vorz.Altersrente - Hinzuverdienst bei Selbständigkeit

von
ulrike

Ist es richtig, dass bei einer vorz. Altersrente wg. Schwerbeschädigung eine Selbständigkeit bis zu einer jährlichen Höchstgrenze (Gewinn) von 5.400,-- ausgeübt werden kann? Ist dieser Betrag an das Kalenderjahr gebunden oder kann diese Höchstsumme auch mit einem Verlustvortrag aus dem Vorjahr kompensiert werden?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo ulrike,

ja, das ist so richtig. Anspruch auf eine vorzeitige Altersrente in voller Höhe besteht nur, wenn die Hinzuverdienstgrenze von derzeit 450 Euro mtl. /5400 Euro jährlich nicht überschritten wird. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Einkommen aus einer abhängigen Beschäftigung oder einer selbständigen Tätigkeit handelt. Als Arbeitseinkommen aus einer selbständigen Tätigkeit gilt der steuerrechtliche Gewinn. Dieser wird vom Finanzamt festgestellt. Da dies in der Regel für ein Kalenderjahr durchgeführt wird, ist also der Gewinn des jeweiligen Kalenderjahres maßgebend, und zwar der Betrag, der im Einkommensteuerbescheid als Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit bzw. Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft aufgeführt wird.

von
ulrike

Hallo, vielen Dank für die Antwort. Ich möchte noch mal durch ein fiktives Beispiel näher nachfragen: Falls ein vortragsfähiger Verlust aus dem Vorjahr aus dem Gewerbebetrieb von z.B. 10.000,-- Euro besteht, der sich nun durch den diesjährigen Gewerbesteuerbescheid mit einem Gewinn von z.B. 11.000,-- Euro auf einen zu versteuernden Gewerbeertrag von 1.000,-- ermäßigen würde, dann steht im diesjährigen Einkommensteuerbescheid: zu versteuernde Einkünfte aus Gewerbebetrieb: + 1000,--. (obwohl der Gewinn im Kalenderjahr 11.000,-- ) war. Im Einkommensteuerbescheid steht ja dann nur der zu versteuernde Ertrag. Zählt nur der Einkommensteuerbescheid, oder auch der Gewerbesteuerbescheid?