von Teil auf Voll-EM-Rente

von
LisaK.

Hallo,
ich bin aufgrund MS, Psyche und Darmteilresektion seit 2013 unbefristet teilerwerbsgemindert.

Seit 2016 arbeite ich nur noch 3 Tage á 3 Stunden, also 9 Wochenstunden, in einfacher Büroarbeit. seit gut einem Jahr quäle ich mich eigentlich nur noch die 3 Stunden zu überstehen. ich kann mich aufgrund meiner Fatigue maximal 1-2 Stunden konzentrieren. die Tage an denen ich arbeite, sind sobald ich den Arbeitsplatz verlassen habe gelaufen. danach ist der Akku auf 0% und dann geht absolut nichts mehr. kein Haushalt, keine Arzttermine oder Therapien; absolut nichts. nur noch ausruhen und Akku aufladen.

Ich hadere jetzt mit mir ob ich die volle EM-Rente beantragen soll oder nicht. beantragen und bekommen sind ja zwei Sachen die auf verschiedenen Papieren stehen. meine letzte Reha war vor 2 Jahren.

Nun frage ich mich nicht nur, was ich tun soll, sondern auch, was mit den Rentenbeiträgen ist, die ich während meiner Teil-EM-Rente mit meinem Teilzeitjob eingezahlt habe? Werden die bei einer Umwandlung in eine volle EM-Rente einkalkuliert, oder bekomme ich diese Rentenpunkte erst wenn ich in Altersrente gehe?

von
Galgenhumor

Wenn die Ärzte zu einer vollen Erwerbsminderung aufgrund der hinzugetretenen Befunde kommen und einen Leistungsfall festlegen, dann werden auch die bis zu diesem Zeitpunkt eingezahlten Beiträge in der dann festzustellenden Rente berücksichtigt.
Letztlich sollten Sie den Antrag stellen, denn nur dann haben Sie irgendwann Gewissheit, wie die Rentenversicherung Ihre Gesundheit beurteilt.

Experten-Antwort

Hallo Lisa K.

leider kann ich von hier aus auch nicht einschätzen, ob es in Ihrem konkreten Einzelfall zur Gewährung einer vollen Erwerbsminderungsrente kommen wird. Insoweit kann ich Ihnen hier auch nur empfehlen, einen entsprechenden Antrag zu stellen, damit Ihr Rentenversicherungsträger die Vorraussetzungen für die Rentengewährung prüfen kann.

Zur Frage, welche Zeiten bei einer ggf. zu gewährenden vollen Erwerbsminderungsrente zu berücksichtigen sind: Hier kommt es darauf an, zu welchem Zeitpunkt der Eintritt der vollen Erwerbsminderung angenommen wird (= Leistungsfall - Entscheidung erfolgt durch den Rentenversicherungsträger). Alle Beitragszeiten, die vor diesem (neuen) Leistungsfall liegen werden dann bei der Berechnung der vollen Erwerbsminderungsrente berücksichtigt. Alle Beitragszeiten, die nach diesem Leistungsfall zurückgelegt wurden, werden erst bei einer sich später anschließenden (ggf. Alters-)Rente berücksichtigt.