volle EM-Rente und 350 Euro Job mit Sozialversicherung durch den Arbeitgeber - Erhöhung der Altersre

von
Johann P.

Ein Bekannter von mir ist voller EM-Rentner .
Alter 35 Jahre
Hat einen 350 Euro Job, wobei nur der Arbeitgeber diesen Pauschalbetrag für die Sozialversicherung bezahlt.

Frage: Wirkt sich der Beitrag
zur Rentenversicherung des Arbeitgebers von diesem 350 € job, bei Bezug der Regelaltersrente finanziell für ihn irgendwie später aus ?

Um Wieviel Euro ( zirka ) wird sich seine spätere ( in 32 Jahren ! ) zu beziehende Altersrente erhöhen ??

Vermutung meinerseits ist, das es sich nur um - wenn überhaupt -
eine minimale Rentenerhöhung handeln wird
oder wirkt sich der 350 € Job - aufgrund der Zurechnungszeit, die er ja jetzt bis zum 60. Lebenjahr
in der EM-Rente hat , gar nicht auf die spätere Rentenhöhe aus ?

Wäre dankbar für Infos dazu.

von
User

Eine geringfügige Beschäftigung wirkt sich so in keinster Weise auf den Rentenbetrag aus, da Ihr Bekannter ja gar keine Beiträge zur Rentenversicherung zahlt, er ist versicherungsfrei.
Der Pauschalbeitrag durch den Arbeitgeber hat für Ihren Bekannten so keine Auswirkung.

Experten-Antwort

Ist jemand beschäftigt und beträgt das Arbeitsentgelt nicht mehr als 400 Euro monatlich, liegt eine geringfügige Beschäftigung vor und in der Rentenversicherung besteht Versicherungsfreiheit. Der Arbeitgeber alleine hat für diese Beschäftigung Pauschalbeiträge zu zahlen.
Obwohl der Versicherte selbst an der Beitragsleistung nicht beteiligt ist, errechnen sich im späteren Rentenfall aus diesen Pauschalbeiträgen Zuschlagsentgeltpunkte. Aus den Zuschlägen an Entgeltpunkten errechnen sich außerdem noch zusätzliche Wartezeitmonate.
Die Rentenerhöhung bei einer geringfügigen Beschäftigung ist gering (1 Jahr Beschäftigung bei 350 Euro monatlich ergibt im Jahr 2008 eine Rentensteigerung von mtl. 2,76 Euro), jedoch sind Sie auch nicht an der Beitragsleistung beteiligt.
Wie sich die Rentensteigerung in 32 Jahren auswirkt, kann natürlich jetzt noch nicht festgestellt werden. Wird eine volle Erwerbsminderungsrente später in eine Altersrente umgewandelt, verbleibt es mindestens bei der Höhe der bisherigen Erwerbsminderungsrente, da die bisherige Rentenhöhe besitzgeschützt ist.

von
Rosanna

@ User,

mit Ihrem Beitrag:

"Eine geringfügige Beschäftigung wirkt sich so in keinster Weise auf den Rentenbetrag aus, da Ihr Bekannter ja gar keine Beiträge zur Rentenversicherung zahlt, er ist versicherungsfrei.
Der Pauschalbeitrag durch den Arbeitgeber hat für Ihren Bekannten so keine Auswirkung."

... liegen Sie aber wirklich GROTTENFALSCH! Wie kommen Sie denn auf diese Idee? Dann würden ja grundsätzlich geringfügige Beschäftigungen, bei denen auf die Versicherungsfreiheit NICHT verzichtet wird, für die Rente gar nix bringen.

Es werden - wie von der Expertin bereits ausgeführt - ZUSCHLÄGE AN ENTGELTPUNKTEN für Arbeitsentgelt aus geringfügiger versicherungsfreier Beschäftigung ermittelt ( § 76 b SGB VI ).

MfG Rosanna.

von
User

Na es würde Wartezeitmonate bringen.
Das mit den Zuschlägen habe ich leider übersehen, das stimmt. Und das man diese Zuschläge braucht um überhaupt zu den Wartezeitmonaten zu kommen... ja ich lag falsch ;-)