Vorsicht vor pauschalen Urteilen

Moderatoren-Beitrag

Liebes Forum,

bei uns haben sich in den vergangenen drei Tagen User gemeldet, die sich falsch behandelt oder mißverstanden fühlten. Es sind alles Menschen mit schweren Erkrankungen, die sie uns glaubhaft schildern konnten. Ihnen wurden von anderen Usern unterstellt, dass sie eigentlich arbeiten könnten beziehungsweise wurde ihre Frage nach Zuverdienst zur Erwerbsminderungsrente (EM-Rente) mit Kommentaren bedacht, dass es erstaunlich sei, wie aktiv sie sein könnten obgleich eine Rente bezogen wird. Dabei wissen hier doch alle, dass eher die wirtschaftliche Not die Triebfeder für Zuverdienste ist.

Wir wollen solche pauschalen Verurteilungen hier im Forum nicht mehr lesen. Die Gefahr, dass es die Falschen trifft, ist wesentlich höher, als dass solche Vorverurteilungen dann und wann mal die Richtigen erwischt. Zudem ist es schlicht eine Stilfrage, Fremde nicht mit Vorverurteilungen zu überziehen.

Danke an alle, die unseren Usern vorurteilsfrei, fachlich und neutral helfen!

Ihr
Admin

von
Bewacher

Endlich! mal ein Statement von Ihnen zu dieser Problematik.
Was sich hier manche Zeitgenossen an Diffamierungen erlauben halte ich für unerträglich.

von
Schorsch

Da ich selbst eine BU-Rente nach altem Recht beziehe und noch vollschichtig leidensgerechte berufliche Tätigkeiten ausüben darf, kenne ich die Meinungen diverser Mitmenschen, die nicht verstehen können, dass ich Rente erhalte, obwohl ich noch vollschichtig leistungsfähig bin.

Ich nehme das diesen Leuten aber nicht übel, da kaum ein Nichtbetroffener die rentenrechtlichen Bestimmungen kennt.

Man sollte also nicht so empfindlich sein und nicht jede kritische Bemerkung als persönlichen Angriff werten.

Die hier kritisierten User haben vermutlich nur das geschrieben, was die Nachbarn und andere Personen aus dem Bekanntenkreis ebenfalls denken aber (noch) nicht ausgesprochen haben.

Da muss man nunmal durch und es gibt bestimmt Schlimmeres als kritische Meinugsäußerungen.

MfG

von
Harald

Wenn materielle Not die Triebfeder zur Nebentätigkeit ist, scheint das, was als auskömmlich definiert ist, nicht mehr zeitgemäß zu sein. Hier ist aber nicht die RV, sondern die Politik gefordert. Den meisten, wie auch mir, sieht man die Gründe der EMR nicht unbedingt an. Die Formulierung"im guten Allgemeinzustand", weil so der äußerliche Schein, hat schon mancher Arzt geschrieben, nach Bekanntgabe der Diagnostik aber schnell revidiert, dass sieht man Ihnen gar nicht an. Im übrigen sind Erwerbsgeminderte nicht vollends erwerbsunfãhig, schließlich wird, wenn auch begrenzt, eine Zuarbeit und Zuverdienst gestattet. Manchmal wird aber reagiert, als handelte es sich um Schwarzarbeit. Es gibt keinen Grund, sich darüber aufzuregen, Tätigkeiten werden der RV gemeldet und die RV wird dann die richtige Entscheidung schon treffen.

von
???

Wenn eine Rente auskömmlich sein soll, muss sie den Einkommensbedarf des Betroffenen decken. Dass es hierzu sehr unterschiedliche Ansicht gibt, kann man hier sehen:
https://www.ihre-vorsorge.de/expertenforum/forum/detail/rente-miete.html

von
Harald

Zitiert von: ???
Wenn eine Rente auskömmlich sein soll, muss sie den Einkommensbedarf des Betroffenen decken. Dass es hierzu sehr unterschiedliche Ansicht gibt, kann man hier sehen:
https://www.ihre-vorsorge.de/expertenforum/forum/detail/rente-miete.html
Auf der untersten Stufe hat der Staat c/o seine Regierung festgelegt, was auskömmlich zu sein hat. Wer weniger Rente bekommt, erhält Grusi oder HLU und kann damit ein bescheidenes Leben führen. Ob diese Beträge wirklich noch zu den Preisen im Land passen? Scheinbar nicht, wenn Rentner hier nach Zuarbeit fragen. Dabei geht es nicht zu viel oder zu wenig, sondern ob die berechneten Einzelposten in der Praxis wirklich so zu haben sind.

Experten-Antwort

Da sind wir wohl selbst schuld: Jetzt entspannt sich eine politische Diskussion - das wollten wir nicht erreichen. Aber wir denken, die Botschaft und Bitte ohne Vorurteile Usern zu helfen ist angekommen.

Danke für die Einträge. Wir schließen den Thread.