< content="">

Vorgesehene Rentenerhöhung 2012

von
Frage

Was ich nicht verstehen kann:
Die Rentenerhöhung soll bei Ost-Rentnern höher ausfallen als bei West-Rentner.
Warum ? Aus welchem Grund?
Sind die Ostrenten nicht jetzt schon generell höher als vergleichbare Westrenten ??
Und wird dies nicht auch in Zukunft aufgrund des Zurechnungsfaktors aus heutiger Sicht ewig so bleiben ??
Warum also dann zusätzlich höhere Zuwächse bei den Ostrenten ?

von
Antwort

Weil die mehr in die Rentenkasse eingezahlt und es somit verdient haben :-)

von
DarkKnight RV

Hallo Frage,

dafür gibt es mehrere Gründe:

Die Rente folgt den Löhnen. Die sind zuletzt im Westen um 3,15 %, im Osten aber um 3,27 % gestiegen.

Die Löhne sind im Schnitt immer noch niedriger als im Westen. Mit dem Extra-Plus in 2012 werden die Renten ein Stück weiter angeglichen.

Letztlich spielt die Rentengarantie noch eine Rolle! Ohne sie wären die Renten 2010 gekürzt worden, und zwar im Westen stärker als im Osten. Das wird jetzt ausgeglichen: Der Anstieg fällt im Westen deswegen schwächer aus als im Osten.

Die Renten in den neuen Bundesländern sind durchschnittlich höher, weil die Menschen dort nunmal länger geabeitet haben, als im Westen. Frauen im Osten z. B., haben in der Regel 12 Jahr emehr gearbeitet als im Westen!

Experten-Antwort

Hallo Frage,

die von Ihnen aufgeworfenen Fragen bilden ein sehr komplexes Thema, welches sich im Rahmen dieses Forums leider nicht mit der gebotenen Ausführlichkeit darstellen/erklären lässt. Die Antwort von "DarkKnight RV" stellt jedoch die wichtigsten Kernpunkte heraus, so dass ich hier auf diesen Beitrag verweisen möchte.

von
Uuuuups

Zitiert von: DarkKnight RV

Frauen im Osten z. B., haben in der Regel 12 Jahre mehr gearbeitet als im Westen!

Ob sie m e h r gearbeitet haben? Jedenfalls waren sie zeitlich länger versichert. Dass die Frauen im Westen oft gar nicht arbeiten konnten, weil es die mangelhafte externe Kinderbetreuung nicht zuließ, interessiert heute bei den Rentenansprüchen nicht.

von
Kurzzeitarbeitsloser

12 Jahre hat es eben gedauert, einen Trabi zusammenzuschweißen!

von
BRD Rentner

Die DDR und jetzt noch Griechenland brechen uns hier das Rückrat.

Ohne beide Länder ging es uns BRD Rentnern viel besser.

von
Glückspfennig

Zitiert von: BRD Rentner

Die DDR und jetzt noch Griechenland brechen uns hier das Rückrat.

Ohne beide Länder ging es uns BRD Rentnern viel besser.

Das ist auf Gorbatschow und den Zusammenbruch der Sowjetunion zurückzuführen und die Tatsache, daß man seinerzeit in der BRD Kohl und nicht Lafontaine gewählt hat. Dann hätte es vermutlich keine Wiedervereinigung gegeben.

von
"Bildzeitung"

Zitiert von: DarkKnight RV

Hallo Frage,

dafür gibt es mehrere Gründe:

Die Rente folgt den Löhnen. Die sind zuletzt im Westen um 3,15 %, im Osten aber um 3,27 % gestiegen.

Die Löhne sind im Schnitt immer noch niedriger als im Westen. Mit dem Extra-Plus in 2012 werden die Renten ein Stück weiter angeglichen.

Letztlich spielt die Rentengarantie noch eine Rolle! Ohne sie wären die Renten 2010 gekürzt worden, und zwar im Westen stärker als im Osten. Das wird jetzt ausgeglichen: Der Anstieg fällt im Westen deswegen schwächer aus als im Osten.

Die Renten in den neuen Bundesländern sind durchschnittlich höher, weil die Menschen dort nunmal länger geabeitet haben, als im Westen. Frauen im Osten z. B., haben in der Regel 12 Jahr emehr gearbeitet als im Westen!

So ähnlich stand die Begründung auch in der Bild-Zeitung.

von
Silbertanne

Zitiert von: Uuuuups

Zitiert von: DarkKnight RV

Frauen im Osten z. B., haben in der Regel 12 Jahre mehr gearbeitet als im Westen!

Ob sie m e h r gearbeitet haben? Jedenfalls waren sie zeitlich länger versichert. Dass die Frauen im Westen oft gar nicht arbeiten konnten, weil es die mangelhafte externe Kinderbetreuung nicht zuließ, interessiert heute bei den Rentenansprüchen nicht.

Ja im Osten haben sie länger gearbeitet als im Westen, aber mit Sicherheit nicht einen höheren Output gehabt. Im Osten gab es keine Arbeitslosen, die hat man halt in den Betrieben "versteckt". Die liefen dort spazieren. Das gleiche galt, wenn kein Material da war. Im Westen konnte keiner ein Schläfchen machen oder Däumchen drehen.

Die Begründung der Bild-Zeitung ist sehr pauschal. Für den Einzelfall kann das ganz anders aussehen.

von
Michel

So die Menschen im Osten haben länger gearbeitet?? Verstehe ich nicht ganz bin jetzt 60 Jahre und arbeite noch weiter und dies seit dem 14 Lebensjahr!

Aber wer soll bei unserer Politik sowieso noch etwas verstehen!

von
Frage

Sorry, sehr geehrter Herr DarkKnigt, Ihre Ausführungen und Argumente kann ich nicht nachvollziehen.
Länger gearbeitet? Glaube ich nicht, auch viele im Westen (auch ich) haben sehr sehr lange und sogar sehr viel gearbeitet.
Zudem: Ich dachte immer, um später eine Rente zu erhalten, muß man VORHER jahrzehntelang entsprechende Beiträge in die Rentenkasse einzahlen, arbeiten alleine reicht nicht! Das hatte doch sogar unser Herr Blüm einmal lauthals in die Welt posaunt. Oder nicht ?
Aber was solls, unsere Politiker werden schon ihre Gründe für diese erneute äußerst unverständliche Entscheidung haben ( es ist nicht die erste ).

von
DarkKnight RV

Hallo Frage,

das mit der Lebensarbeitszeit sind keine von mir aufgestellten Schätzungen, sondern von der RV statistisch ermittelte Werte.

Es gibt nunmal (Leider) sehr viele Leistungen, die aus der gesetzlichen rentenversicherung entschädigt werden, für die vorab keine Beiträge in die (BRD) Rentenkasse geflossen sind.

Dazu zählen zum Beispiel auch die Entschädigungen für Zeiten nach dem Fremdrentenrecht oder auch die sogenannten Ghetto-Renten.

Bei dem "normalen" Arbeiter kommt es leider nicht nur darauf an, wie viele Beiträge er gezahlt hat, sondern ganz entscheidend ist auch die Höhe der gezahlten Beiträge.

Natürlich standen die von mir geschriebenen Argumente auch in der Bild-Zeitung. Nur die hat sich diese nicht ausgedacht, sondern hat sie sicherlich von der Rentenversicherung erhalten!