Vorsorgeplaner

von
Marcus

Hallo!

Was ist denn von Vorsorgeplaner, wie man sie im Internet findet (z.B. https://www.cortalconsors.de/Vorsorgen/Vorsorgeplaner) zu halten? Die berücksichtigen ja schon die individuelle Lebenssituation und sind "unbestechlich" - macht es Sinn, die Ergebnisse eines solchen Planers als Grundlage für die Altersvorsorge-Planung zu nehmen?

Danke und Gruß, Marcus

von
Nix

Welche Empfehlung spuckt denn der Vorsorgeplaner bei Ihnen aus und wie alt sind Sie eigentlich selbst?
Um beurteilen zu können, ob der Planer bei Ihnen was Gutes vorgeschlagen hat, müssen Sie mir etwas mehr von Ihnen schreiben (Alter, Beruf, verheiratet, ledig etc.).

Nix

von
pro-fess-or

Also, ich glaube wir müssen uns beide an ein paar Tatsachen entlanghangeln:

1. Der Vorsorgeplaner ist ein Computerprogramm.
2. Er wurde programmiert von einem Programmierer.
3. Dieser Programmierer wurde beraten von einem Anlagefachmann der Firma, die den Vorsorgeplaner ins Netz stellt.
4.Dieser Anlagefachmann hat (wie alle anderen Anlagefachleute) die Finanzkrise nicht kommen sehen.
5. Würde der Anlagefachmann heute öffentlich danach gefragt, würde er behaupten, seit mindestens 1991 vor dieser Krise im Jahre 2007/2008 gewarnt zu haben.
6. Unter Beachtung von 1 bisa 5, was trauen Sie jetzt diesem automatischen Anlagefachmann (-Programm) zu??

von
Nix

Hallo Marcus, Sie schreiben:
"Die berücksichtigen ja schon die individuelle Lebenssituation und sind "unbestechlich."

Meine Meinung:
Ein Anlageprodukt muss auch die individuelle Wirtschaftssituation berücksichtigten. Die Lebenssituation allein reicht hierfür nicht aus.

Der Computer sagt Ihnen nicht: Fallen die Aktien, dann sollten Sie billig nachkaufen. Er gibt Ihnen nur die Empfehlung, den Fondssparplan oder was auch immer strickt weiter zu besparen. Von zusätzlichen Investitionen, welche Sie in Schwächephasen investieren sollen, erzählt Ihnen Ihr Computerprogramm nichts.

Ausserdem: Empfehlungen werden sicher nur im Rahmen der bei CortalConsors erhältlichen Produkte ausgesprochen werden. Ich bin auch Kunde bei CortalConsors - aber nicht nur bei denen....

Nix

Experten-Antwort

Den Diskussionsbeiträgen können Sie entnehmen, dass Vorsorgeplaner übereinstimmend wohl eher als Hilfsmittel anzusehen sind. Sie können mit diesem Hilfsmittel "rechnerisch" (spielerisch) ermitteln, wie sich Ihre finanzielle Situation unter bestimmten Annahmen entwickeln könnte. Ob diese Annahmen freilich auch so eintreffen ist abzuwarten.

Ein Vorsorgeplaner nimmt Ihnen keinesfalls die Aufgabe ab, sich mit den tiefergreifenden Fragestellungen der Altersvorsorge eingehend zu beschäftigen. Welche Vorsorgemaßnahmen für das Alter habe ich schon getroffen? Wie gehe ich vor? Was ist sinnvoll? usw.

Ein Tipp:
Informationsangebote rund um das Thema Altersvorsorge.
Sowohl die Deutsche Rentenversicherung als auch die Verbraucherzentralen halten Beratungsangebote zur Altersvorsorge vor. Empfehlenswert ist sicherlich auch die Teilnahme an einem der bundesweit angebotenen Kurse "Altersvorsorge macht Schule" an den Volkshochschulen gegen geringe Teilnahmegebühr. Näheres dazu unter http://www.altersvorsorge-macht-schule.de , Kursfinder aufrufen und die Teilnahme an einen in der Nähe seines Wohnortes angebotenen VHS Kurses buchen. Ganz einfach.

von
Marcus

Danke für die Kommentare und Hinweise - so leicht wie gehofft ist das Thema Altersvorsorge auf jeden Fall nicht abgehakt... ;)