Volle Erwersminderungsrente / Stundenzahl

von
Sandra

Hallo zusammen,

vor allem an die Experten habe ich eine Frage:
Ich beziehe seit einigen Jahren eine volle Erwerbsminderungsrente (Erwerbsunfähigkeitsrente).
Da mein sich mein Gesundheitszustand in der letzten Zeit etwas stabilisiert hat, übe ich seit einem Jahr ein Nebenbeschäftigung aus.
Ich verdiente bis vor kurzem 320,00 Euro monatlich und die wöchentliche Stundenzahl lag bei ca. 14 Stunden.
Seit Anfang des Jahres verdiene ich etwas mehr (ca. 355,00 Euro) und der Steuerberater meines Arbeitsgebers hat einfach die wöchentliche Stundenzahl auf ca. 16,5 Std. raufgesetzt.
Ist dies nachteilig für meine EM - / EM-Rente (täglich unter 3 Stunden = / das sind wöchentlich unter 15 Stunden)?

Danke für die Antwort.

Sandra

von
Corletto

Entscheidend bei einer vollen EM-Rente ist in aller erster Line der Verdienst, welcher
- keinesfalls ! - höher als 400 € pro Monat sein darf.

2 x jährlich können Sie diesen Betrag jedoch überschreiten.

Die tatsächlich für diese 400 Euro geleisteten Stunden sind erstmal nicht relevant - zumindest solange wie diese nicht der Rentenversicherung
- aus welchen Gründen auch immer - bekannt werden.

Es wird lediglich der Verdienst vom Arbeitgeber der RV automatisch gemeldet und nicht die dafür geleisteten Arbeitsstunden.

Sollte die RV doch irgendwie Kenntnis der geleisteten Mehrstunden erhalten, heisst dies aber nicht automatisch das Ihnen die EM-Rente sofort wieder aberkannt wird.

Es wird dann Einzelfall abhängig überprüft, ob die gesundheitlichen Voraussetzungen für eine volle EM-Rente bei Ihnen noch
gegeben sind .

Sollte diese Gesundheitsüberprüfung bzw. Begutachtung negativ ausfallen, dürfte ihnen die volle EM-Rente natürlich wieder aberkannt werden.

Experten-Antwort

Corletto schreibt Ihnen nur die halbe Wahrheit: nicht die Rentenkasse muss auf die Mehrstunden kommen, sondern insbesondere Sie sind dazu angehalten, die Änderung in den Verhältnissen anzuzeigen (so steht es im Bescheid). Wenn ich kein Experte wäre, würde ich ihm ansonsten zustimmen.

Was mir nicht ganz klar ist: hat Ihnen Ihr Arbeitgeber eine Gehaltserhöhung gegeben oder verlangt er mehr Stunden von Ihnen? Der Steuerberater des Arbeitgebers kann doch eher nicht Ihre Stunden alleine erhöhen.

von
Sandra

Hallo Corletto und Experte für die Antworten.
Zur Frage des Experten:
Der Chef hat mir eine Lohnerhöhung gewährt, die somit auch auf der Monatsabrechnung erscheint.
Allerdiings ist der Lohnfaktor pro Stunde geblieben, so dass somit automatisch ein höhere Stundenzahl herauskommt, obwohl ich gar nicht länger arbeite.