Vorschusshinterbliebenrente

von
Helmut Grompe

In den Antworten der Experten wird immer von 100 Prozent der Rente in dem Sterbevierteljahr gesprochen. Sind diese 100 Prozent nun die Rente einschl. der Abzüge für KV, der Zusatzbeitrag zur KV und der Pflegeversicherung? Mir wurden diese tageweise Anteile für den Sterbemonat zwar überwiesen, aber für die Zahlung für das Sterbevierteljahr abgezogen.

von
Weiß

Die Rente des Verstorbenen wird bis zum Ende des Sterbemonats gezahlt. Wenn der Tod mitten im Monat war, dann müssen für den Verstorbenen auch nur bis zu diesem Tag Beiträge zu KV und PV gezahlt werden. Die restlichen Tage werden keine Beiträge abgezogen, weil ein verstorbener Mensch keine Krankenversicherung mehr braucht.
Ab dem Sterbevierteljahr handelt es sich um die Witwen-/Witwerrente. Diese ist pflichtig in KV und PV, sofern die Vorversicherungszeit erfüllt ist. Das prüft die zuständige Krankenkasse. Aus diesem Grund werden ab dem Sterbevierteljahr die Beiträge abgezogen. Es handelt sich um 100% der Nettorente des Verstorbenen.
Sollte die Witwe / der Witwer eine andere Krankenkasse als der verstorbene Ehegatte haben, dann kann sich die Rentenhöhe aufgrund der anderen Beitragshöhe natürlich ändern.

von
43545

Die Bruttorente des Verstorbenen/Versicherten aus dem die Witwenrente gezahlt wird, wird zu 100% auch an die Witwe/den Witwer ausgezahlt.
Je nach dem welches Kranken-/Pflegeversicherungsverhältnis besteht, erfolgen entsprechende Abzüge.
Sollte z.B. der Verstorbene Pflichtmitgliedgewesen sein und die Witwe freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse bzw. privat krankenversichert,
ist der reine Zahlbetrag im Sterbevierteljahr an die Witwe höher als der letzte Zahlbetrag des Verstorbenen.

Die Rentenversicherung berechnet an Hand der rentenversicherungsrechtlichen Zeiten den Bruttobetrag. Je nach Krankenversicherungsverhältnis des Leistungsberechtigten ergibt dies dann ein Nettobetrag.

von
Helmut Grompe

Leider gehen die Antworten nicht auf meine Frage ein, es werdenneueKonstelationen ins Spiel gebracht.
Beide Rentner, geb. 1934, waren bzw. sind in der gesetzlichen RV versichert. Die Niederlassung Renten Service hat für den Sterbemonat die überbezahlten Beiträge überwiesen und für das Sterbevierteljahr die Nettorente, also Abzüglich der Beiträge überwiesen. Meine Frage ist sind die Abzüge berechtigt?

von
Schlaubi123

Ja, die Abzüge im Sterbevierteljahr sind berechtigt, da die Witwenrente jetzt zum Einkommen der Witwe zählt. somit muss sie auch aus dieser Rente Beiträge zur KV und PV leisten!

Experten-Antwort

Im sogenannten Sterbevierteljahr kommt die Witwen/r-Rente in Höhe der Versichertenrente zur Auszahlung. Sofern beim Witwer/der Witwe Versicherungspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung vorliegt, sind die Beitragsanteile des Rentners/der Rentnerin davon abzuziehen.

von
Helmut Grompe

Die Antworten der Experten genügen mir, sie haben mich überzeugt.
Vielen Dank