Vorgezogene Altersrente

von
Interessierter

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgende Fragen zur vorgezogenen Altersrente.
Konstellation: Frau, Geburt 5/1958,

Wann ist bei diesen Geburtsdaten eine vorgezogene Altersrente mit Abschlägen möglich? Wie hoch sind die Abschläge?

Jetzt schon vielen Dank für Ihre Antwort!

MfG Interessierter

von
=//=

Die Informationen sind leider etwas dürftig. Besteht Schwerbehinderung mindestens 50 %?

Altersrente für langjährig Versicherte ab 01.06.2021 mit 10,8%
ab 01.06.2024 ohne Abschlag

Altersrente für besonders langjährig Versicherte (Mindestwartezeit von 45 Jahren!) ab 01.06.2022 OHNE Abschlag

Regelaltersrente OHNE Abschlag ab 01.06.2024

Wenn man eine Rentenauskunft bei der DRV beantragt, sind in dieser alle Voraussetzungen und Rentenbeginn der jeweiligen Altersrenten genauestens aufgeführt. Bei Jahrgang 1958 müßte eine solche Rentenauskunft bereits erteilt worden sein.

von Experte/in Experten-Antwort

In der gesetzlichen Rentenversicherung gibt es verschiedene Rentenarten.

Für den Jahrgang 1958 kommen folgende Rentenarten in Betracht:

1.) Regelaltersrente:
Die Regelaltersrente kann gezahlt werden, wenn die Regelaltersgrenze erreicht und die Wartezeit erfüllt ist.
Die Wartezeit für die Rente beträgt 5 Jahre mit Beitragszeiten und Ersatzzeiten.
Die Vollendung des Regelaltersgrenze liegt bei Jahrgang 1958 bei 66.
In diesem Beispiel wäre der abschlagsfreie Rentenbeginn am 01.06.2024.

2.) Altersrente für langjährig Versicherte:
Voraussetzungen: 35 Jahre mit Beitragszeiten, Ersatzzeiten, Anrechnungszeiten und Berücksichtigungszeiten.
Der frühste Rentenbeginn wäre mit Vollendung des 63. Lebensjahres mit Abschlägen.
Hier: 01.06.2021 mit 10,8% Abschlag
Der frühste Rentenbeginn ohne Abschlag wäre mit Vollendung des 66. Lebensjahres.
Hier: 01.06.2024

3.) Altersrente für schwerbehinderte Menschen:
Voraussetzungen: 35 Jahre mit Beitragszeiten, Ersatzzeiten, Anrechnungszeiten und Berücksichtigungszeiten.
Schwerbehinderung von mind. 50%.
Der frühste Rentenbeginn wäre mit Vollendung des 61. Lebensjahres mit Abschlägen.
Hier: 01.06.2019 mit 10,8% Abschlag
Der frühste Rentenbeginn ohne Abschlag wäre mit Vollendung des 64. Lebensjahres.
Hier: 01.06.2022

4.) Altersrente für besonders langjährig Versicherte:
Voraussetzung: 45 Jahre Beitragszeiten (Achtung: Besonderheiten bei Sozialleistungen), Ersatzzeiten und Berücksichtigungszeiten.
Der frühste Rentenbeginn wäre bei Jahrgang 1958 mit 64 ohne Abschläge.
Hier: 01.06.2022
Ein früherer Beginn mit Abschlägen ist nicht möglich.

Welche Zeiten nun alle genau zu den genannten Wartezeiten zählen, können wir Ihnen gerne bei einer Beratung bei der
Deutschen Rentenversicherung erklären.
Auch können Sie aus Ihrer Rentenauskunft erkennen, wie viele Monate Sie bereits haben, bzw. wie viele Monate Ihnen zur Erfüllung
noch fehlen.

Sollten Sie vor der Regelaltersgrenze (hier: 01.06.2024) in Rente gehen, müssen Sie Hinzuverdienstgrenzen einhalten.

Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage eine aktuelle Rentenauskunft zu.
Bitte kontaktieren Sie uns hierfür telefonisch oder schriftlich mit Angabe Ihrer Versicherungsnummer.

von Experte/in Experten-Antwort

In der gesetzlichen Rentenversicherung gibt es verschiedene Rentenarten.

