Von EM Rente in vorzeitige Rente wegen Schwerbehinderung

von
Rentner1956

Hallo und guten Tag,
ich bin im Oktober 1956 geboren und erhalte eine volle Erwerbsminderungsrente bis 31. August 2017. Ich habe einen Gdb von 50 und bin Schwerbehindert. Wann könnte ich vorzeitig in Rente gehen wegen meiner Schwerbehinderung. Oder soll ich eine weitere Verlängerung der EM Rente in 2017 beantragen. Wie wird sich eine Verlängerung bis zum Rentenalter finanziell auswirken ? Sollte ich freiwillige Beiträge zahlen. Lohnt sich das ?

Danke für eine Antwort

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Rentner1956,

sofern Sie die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von 35 Jahren erfüllen, könnten Sie die Altersrente für schwerbehinderte Menschen mit 60 Jahren + 10 Monaten in Anspruch nehmen.

Inwieweit es in Ihrem Fall sinnvoll ist, freiwillige Beiträge zu zahlen, sollten Sie durch eine persönliche Beratung bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers in Erfahrung bringen.

Dort können Sie auch Probeberechnungen für die Altersrente erhalten.

von
=//=

Sie können doch nach Vollendung des 60. Lebensjahres bei der DRV anfragen, ob Sie die Wartezeit von 35 Versicherungsjahren erfüllen. Wenn ja, beantragen Sie eine Probeberechnung der Altersrente. Bei der Wartezeit zählt die Zurechnungszeit mit (bis zum 60. Lebensjahr oder bei Rentenbeginn ab 07/2014 bis zum 62. Lebensjahr).

Gleichzeitig freiwillige Beiträge zu zahlen, halte ich deshalb für sinnlos.

Sofern ein paar Monate zur Erfüllung der Wartezeit fehlen, können Sie nach Ende der Zurechnungszeit immer noch freiwillige Beiträge entrichten.

von
Rentner1956

Hallo
Die Wartezeit von 35 Jahren habe ich erfüllt

von
=//=

Zitiert von: Rentner1956

Hallo
Die Wartezeit von 35 Jahren habe ich erfüllt

Na dann - wofür wollen Sie dann freiwillige Beiträge zahlen?

von
Rentner1956

Meine Frage ist soll ich ab August 2017 nochmal die Verlängerung der EM beantragen oder die vorgezogene Rente wegen Schwerbehinderung

von
Heinerich

Lassen Sie sich eine Probeberechnung in einer Auskunfts- und Beratungsstelle machen. Dann können Sie auch erkennen, ob ggf. die Altersrente höher wird als wie die Rente wegen Erwerbsminderung.

Einfach so pauschal kann man leider nicht sagen, was für Sie die bessere Wahl wäre.

von
=//=

Da die Altersrente auf keinen Fall niedriger sein wird als die EM-Rente wird, könnten Sie ohne Weiteres die Altersrente beantragen. Der Vorteil wäre, dass Sie nie wieder (medizinisch) kontrolliert werden!

Eine Verlängerung der befristeten Rente bis zur Regelaltersgrenze wird sich finanziell nicht auswirken, wenn keine weiteren rentenrechtliche Zeiten hinzukommen. Und freiwillige Beiträge während der Zurechnungszeit lohnen sich schon gar nicht, um die Altersrente maßgeblich zu erhöhen. Es sei denn, Sie haben soviel Geld übrig, um Höchstbeiträge zu zahlen.

Entscheiden müssen Sie das aber schon selbst.