volle EM-Rente

von
EM-Rentner

Hallo zusammen, ich bin 61 Jahre und habe gestern meinen Rentenbescheid für eine volle EM-Rente bis 30.04.2023 bekommen ( Regelaltersgrenze), das Ganze wegen Krebserkrankung, momentan nicht heilbar, muss ich damit rechnen, dass diese Rente nochmal aberkannt wird? Im Bescheid steht nichts davon. MfG EM-Rentner

von
Fastrentner

Aktuell hält man Sie für dauernd erwerbsgemindert.
Allerdings hat die Deutsche Rentenversicherung das Recht Ihren Gesundheitszustand überprüfen zu lassen. Ob das dann tatsächlich praktiziert wird, steht auf einem anderen Blatt.
Nur wenn sich eine Verbesserung und damit eine Teil- oder Vollbeschäftigung möglich wäre, könnte es zu einer Minderung (teilweise EM-Rente) oder sogar zum Wegfall der vollen EM-Rente kommen.

von
KSC

Bleiben Sie entspannt und konzentrieren sich auf die Gesundung.

Wenn keine Befristung im Bescheid steht, läuft die Rente bis zum Regelalter (müsste auch drin stehen!).

Und da wäre es doch äußerst unwahrscheinlich, dass sich in den etwa 4 Jahren bis 65+ die Gesundheit dramatisch verbessert und das von der DRV auch festgestellt würde (mit Anhörung, rentenentziehung, Widerspruch, etc).

Ich zumindest kenne aus über 30 Jahren Erfahrung als DRV Berater keinen derartigen Fall eines über 60 Jährigen. Aber theoretisch ist es im blödsten Fall möglich, man hat ja auch schon gesehen, dass "Vierbeiner vor Apotheken kotzen".

So gesehen gibt es realistisch keinen Grund zur Sorge.

Ausnahme: der liebe Kunde - also Sie - arbeitet plötztlich wieder weit über den zulässigen Grenzen und beweist dadurch dass er doch nicht so krank ist - aber da wäre er dann selbst dran schuld.

von
SE

Hallo
machen sie sich nicht zu viele Gedanken darüber. Denken sie positiv.
Liegt bei ihnen Schwerbehinderung vor? Wenn ja, dann können sie Rente umwandeln lassen in Altersrente für Schwerbehinderte.
Alles Gute

von
Fastrentner

Zitiert von: KSC
Bleiben Sie entspannt und konzentrieren sich auf die Gesundung.

Wenn keine Befristung im Bescheid steht, läuft die Rente bis zum Regelalter (müsste auch drin stehen!).

Und da wäre es doch äußerst unwahrscheinlich, dass sich in den etwa 4 Jahren bis 65+ die Gesundheit dramatisch verbessert und das von der DRV auch festgestellt würde (mit Anhörung, rentenentziehung, Widerspruch, etc).

Ich zumindest kenne aus über 30 Jahren Erfahrung als DRV Berater keinen derartigen Fall eines über 60 Jährigen. Aber theoretisch ist es im blödsten Fall möglich, man hat ja auch schon gesehen, dass "Vierbeiner vor Apotheken kotzen".

So gesehen gibt es realistisch keinen Grund zur Sorge.

Ausnahme: der liebe Kunde - also Sie - arbeitet plötztlich wieder weit über den zulässigen Grenzen und beweist dadurch dass er doch nicht so krank ist - aber da wäre er dann selbst dran schuld.

Tja mein lieber KSC, es mag ja sein, dass Sie so einen Fall noch nicht hätten. Ich hatte schon zwei.
Immer noch selten aber es gibt Sie.
Aber grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass die EM-Rente bis zum Erreichen der Regelaltersrente gezahlt wird.
Ausnahmen bestätigen die Regel!!

von
KSC

Wir sind uns aber einig dass Angstmacherei auch nichts bringt, oder?

von
Fastrentner

Zitiert von: KSC
Wir sind uns aber einig dass Angstmacherei auch nichts bringt, oder?