Für den Jahrgang 1958 kommen folgende Rentenarten in Betracht:

1.) Regelaltersrente:
Die Regelaltersrente kann gezahlt werden, wenn die Regelaltersgrenze erreicht und die Wartezeit erfüllt ist.
Die Wartezeit für die Rente beträgt 5 Jahre mit Beitragszeiten und Ersatzzeiten.
Die Vollendung des Regelaltersgrenze liegt bei Jahrgang 1958 bei 66.
In diesem Beispiel wäre der abschlagsfreie Rentenbeginn am 01.06.2024.

2.) Altersrente für langjährig Versicherte:
Voraussetzungen: 35 Jahre mit Beitragszeiten, Ersatzzeiten, Anrechnungszeiten und Berücksichtigungszeiten.
Der frühste Rentenbeginn wäre mit Vollendung des 63. Lebensjahres mit Abschlägen.
Hier: 01.06.2021 mit 10,8% Abschlag
Der frühste Rentenbeginn ohne Abschlag wäre mit Vollendung des 66. Lebensjahres.
Hier: 01.06.2024

3.) Altersrente für schwerbehinderte Menschen:
Voraussetzungen: 35 Jahre mit Beitragszeiten, Ersatzzeiten, Anrechnungszeiten und Berücksichtigungszeiten.
Schwerbehinderung von mind. 50%.
Der frühste Rentenbeginn wäre mit Vollendung des 61. Lebensjahres mit Abschlägen.
Hier: 01.06.2019 mit 10,8% Abschlag
Der frühste Rentenbeginn ohne Abschlag wäre mit Vollendung des 64. Lebensjahres.
Hier: 01.06.2022

4.) Altersrente für besonders langjährig Versicherte:
Voraussetzung: 45 Jahre Beitragszeiten (Achtung: Besonderheiten bei Sozialleistungen), Ersatzzeiten und Berücksichtigungszeiten.
Der frühste Rentenbeginn wäre bei Jahrgang 1958 mit 64 ohne Abschläge.
Hier: 01.06.2022
Ein früherer Beginn mit Abschlägen ist nicht möglich.

Welche Zeiten nun alle genau zu den genannten Wartezeiten zählen, können wir Ihnen gerne bei einer Beratung bei der
Deutschen Rentenversicherung erklären.
Auch können Sie aus Ihrer Rentenauskunft erkennen, wie viele Monate Sie bereits haben, bzw. wie viele Monate Ihnen zur Erfüllung
noch fehlen.

Sollten Sie vor der Regelaltersgrenze (hier: 01.06.2024) in Rente gehen, müssen Sie Hinzuverdienstgrenzen einhalten.

Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage eine aktuelle Rentenauskunft zu.
Bitte kontaktieren Sie uns hierfür telefonisch oder schriftlich mit Angabe Ihrer Versicherungsnummer.

von
W*lfgang

[quote="Experte/in"]Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage eine aktuelle Rentenauskunft zu.[/quote]...edit - Die Redaktion

Link zur Rentenauskunft-Online:

https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

Gruß
w.

von
senf-dazu

Alternativ zum Self-Service gibt es auch einen kleinen Rentenbeginn-Rechner der DRV:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/2_Rente_Reha/01_Rente/03_vor_der_rente/04_rentenbeginn/00_rentenbeginn_node.html

von
W*lfgang

Zitiert von: W*lfgang
quote="Experte/in"]Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage eine aktuelle Rentenauskunft zu.
...edit - Die Redaktion___

Link zur Rentenauskunft-Online:

https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

Gruß
w.
[/quote]...und tschüss - 'Ihr' spinnt ja wohl, wenn Kommentare zu halbgaren/unvollständigen Experten/in-Meinungen 'geschnippelt' werden, nur weil die nicht mal einen Link zur eigenen DRV zum Online-Abruf setzen können und ich das kritisiere?!

Seid Ihr eine unabhängige Redaktion, vielleicht mit so ein büschen Erfahrung in neue Medien - oder weisungsgebunden ...also von der DRV alimentiert ?

Gruß
w.