Volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit

von
Mike Psacht

Hallo,
ich bin schon über 12Monate arbeitsunfähig und durchlief eine reha. Nun erhielt ich ohne einen Antrag zustellen, eine Schreiben der DRV wo mir die Volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit angebtoten wird. Es wird darauf hingewiesen, dass wenn ich nun kein Antrag stelle, ein förmlicher Ablehnungsbescheid erfolgt. Eigentlich würde ich zuerst die weitere stationäre Behandlung abwarten, in der Hoffnung das sich meine Problematiken verbessern. Und falls dies nicht der Fall ist, erst dann diesen Erwerbsminderungsrentenantrag stellen. Ist dies dann überhaupt noch möglich ohne Ablehnung? Momentan wäre die Rente ja schon verbindlich, dann müßte dies ja auch in 8Monaten noch so sein??

Besten Dank!

von
Nick

Hatte die Krankenkasse Sie zum Rehaantrag aufgefordert?

von
Mike Psacht

Sorry, ja es war zuerst eine akut stationär Behandlung geplant, dann wurde zuerst eine Reha empfohlen und durchlaufen. Und die Reha als weiter AU beendet. Der MDK der KK hat dann eine Rente empfohlen, welche der MDK der DRV nun zustimmte. Alles hängt nur noch von meinem Rentenantrag ab, eine Aufforderung von seiten der KK zum Rentenantrag besteht nicht.

von
-

Hallo,

wenn Sie von der Krankenkasse zum Reha- oder Rentenantrag aufgefordert wurden ist Ihr Gestaltungsrecht hinsichtlich des möglichen Rentenbeginns eingeschränkt, d.h Sie dürfen nur mit Zustimmung der Krankenkasse den Rentenbeginn ablehnen oder verschieben.
Liegt der Antragstellung keine Aufforderung zu Grunde können Sie das Angebot der Rentenversicherung auf eine Rente auch ablehnen oder verschieben.
Sofern bei einer späteren Antragstellung aber kein zeitlicher Zusammenhang mehr zu dem jetzigen Angebot der Rentenversicherung besteht, kann über das Vorliegen einer Erwerbsminderung neu entschieden werden. Inzwischen kann sich Ihre Leistungsfähigkeit ja verändert haben.
Ich würde Ihnen eine Beratung in einer Auskunfts-und Beratungsstelle empfehlen.

von
Mike Psacht

Hallo,
besten Dank! Habe bei der KK nach dem DRV Schreiben angefragt, ob es nun meine Pflicht ist, den Rentenantrag zustellen. Antwort war Nein nur eine Empfehlung und das mein KG bis zur Aussteuerung weiter bezahlt wird.
Angenommen ich stelle nun kein Antrag und warte die weitere Behandlung ab, so würde ich selbst nach der Aussteuerung ins ALG1 fallen und hätte trotzdem noch 12Monate zum Überbrücken bzw. Rentenantragsstellung!?

von
tussi

es geht ihnen doch nur um die ausschöpfung des krankengeldes und danach des alg1 geldes.

andere sehr kranke menschen wären froh wenn diese eine erwerbsminderungsrente erhalten würden ohne kämpfen zu müssen.

ich könnte mir vorsellen, dass sie im öffentlichen dienst beschäftigt sind oder?????

von
Mike Psacht

Vielleicht sollten Sie ihre Unterstellungen etwas zurückstellen!
Es wird wohl durchaus seine Gründe haben, warum in meinem Fall eine volle Erwerbsminderungsrente empfohlen wird!

von
KSC

Solange Sie die Krankenkasse in Ruhe lässt, können Sie Ihr Handeln frei bestimmen.

Werden Sie arbeitslos, hängt es davon ab, wie die Agenten reagieren, die könnten Sie jederzeit wieder zu einem Rehaantrag
auffordern, der dann von der DRV wiederum umgedeutet werden könnte.

Momentan liegt sie Entscheidung bei Ihnen.

von
tusssi

Hallo Mike,

dass die volle erwerbsminderungsrente ihnen berechtigter weise angeboten wird ist wohl klar.

die drv wird ihnen die rente nicht aus spass anbieten, aber meistens ist die rente niedriger als das krankengeld /alg1 und darum zocken viele dann herrum,was zumteil ja verständlich ist.

also nichts für ungut sie müssen selber entscheiden ob sie alles ausschöpfen möchten, aber dann auch die ev. konsequentzen tragen(neue überprüfung der ewr bei nerneuter antragstellung usw.

denn dann ist alles ausgeschöpft krankengeld/alg1 wenn dann der erneute rentenantrag eine längere bearbeitungszeit in anspruch nimmt, von was leben sie dann???

ok also ich wollte ihnen nichts pers. unterstellen aber diese dinge sind eben nichts neues hier im forum.

von
Mike Psacht

Hallo,
genau das ist ja der zutreffende Punkt.
M.e. ein gewaltiger Unterschied ob man früher fast 3000netto hatte, nun knappe 2000 KG und bei Antragstellung nur noch 1200 Rente.
Wie ich weiter oben schrieb, ist noch eine stationäre Akut Behandlung geplant. So ganz kann ich mich mit der Rente echt nicht nicht abfinden, habe auch nie den Wunsch geäussert eine EWR zu erhalten.
Das mag sich nun für den nächsten als verwirrt anhören, aber so ganz habe ich meine Hoffnung noch nicht aufgegeben.
Sicherlich muss ich aber auch mir eingestehen, wenn man mir förmlich die Rente aufzwingt, wird es wohl seine Gründe haben:-(
Die Mitarbeiterin des sozialen Dienst der KK hat selbst gesagt, das es verständlich ist, wenn ich noch abwarte und keinen EWR Antrag stelle. Denn dann sinds halt eben nur 1200 für die nächsten 2Jahre. Die Frage ist ja auch, was ist dann in 2Jahren, wenn ein anderer Gutachter meint, ich wäre nun so stabilisiert das ich wieder arbeiten gehen kann. Da nimmt mich doch keiner mehr in Beschäftigung.

von
Otto N.

Zitiert von: Mike Psacht

Die Frage ist ja auch, was ist dann in 2Jahren, wenn ein anderer Gutachter meint, ich wäre nun so stabilisiert das ich wieder arbeiten gehen kann. Da nimmt mich doch keiner mehr in Beschäftigung.

Mit diesem Risiko müssen Sie leben!

Niemand kann heute dafür garantieren, dass man Ihnen zu einem späteren Zeitpunkt wieder so unbürokratisch eine Rente anbietet.

Nicht nur der nächste sozialmedizinische Gutachter könnte Ihnen einen Strich durch die Rechnung machen, sondern auch der Gesetzgeber.

Das Rentenrecht ist nämlich nicht in Stein gemeißelt und kann jederzeit zum Nachteil der Versicherten geändert werden.

(Wie zuletzt vor ca. 12 Jahren, als die Renten wegen Erwerbsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit durch die Renten wegen teilweiser- und voller Erwerbsminderung ersetzt wurden!)

Ich persönlich würde das Angebot einer sofortigen Rente annehmen, auch wenn mir dadurch etwas Krankengeld verloren ginge!