volle Erwerbsminderungsgrenze und 400€ Job

von
hase

Hallo,
ich beziehe zur Zeit eine befristete volle Erwerbsminderungs Rente. Ich
habe eine leichte Tätigkeit in Aussicht. Arbeitszeit Mo- Sa
auf Abruf 16,5 Stunden wöchentlich. Ist diese wöchentliche Stundenzahl für mich möglich. Ich habe mal
gehört das das Restleistungsvermögen bei voller Erwerbsminderung bei unter 15 Stunden wöchentlich liegt, aber bei einer 6 Tageswoche könnte doch die Grenze unter 18 Stunden wöchentlich sein ( 6x 3St) Oder?
Vielen Dank

von
hase

ups sollte natürlich
Erwerbsminderungsrente heißen

Habe zu oft an die Begrenzung der Stundenzahl gedacht

von
F U N

Hallo,
bei der Erwerbsminderungsrente kommt es lediglich auf den Verdienst an. Ist dieser unter 400 € , passiert nichts.

Die Stundenzahl, die sie arbeiten ist insofern nicht mehr relevant. Arbeiten sie mehr als 3 Std. täglich ( was eigentlich von der Rentenversicherung so dokumentiert ist ) , dann arbeiten sie sprichwörtlich auf Kosten ihrer eigenen Gesundheit.

Bei einem späteren Nachprüfungsantrag/- auftrag ist dieses grundsätzlich auch anzugeben, um zu prüfen, ob die Rente noch gerechtfertigt ist.

von
Auskenner

Um die volle EM-Rente nicht zu gefärhden, ist in aller erster Linie die Hinzuverdienstgrenze von
400 € absolut einzuhalten.

Aber auch die Überschreitung der bei voller EM zulässigen täglichen Arbeitszeit von unter 3 Std. pro Tag - also 15 Wochenstunden - KÖNNTE
( falls die RV dies erfährt ) zu einer erneuten Überprüfung ihres Gesundheitszustandes führen und damit im schlimmsten Fall zum Entzug bzw. dann im Verlängerungsverfahren zur Nichtverlängerung ihrer vollen EM-Rente.

Also überlegen Sie sich sehr sehr gut, die unter 3 Stundenregelung zu überschreiten.

Ein Risko - nicht nur für ihre Gesundheit - ist dies allemal.

von
Heinerich

Hallo hase,

bitte prüfen Sie nach, warum die Rente zeitlich befristet wurde.

Sollte die rente wegen Erwerbsmidnerung aufgrund der Verschlossenheit des TEILZEITARBEITSMARKTES gewährt worden sein, wird die Rentenversicherung, sobald diese es mitbekommt (ca 2 Wochen nach Beschäftigungsbeginn durch die Anmeldung des Arbeitgebers) prüfen, ob alleine Aufgrund der Beschäftigungsaufnahme die volle Ewerbsmindeurngsrente nicht mehr zusteht, auch wenn die 400,- EUR Grenze eingehalten werden sollte.

Gruß

von
hase

Vielen Dank für die hilfreichen
Antworten

von
dirk

Sie dürfen so viel arbeiten wie Sie können. Und wenn keine (volle) Erwerbsminderung mehr vorliegt, weil Sie mehr als drei Stunden täglich erwerbstätig sein können, dann haben Sie im Rahmen Ihrer Mitwirkungspflicht die Rentenversicherung unverzüglich darüber zu informieren. Ansonsten könnte man Ihnen Sozialleistungsbetrug unterstellen!

von
Jack

Hallo Hase,

bleiben Sie sicherheitshalber unter 15 Stunden / wöchentlich (also z. B. 14,5 Std.).
Wie Sie die Stunden dann während der Woche aufteilen, ist Ihre Sache.

von
Franklin

Hallo.

Ich finde jetzt den Thread hier nicht mehr, aber ich habe von Experten die Antwort gelesen, dass wenn man eine volle Erwerbsminderungsrente (auch Arbeitsmarktrente) bekommt, dass man im 400 Euro Job unter 3 Stunden täglich arbeiten sollte. Sonst gibt es Probleme mit der Rentenversicherung.

Gruß

von
hase

Vielen Dank für die Antworten.
Werde dann diese Ratschlägen befolgen und unter 15 Stunden wöchentlich bleiben.

von Experte/in Experten-Antwort

Die Hinzuverdienstgrenze für die Rente wegen voller Erwerbsminderung in voller Höhe nach § 96 a Abs.2 Nr.2 beträgt 400,- € monatlich. Ein zweimaliges Überschreiten innerhalb eines Kalenderjahres bis zum Doppelten des Betrages ist unschädlich. Ist der Hinzuverdienst höher, wird die Erwerbsminderungsrente gekürzt oder gar nicht mehr gezahlt werden. Die individuellen Hinzuverdienstgrenzen können Sie dem Rentenbescheid ersehen oder bei der Deutschen Rentenversicherung erfragen.

Bei der Betrachtung des Hinzuverdienstes spielen die tatsächlichen Arbeitsstunden keine Rolle.

Aber Achtung: Anspruch auf Erwerbsminderungsrente haben grundsätzlich nur Personen, deren Leistungsfähigkeit aufgehoben ist. Es wird davon ausgegangen, das dies der Fall ist, soweit das Restleistungsvermögen keine oder nur noch eine tägliche Arbeitszeit von unter drei Stunden zulässt. Werden wöchentlich mehr als 15 Stunden geleistet, könnte bei der Überprüfung des Leistungsanspruchs oder bei einem Weitergewährungsantrag der Gutachter das Vorliegen der Kriterien einer vollen Erwerbsminderung ausschließen, so dass nur noch eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung gewährt werden würde.

von
dirk

Da Sie aber ganz offensichtlich MEHR als drei Stunden täglich erwerbstätig sein können, liegt definitiv keine VOLLE Erwerbsminderung (mehr) vor. Sie beziehen Ihre Rente also unrechtmäßig!