Von EM Rente in AR

von
Irene Mann

Ich geb. am 22.08.1950 bekomme seit Jan. bis Juni teilweise Erwerbsminderungsrente, ab Juli 2002 die volle Erwerbsminderungsrente, weil ich vor Rentenbeginn arbeitslos war.
Ich möchte zum spätesten Termin in AR gehen, sofern meine Erwerbsm. Rente bis dahin bewilligt wird. Mein Zugangsfaktor ist derzeit 0,892. Wie gestaltet sich die AR für mich, welche Abzüge muß ich hinnehmen? Wird die AR höher ausfallen? Ich habe einen Behindertenausweis mit 50 %,seit März 2005, davor war ich nur gleichgestellt.

von
KSC

In aller Regel wird sich bei Übergang von EM Rente in Altersrente nichts ändern, rechnen Sie damit, dass die Zahlung gleich bleibt, egal wann die AR beginnt (weil in aller Regel der EM rentner auch keine Beiträge mehr zahlt).

Eine Einzelfallberechnung kann Ihnen Ihr RV Träger zukommen lassen.

von
-_-

Zitiert von: Irene Mann

Ich möchte zum spätesten Termin in Altersrente gehen, sofern meine Erwerbsminderungsrente bis dahin bewilligt wird. Mein Zugangsfaktor ist derzeit 0,892. Ich habe einen Behindertenausweis mit 50 % seit März 2005.

1. Wie gestaltet sich die AR für mich?
2. Welche Abzüge muß ich hinnehmen?
3. Wird die AR höher ausfallen?


Nach der Rente wegen Erwerbsminderung wird bei Erreichen der Regelaltersgrenze von Amts wegen eine Regelaltersrente gewährt. Ob die Voraussetzungen für eine andere Altersrente vorliegen, hängt von weiteren Voraussetzungen ab. Siehe Rentenbeginnrechner unter

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Navigation/Rente/rentenbeginnrechner_node.html

Die Abzüge aus der EM-Rente bleiben weiterhin erhalten. Im Normalfall wird die Regelaltersrente nicht höher, sondern eher niedriger errechnet. Sie erhalten dann mindestens den bisherigen Zahlbetrag der EM-Rente auch weiterhin (Besitzschutz).

Experten-Antwort

Wie bereits mitgeteilt wird Ihre laufende Rente wegen voller Erwerbsminderung spätestens bei Erreichen der Regelaltersgrenze in die Regelaltersrente umgewandelt. So steht es auch in Ihrem Rentenbescheid aus dem Jahre 2002. Von Amts wegen wird man Sie zu gegebener Zeit zwecks Umwandlung der Rente anschreiben. Sobald dann die entsprechende Anfrage erledigt ist, erhalten Sie den weiteren Bescheid über Ihre Regelaltersrente. Beim Ausfüllen der Rückantwort kann Ihnen eine Auskunfts- und Beratungsstelle in Ihrer Nähe weiterhelfen. Selbstverständlich auch bei allen weiteren Fragen. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln. Die Regelaltersrente wird vom Zahlbetrag her nicht niedriger. Bei der Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie auch abklären lassen, ob evtl. bereits zum jetzigen Zeitpunkt eine Umwandlung –falls die Anspruchsvoraussetzungen hierfür vorliegen- möglich bzw. sinnvoll wäre.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.

Altersvorsorge 

Arbeitslos – was tun mit der betrieblichen Altersvorsorge?

In Krisenzeiten fürchten viele Beschäftigte um ihren Job. Was passiert im Ernstfall mit der betrieblichen Altersvorsorge? Und wie kann sie bei einem...