Volle EMR - Mitwirkungspflicht neue zusätzliche Krankheiten -

von
BSV

Hallo,

zur Zeit erhalte ich eine befristete volle EMR (keine Arbeitsmarktrente). Den Verlängerungsantrag inklusiv Befundbericht für die Weitergewährung auf volle EMR habe ich vor einigen Wochen abgeschickt. Leider wurde jetzt bei mir ein Hirntumor (Akustikusneurinom) diagnostiziert. Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese neue Erkrankung der DRV mitteilen soll/muß oder genügt das, wenn ich beim nächsten Verlängerungsantrag dies dann mitteile?

Mit freundlichen Grüßen
BSV

von
KSC

Ich würde das angeben - wo ist das Problem dabei? Das bestätigt Ihnen doch der Arzt der das diagnostiziert hat problemlos.

Wenn Sie es nicht angeben und der jetzige Verlängerungsantrag nicht durchgeht (weil keiner diese Verschlechterung kennt) haben Sie im Widerspruchsverfahren die Scherereien.

von
Gusto

Derartige Veränderungen habe ich vorsorglich auch immer der DRV gemeldet,seien es neue Erkrankungen,Operationen usw.Im Allgemeinen hieß es dann immer brauchen Sie nicht,bekommen ja schon die volle EMR,bei anstehender Vrlängerung ist es aber ratsam,die neue Diagnose mitzuteilen.

Experten-Antwort

Hallo BSV,

wie schon von KSC und Gusto dargestellt, sollten Sie eine neu hinzugekommene Diagnose, insbesondere eine solche gravierende Erkrankung, unbedingt Ihrem Rentenversicherungsträger im Rahmen der EM-Rentenverlängerung mitteilen.