich laß mich gern belehren, dann wüßte ich gern die gesetzliche grundlage, damit ich mal nachlesen kann... vielleicht gibts da auch einen kommentar...

von
Amadé und die Freunde der Rente mit 70

http://www.sozialgesetzbuch.de/gesetze/06/index.php?norm_ID=0604200

Da steht xix davon, dass Regelaltersrenten vom Teilrentenbezug ausgeschlossen sind.

Diese Vorschrift wird bald noch an Bedeutung gewinnen. Die Freunde der Rente mit 70 werden das bald als den großen Wurf feiern!

von
Rosanna

Hallo Amadé,

man sollte ja nie nie sagen. Aber ich war schon sehr erstaunt über die Idee mit der Regelaltersrente als Teilrente.

Es ist sicher richtig, dass auch die Regelaltersrente als Teilrente gezahlt werden kann, da es im § 42 SGB VI nicht ausgeschlossen ist.

Aber, mal ehrlich, außer in dem von Ihnen genannten Einzelfall macht es doch wirklich keinen Sinn! Jeder Mensch ist normalerweise glücklich, wenn er mit 65 (oder nach Anhebung der Altersgrenze!) endlich seine volle Rente erhält UND nebenbei verdienen kann, wenn und was er will.

Ist ein sehr utopischer und theoretischer Gedanke. Ich habe es in meiner ganzen Laufzeit bei der DRV NOCH NIE ERLEBT! Aber wie gesagt, man sollte nie nie sagen...

MfG Rosanna.

von
Amadé

Nun, user jens hat Sachen behauptet, die jeglicher gesetzlichen Grundlage entbehren.

Sie werden sehen, die Geschichte wird künftig an Bedeutung gewinnen. So zu verachten ist der höhere Zugangsfaktor nun auch nicht - vor alllem, wenn man an die kommenden Rentenanpassungen denkt, die nie mehr auch nur annähernd die Inflationsrate wettmachen werden.

Mit der von Jahr zu Jahr steigenden Besteuerung der Renten, gewinnt diese Variante evtl. künftig für Arbeitnehmer an Reiz, die über die Regelaltersrente hinaus arbeiten (müssen).

von
Rosanna

Klar, ich sagte ja, dass es nicht unmöglich ist.

Aber um einmal bei einem ganz simplen Rechenbeispiel zu bleiben:

Rentner bekommt mit 65 eine volle RAR von 1000,- €, die halbe RAR wären 500,- €. Angenommen, er arbeitet 5 Jahre weiter (was ich aus den genannten Gründen bis auf Ausnahmefälle für unwahrscheinlich halte!) zahlt weiterhin seine RV-Beiträge, hat seinen erhöhten Zugangsfaktor, der ja auch nicht gerade die Welt ist... Wie lange müßte er denn leben, damit er die "verschenkten" (500,- € x 12 = 6.000,-€ x 5 Jahre =) 30.000 € ! (ohne Rentenanpassungen natürlich) wieder in seiner Tasche hat?

Es gibt natürlich auch noch höhere Teilrenten. Aber alles in allem kann es kein gutes Geschäft sein. Es freut sich höchstens der RV-Träger!

Ist meine Meinung. Sie mögen sie für falsch halten, aber muss man denn wirklich länger arbeiten als nötig? Die Jungen brauchen Arbeitsplätze, und diese sollte man irgendwann auch mal freimachen. Diese sind schon genug gestraft, indem sie vielleicht tatsächlich mal eine Mini-Rente zu erwarten haben...

Und im Alter fallen ja auch einige Verpflichtungen weg. Keine Fahrtkosten, keine Arbeitskleidung, und einiges mehr. Wenn dann eh schon eine niedrige Vollrente (z.B. 800,- € - 1000,- €) gezahlt wird, und nebenbei noch auf Minijob-Basis gearbeitet wird, hat der Rentner m.E. mehr davon, als wenn er eine Teilrente mit den von Ihnen genannten Folgen bezieht. Er kann ja trotzdem - wenn er will - weiterhin einen Fulltime-Job ausüben.

von
Hase

Das läuft doch alles am Gesetz vorbei. §34 Abs.2 + 3
bezieht sich doch nur auf vorgezogene Altersrenten.
Regelaltersrente mit Zuverdienst ist Vollrente. Sonst nur Arbeit ohne Rente zu beantragen.

von
Knut Rassmussen

Man muß aber nicht die Vollrente nehmen. Es gibt durchaus Personen, die weiter Beiträge einzahlen wollen (so als Hinweis - z.B. um einen Rentenbetrag bis knapp unter der Pfändungsfreigrenze zu erreichen). Als Teilrentner ist man ja nicht versicherungsfrei udn profitiert noch vom höheren ZUgangsfaktor.

Experten-Antwort

Auch wenn die Rente mit einem Abschlag behaftet ist, handelt es sich hier um eine Vollrente, da Sie ja auch wahrscheinlich in den vollständigen Ruhestand eintreten. Über den Abschlag wird ausschließlich die gegenüber dem Regelrentenalter (heute noch das 65. Lebensjahr) längere Rentenbezugsdauer berücksichtigt. Wenn Sie mit 61 in Rente gehen, dürfte der Abschlag bei 14,4 Prozent liegen.

Demgegenüber scheiden Sie bei einer Teilrente nicht vollständig aus dem Erwerbsleben aus; Ihr Hinzuverdienst (über 400,-- Euro regelmäßiges Einkommen im Monat) wird auf die Rente angerechnet.

Auch über das Regelrentenalter hinaus können Sie eine Teilrente in Anspruch nehmen, wenn Sie zum Beispiel weiterhin Beiträge einzahlen möchten, um die Rente zu erhöhen. Ab dem 65. Lebensjahr würde dann hier für den noch nicht in Anspruch genommenen Rententeil sogar ein Zuschlag in Höhe von 0,5 Prozent je Monat berechnet.

Sicher macht diese Regelung in erster Linie nur dann Sinn, wenn jemand über das Regelrentenalter hinaus im Erwerbsleben steht. Meines Erachtens spielen dabei auch steuerliche Gesichtspunkte eine Rolle; ich Verweise in diesen Fällen dringend auch an einen Steuerexperten. Mit nur geringfügigen Einnahmen empfehle ich, so früh wie möglich in Rente zu gehen.

Ich selbst habe schon Menschen getroffen, die erst jenseits der 65 in Rente gegangen sind, zum Beispiel weil sie die fristgerechte Antragstellung verpasst haben.

von
Inge

Hallo..
..ich danke allen Beteiligten ganz herzlich für die Beiträge.
Habe einiges verstanden...einiges jedoch nicht!!?? Aber, - was ich wissen wollte, habe ich erfahren.
Nochmals herzlichen Dank und ein schönes Wochenende
Inge