Vorgezogene Altersrente und Hinzuverdienst

von
Anna Ritter

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin im November 1953 geboren und beziehe seit 1.12.16 Altersrente für langjährig Versicherte sowie daneben Ruhegehalt nach dem Beamtenversorgungsgesetz. Außerdem bin ich seit Jahren nebenberuflich noch selbstständig erwerbstätig (Versicherungsmaklerin, jährliches Einkommen ca. 2.200 €). Beginn der Regelaltersrente ist der 1.7.19 (> Nov. 2018 + 7 Monate). Ich beabsichtige nun meinen Gewerbebetrieb zu veräußern (> Gewinn 10 T€ und einkommenssteuerrechtlich auf Antrag steuerfrei, vgl. § 16 Abs.4 EStG). Fragen:
1. Ist ein steuerfreier Veräußerungsgewinn vor dem 1.7.19 auf meine derzeitige vorgezogene Altersrente anzurechnen?
2. Ist es ratsam, um finanzielle Nachteile auf jeden Fall zu vermeiden, den Gewerbebetrieb erst nach dem 1.7.19 (Beginn der Regelaltersrente) zu veräußern?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen und freundliche Grüße
Anna Ritter.

Experten-Antwort

Zitiert von: Anna Ritter
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin im November 1953 geboren und beziehe seit 1.12.16 Altersrente für langjährig Versicherte sowie daneben Ruhegehalt nach dem Beamtenversorgungsgesetz. Außerdem bin ich seit Jahren nebenberuflich noch selbstständig erwerbstätig (Versicherungsmaklerin, jährliches Einkommen ca. 2.200 €). Beginn der Regelaltersrente ist der 1.7.19 (> Nov. 2018 + 7 Monate). Ich beabsichtige nun meinen Gewerbebetrieb zu veräußern (> Gewinn 10 T€ und einkommenssteuerrechtlich auf Antrag steuerfrei, vgl. § 16 Abs.4 EStG). Fragen:
1. Ist ein steuerfreier Veräußerungsgewinn vor dem 1.7.19 auf meine derzeitige vorgezogene Altersrente anzurechnen?
2. Ist es ratsam, um finanzielle Nachteile auf jeden Fall zu vermeiden, den Gewerbebetrieb erst nach dem 1.7.19 (Beginn der Regelaltersrente) zu veräußern?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen und freundliche Grüße
Anna Ritter.

Hallo Frau Ritter,

grds. sind auch Veräußerungsgewinne als Hinzuverdienst zu berücksichtigen, wenn sie steuerrechtlich den Einkünften aus Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit zugeordnet werden. Bleiben Teile eines Veräußerungsgewinns steuerfrei (Steuerfreibetrag nach § 16 Abs. 4 EStG), zählt dies soweit nicht als Hinzuverdienst.
Als Hinzuverdienst ist also der Betrag zu berücksichtigen, der im Einkommensteuerbescheid als Summe der Einkünfte aus Gewerbebetrieb festgestellt wurde. Dabei kommt es nicht darauf an, ob der Freibetrag eigens ausgewiesen ist oder nicht.
Wenn Ihr Veräußerungsgewinn also komplett steuerfrei ist, wird er nicht berücksichtigt. Insofern dürfte es - zumindest aus Sicht der Rentenversicherung - keinen Unterschied machen, ob Sie Ihren Betrieb vor oder nach dem 01.07.2019 veräußern.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.