Vorzeitig Lebensarbeitszeit beenden

von
Markus

Wenn ich plane, mit 55 aufzuhören, zu arbeiten, wie viel muss ich in die Rente einzahlen (Einmalzahlung), um später meine normalen Rentenanspruch zu haben?

von
senf-dazu

Wenn Sie eine Einmalzahlung leisten wollen, können Sie damit den Abschlag von max. 10,8% bei der "Rente mit 63" ausgleichen, der gegenüber der Regelaltersrente entstehen würde.
Wenn Sie schon mit 55 nicht mehr arbeiten werden, aber trotzdem die derzeit prognostizierte Rente erhalten möchten, sollten Sie von 55 bis 67 freiwillige Zahlungen in Höhe von ... leisten.
Um die Summe zu ermitteln, schauen Sie sich die Differenz der erreichten Entgeltpunkte der beiden letzten Renteninformationen an und multiplizieren den Betrag mit 7500, dann komen Sie in etwa auf die jährlich zu zahlende Summe.
Ansonten steht es Ihnen dann frei, zwischen dem Mindestbeitrag und dem Höchstbeitrag in die REntenkasse einzuzahlen, damit reduzieren oder erhöhen Sie aber die zu erwartende REnte.
Am besten lassen Sie sich mal ausführlich von der DRV dazu beraten.

Experten-Antwort

Sonderzahlungen zur Rentenversicherung sind grundsätzlich ab dem 50. Geburtstag möglich. Eine Ausgleichszahlung für die Rentenminderung ist jedoch nur möglich, wenn bis zum beabsichtigten Rentenbeginn einer vorzeitigen Altersrente die Wartezeit von 35 Versicherungsjahren erfüllt werden kann.

Für die Antragstellung stellt die Deutsche Rentenversicherung das Formular V0210 bereit.

Die Höhe der Beitragszahlung hängt vom Umfang der Rentenminderung ab. Der Ausgleichsbetrag steigt, je höher der auszugleichende Betrag und je höher der prozentuale Abschlag der Rente ist.

Die Zahlung kann als Einmalzahlung oder in Teilzahlungen (bis zu zweimal jährlich), maximal bis zu dem mitgeteilten Betrag, erfolgen. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Rentenminderung nur teilweise auszugleichen. Die Beiträge zählen zu den Altersvorsorgeaufwendungen und sind somit steuerlich als Sonderausgaben absetzbar. Konkrete Auskünfte zu den steuerlichen Auswirkungen können Ihnen nur die Finanzbehörden, Steuerberater und die Lohnsteuerhilfevereine erteilen.

Die konkrete Höhe des höchstmöglichen Ausgleichsbetrages in Ihrem Fall können Sie sich individuell von der Rentenversicherung berechnet werden. Lassen Sie sich hierzu gerne beraten oder stellen Sie den Antrag V0210. Sie sind trotz Antrag nicht verpflichtet eine Zahlung zu leisten.

von
W°lfgang

Zitiert von: Markus
Wenn ich plane, mit 55 aufzuhören, zu arbeiten, wie viel muss ich in die Rente einzahlen (Einmalzahlung), um später meine normalen Rentenanspruch zu haben?

Hallo Markus,

in Beispielzahlen (Einmalzahlung geht hier nicht, da folgende Jahre einzeln zu zahlen sind), ausgehend von einem bisher erzielten Durchschnittseinkommen (rd. 40500 in diesem Jahr):

Dieses Durchschnittseinkommen 'generiert' Ihnen 1 Entgeltpunkt pro Jahr, der noch einen Gegenwert von 33,05 EUR als mtl. Rente bringt. Dafür ist gut 7500 EUR als gesamter Eigenbeitrag aufzuwenden.

Multiplizieren Sie die fehlenden Jahre bis zu Ihrem gewünschten Rentenbeginn (setzen Sie zuerst Ihr persönliches SV-Einkommens ins Verhältnis zu den Zahlen) und überlegen Sie auch, was denn genau Ihr 'normales' Rentenalter/normaler Rentenanspruch sein soll:

67/66+? - kein Rentenabschlag
65/66+ - bei 45 Jahren auch kein Rentenabschlag
63 ...mit hohem Abschlag dann?

Alles nur Zahlenspielereien, lässt sich nach aktueller Rechtslage spielend hochrechnen /was will ich erwarten / was kostet mich das.

Demnächst mal in einer Beratungsstelle informieren 'gehen', insbesondere auch dem Hinweis folgen, was da mit Einmalzahlung geht/zusätzlich möglich wäre ...

...hier benötigen Sie aktuell nur schlappe 26.000 €, um 100 EUR Rentenabschlag auszugleichen, das Verhältnis zu normalen freiwilligen Beiträgen lfd. gezahlt für künftig nicht mehr pflichtbeitragsfinanzierte Jahre ist ziemlich identisch,

und im Hinblick auf vielleicht steuerliche Komponenten wg. der Rentenbeiträge auch einen Steuerberater konsultieren.

Gruß
w.

von
Oskar

Gratulation zum Arbeitsende,
jedoch aus steuerlichen Gründen, würde ich auf jeden Fall die freiwilligen Rentenzahlungen auf Jahre Splitten. Achtung keiner weiss heute ob Deflation oder Inflation kommt. Da ist wirklich sinnvoll ?? alles auf 1 x zu bezahlen. ?
Wolfgang der Hüstel hat dies ja so beschrieben.
Der Staat steht immer auf, auch wenn der totale Zusammenbruch kommt. So retten Sie Ihr Kapital auf jeden Fall, besser als auf 1 Sparbuch. Zahlen Sie ein, was das Zeug hält. Wer weiss heute was morgen alles kommt.?