< content="">

Volle Em-Rente, 400€ hinzuverdienst!

von
Gabi

hallo zusammen,

ab august08 werde ich für 2 jahre eine volle em.rente erhalten.

trotz voller rente, habe ich wahrscheinlich die möglichkeit auf 400€ in meiner firma weiterzuarbeiten.

muss ich die rv davon in kenntnis setzen?
wie soll ich vorgehen?

2.frage:
wirkt sich ein mini-job negativ aus, falls ich ggf. nach 2 jahren, einen weitergwährunsantrag für die fortdauer der vollen em-rente stellen müßte?

danke
gabi

von
ich08

muss ich die rv davon in kenntnis setzen?
die drv bekommt die meldung ja direkt von arbeitgeber
wirkt sich ein mini-job negativ aus............
ich würde denken 400&#8364;,vielleicht geht doch halbtagsstelle.also 1/2 ew-rente wenn vor 1961 geb. /was sich die drv denkt ? keine ahnung

von
ich08

unter drei Stunden: volle Erwerbsminderungsrente
drei bis unter sechs Stunden: halbe Erwerbsminderungsrente
sechs und mehr Stunden: keine Erwerbsminderungsrente

Wer mindestens drei, aber weniger als sechs Stunden täglich arbeiten kann und keinen Teilzeitarbeitsplatz findet, bekommt die volle Erwerbsminderungsrente.

Stichwort Berufsunfähigkeit
Im Unterschied zu älteren Versicherten gilt für alle, die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind:

Es gibt keinen Berufsschutz mehr. Bis Ende 2000 hatten qualifizierte Arbeitnehmer, die ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben konnten, einen Anspruch auf Berufsunfähigkeitsrente. Ungelernte Arbeitnehmer hatten diese Möglichkeit nicht.

Jetzt gilt für alle Arbeitnehmer das gleiche Recht: Für die Bewilligung der Rente ist nur noch die verbliebene Leistungsfähigkeit ausschlaggebend - unabhängig vom ausgeübten Beruf. Unter Umständen muss daher ein qualifizierter Arbeitnehmer, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann, auch einen weniger qualifizierten Job annehmen.

:

von
Jonas

Hallo Gabi!

1.)
Im Rahmen Ihrer Mitwirkungspflichten müssen Sie den RV-Träger von Ihrem Mini-Job in Kenntnis setzen, auch wenn dieser eine maschinelle Mitteilung erhalten sollte. Dies können Sie schriftlich machen (Nachweis über Entgelthöhe beifügen).

2.)
In der Regel wirkt sich ein Mini-Job nicht nicht auf das Weitergewährungsverfahren aus. Sollten Sie im gleichen Beruf wie vorher arbeiten, kann dies natürlich anders beurteilt werden (muss aber nicht).

Wichtig wäre auch zu wissen, ob Sie die Rente wegen voller Erwerbsminderung wegen des verschlossenen Arbeitsmarktes bekommen (geht aus dem Bescheid hervor), da sich dann der Mini-Job auch schon mal negativ auswirken kann, nicht aber muss.

Ich habe bisher noch nicht erlebt, dass eine Zeitrente nicht verlängert wurde, da der Rentner einen 400 Euro-Job ausübt.

MfG

Jonas

von
Gabi

hallo jonas,

im reha-entlassungsbericht steht, dass mein leistungsvermögen weder als krankenschwester und auf dem allgemeinen arbeitsmark auf unter 3 stunden gemindert ist, so dass eine tätigkeit von wirtschaftlichen nutzen nicht zu erwarten ist.

ich habe keine rente wegen einem verschlossenen arbeitsmarkt.

danke
gabi

von
Realist

Solange Ihre ausgeübte Tätigkeit nicht im Widerspruch zu Ihren festgestellten gesundheitlichen Einschränkungen steht, dürfen Sie völlig schadlos bis zu 400 &#8364;/Monat hinzuverdienen. (Bis zu zweimal jährlich sogar das Doppelte!)

Experten-Antwort

In der Tat stellt ein Hinzuverdienst von monatlich 400 Euro kein Problem dar... wenn Sie entsprechend Ihrem festgestellten Leistungsvermögen nur stundenweise tätig sind.
Schon deshalb sollten Sie den Rententräger über den Minijob und seinen Umfang unterrichten. Da Sie nur eine Zeitrente erhalten, ist es durchaus interessant im Beruf zu bleiben.

Grundsätzlich kann der Rententräger jederzeit das Vorliegen von Erwerbsminderung auch bei laufender Rente prüfen. Ohne Ihre Mitteilung wird er dies eher tun, da es heute keine Stundenbegrenzung mehr bei den Minijobs gibt.

Darüber hinaus hat der Minijob keine Auswirkungen auf einen Weitergewährungsantrag.

von
Gabi

hallo,
was bedeutet diese aussage????

"Solange Ihre ausgeübte Tätigkeit nicht im Widerspruch zu Ihren festgestellten gesundheitlichen Einschränkungen steht, dürfen Sie völlig schadlos bis zu 400 €/Monat hinzuverdienen"

woher weiß ich,ob meine tätigkeit im widerspruch zu meinen gesundheitlichen einschränkungen steht?
ich werde weiterhin als krankenschwester arbeiten-bloß mit wesentlich wenigeren stunden!

lg gabi