Schönfärberei aber auch nicht, oder?

von
EM-Rentner

Vielen Dank für die prompte Beantwortung, Ja im Bescheid steht: Die Rente beginnt am 01.02.2018 (Reha-Antrag). Der Anspruch besteht längstens bis zum 30.04.2023. Das ist das Ende des Monats, in dem die Regelaltersgrenze erreicht wird. GdB von 100 liegt vor mit Überprüfung im November d.J.

von
KSC

Lieber EM Rentner,

dann hoffe ich dass Sie 35 Versicherungsjahre zusammen haben. Dann können Sie jederzeit die Altersrente für Schwerbehinderte beantragen (die nicht mehr wegen Gesundung entzogen werden kann) und die kann nicht geringer ausfallen als die jetzige Altersrente.

Sobald also ein Schreiben der DRV käme, dass - warum auch immer - die EM anzweifeln würde, beantragen Sie ganz einfach die Altersrente.

Hoffentlich haben Sie 35 Jahre, dann kann gar nichts mehr passieren, Sie können sich getrost zurücklehnen, die diesbezügliche Sorge vergessen und es wäre egal wenn das Pferd vor der Apotheke kotzt.

von
Erwerbsminderungsrentner

Zitiert von: EM-Rentner
Hallo zusammen, ich bin 61 Jahre und habe gestern meinen Rentenbescheid für eine volle EM-Rente bis 30.04.2023 bekommen ( Regelaltersgrenze), das Ganze wegen Krebserkrankung, momentan nicht heilbar, muss ich damit rechnen, dass diese Rente nochmal aberkannt wird? Im Bescheid steht nichts davon. MfG EM-Rentner

Hallo,

und sicherlich sind Abschläge fällig. Das tut mir leid. Auch mir haben die 10,8% abgezogen. Das finde ich ungerecht.
Alles Gute für Ihre Gesundheit.

Mfg

von
Groko

Zitiert von: Erwerbsminderungsrentner
Zitiert von: EM-Rentner
Hallo zusammen, ich bin 61 Jahre und habe gestern meinen Rentenbescheid für eine volle EM-Rente bis 30.04.2023 bekommen ( Regelaltersgrenze), das Ganze wegen Krebserkrankung, momentan nicht heilbar, muss ich damit rechnen, dass diese Rente nochmal aberkannt wird? Im Bescheid steht nichts davon. MfG EM-Rentner

Hallo,

und sicherlich sind Abschläge fällig. Das tut mir leid. Auch mir haben die 10,8% abgezogen. Das finde ich ungerecht.
Alles Gute für Ihre Gesundheit.

Mfg

Ja die sollten die Abschläge und die Zurechnungszeit streichen, das wäre "gerecht".

von
Anonym!

Hallo,

Fastrentner redet hier von einem Fall, der vielleicht, wenn überhaupt in 1:000:000 der Fällen vorkommt.

Und selbst wenn es vorkommen sollte bei Ihnen, dann denke ich nicht das Sie traurig sein werden, weil da müsste der Krebes sehr gut ausgeheilt sein. Ich denke, dass ist Ihnen wichtiger wie die EM-Rente.

Ich kann nur meinem Kollegne KSC beipflichten. Die DRV wird Sie zu 99,999999999% in Ruhe lassen. Wir er bereits gesagt hat, können Sie auch vor dem Erreichen der Regelaltersrente juristisch gesehen "den Sack" vorzeitig zu machen. Sie sind wohl Jahrgang 1957. Wenn Sie 35 Jahre haben und die 100 Grad der Behinderung haben, können Sie eigentlich jetzt schon oder in wenigen Monaten die Erwerbsminderungsrente in die Altersrente für Schwerbehinderte Menschen umstellen lassen. Am Betrag ändert sich nichts, ob Sie jetzt Umwandeln lassen oder zur Regelaltersrente.

Die 35 Jahre zu erfüllen ist auch garnicht so schwer. Ihre Schul- und Studiumzeiten ab dem 17. Lebensjahr, ihre Kinderpausen bis zum 10 Geburtstag des Kinder, Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld 2, Krankenkgeld und nicht zuletzt Ihre Beschäftigungszeiten zählen dazu. Sie sehen, die 35 Jahre nicht zu erfüllen, müssen Sie wirklich kaum was im Leben beruflich oder familiär geleistet haben.

Konzentrieren Sie sich also so gut wie es geht auf Ihre Gesundheit.

Gute Besserung.

Experten-Antwort

Hallo EM-Rentner,

Ihre Rente wurde nicht befristet.

Bei Erreichen der Regelaltersgrenze erfolgt von Amts wegen eine Umwandlung in die Regelaltersrente.

Einen Rentenentzug halte ich für unwahrscheinlich.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.