Vorgezogene Altersrente mit 60

von
Michaela

Hallo Forumsteilnehmer,
ich (weiblich, Jahrgang 1949) habe mal eine Frage an die Leute hier im Forum, die sich auskennen.
Ich bin gerade 60 Jahre Alt geworden. Ich habe wegen einem Wirbelsäulen- Leidens 50 % Behinderung (Ausweis vorhanden).
Ich erhalte eine Rente wegen Erwerbsminderung, diese ist befristet bis Juni 2011.
Ich habe jetzt ein Schreiben erhalte das ich die Möglichkeit habe, die vorgezogene Altersrente zu beantragen.
Zitat Schreiben: "möglicherweise würde nach meinem 60. Geburtstag in diesem Jahr ein eventuell höherer Anspruch auf vorgezogene Altersrente bestehen, die zu beantragen wäre...."

Meine Fragen:
- Soll ich abwarten bis die befristete Rente wegen Erwerbsminderung in Juni 2011 abläuft und dann die Altersrente beantragen ?
- Muss ich die vorgezogene Altersrente beantragen weil die Gefahr besteht diese nicht im Juni 2011 beantragen zu können ?
- Muss ich die vorgezogene Altersrente beantragen weil ich irgendwelche Nachteile haben werde, die ich jetzt nicht erkennen kann ?
- Wie ist die Rechtslage ? Was muss ich mich verhalten ?
- Was passiert wenn ich jetzt Meine Altersrente beantrage bevor ich 63 Jahre bin.
Werden mir dann 0,3 % pro Monat abgezogen bis zum Alter von 63 Jahren ?.
Wenn ja dann ist es besser wenn ich es im Juni 2011 mache ?
- Was kann ich verlieren wenn ich jetzt zum 60. Geburtstag die vorgezogene Altersrente beantrage (bleibt die Rente gleich oder wird Sie höher) ?

Vorab Danke für eure Meinung und Tipps was ich genau machen soll.
Grüße Michaela.

von
Wolfgang

Hallo Michaela,

viele Fragen, kurze Antwort :-)

> Zitat Schreiben: "möglicherweise würde nach meinem 60. Geburtstag in diesem Jahr ein eventuell höherer Anspruch auf vorgezogene Altersrente bestehen, die zu beantragen wäre...."

Das allein sagt doch alles aus. Sie könnten JETZT mit 60 aufgrund verklausulierter Gesetzesbestimmungen schon ab 60 im Rahmen der Altersrente für schwer behinderte Menschen eine höhere Rente bekommen, wenn Sie die JETZT beantragen. Tun Sie es einfach - wenn die so genannten Vertrauensschutzregelungen erfüllt sind, kann tatsächlich die Altersrente höher ausfallen, als Ihre laufende EM-Rente.

Tun Sie es nicht, werden Sie bei späterer Umwandlung in Altersrente 'leer' ausgehen. Ihre Altersrente wird zwar nicht kleiner, aber einer eventuellen Erhöhung entgehen Sie.

Zur 'Sicherheit' können Sie sich natürlich eine Probeberechnung von der DRV schicken lassen, wie Ihre 'beste' Altersrente ab 60 aussehen würde und dann immer noch frei entscheiden. Auch ohne Schwerbehinderteneigenschaft kann es bei anderen Altersrenten zu einer höheren Rente kommen - und, kleiner wird ihre Altersrente NICHT werden, egal welche (höheren) Abschläge da normal vorgesehen sind.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Michaela,

es ist tatsächlich so, dass Ihre Altersrente ab 60 höher sein könnte (!!) als Ihre bisher bezogene Erwerbsminderungsrente (aber keinesfalls niedriger). Um dies zu prüfen, wurden Sie zur Antragstellung aufgefordert. Diese Möglichkeit der höheren Rente ist aber letztlich nur gegeben, wenn Sie sie auch jetzt bereits in Anspruch nehmen - ein Antrag erst in 2011 wäre zu spät.
Wenn Sie sich unsicher sind, dann lassen Sie sich am besten in einer Beratungsstelle anhand Ihrer persönlichen Daten ausführlich beraten oder fordern Sie, wie Wolfgang vorgeschlagen hat, eine Proberechnung an.

von
Michaela

Hallo liebe Expertin,
Warum wäre ein Antrag erst im 2011 zu spät. Ist es nicht so das ab 60 bis zum 63 Lebensjahr 36x0,3% abgezogenen werden ? d.h. ich bekäme später eine höhere Rente als mit 60 !

Danke für eure Tipps.
Ich werde bei der DRV nachfragen bin aber nicht sicher ob die mir zu meinemn gunsten beraten werden.
Grüße Michaela.

von
Kurt K.

Die Beratung der DRV richtet sich alleine nach den Gesetzen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Michaela,

ich gehe davon aus, dass auch in Ihrer Erwerbsminderungsrente bereits Abschlage enthalten sind (nämlich genau diese 36x0,3% - da Sie die EM-Rente schon vor dem 60. Lebensjahr bezogen haben). Diese Abschläge bleiben im Normalfall bei der Altersrente erhalten, auch wenn Sie diese erst mit 63 beantragen.
Nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen und eben nur jetzt mit 60, könnten die Abschläge wieder geringer werden.
Und das will Ihr Rententräger prüfen. Keine Angst - der RV-Träger ist nicht bestrebt, eine Entscheidung zu Ihrem Nachteilzu treffen oder Sie falsch zu beraten.

von
No Brain

Ich werde bei der DRV nachfragen bin aber nicht sicher ob die mir zu meinemn gunsten beraten werden...

Genau, die legen sie bestimmt rein.Das ist das grösste Hobby der DRV. Und der Sachbearbeiter legt sich das Geld was man bei Ihnen spart zur Seite um sich ein Haus im Grünen zu kaufen. Oh mann, Leute gibt es...