< content="">

vorzeitige Altersrente + Beiträge

von
Nadja

Mein Vater erhält eine Altersrente wegen Arbeitslosigkeit (62 Jahre). Er arbeitet außerdem in einem Minijobverhältnis (unter 400,- &#8364;). Da der Arbeitgeber ja Rentenversicherungsbeiträge zahlt, müsste seine Rente sich dadurch doch erhöhen - ist hier jährlich oder mit 65 eine Neufeststellung seiner Rente möglich, um diese Beiträge zu berücksichtigen?
Wie wäre das, wenn er Aufstockungsbeiträge zur Rentenversicherung zahlen würde?

von
Schiko.

Da Vater bereits Altersrente
bezieht sind die Beitrage des Arbeitgebers für seine Rente
nicht mehr rentensteigernd.

Dies gilt sinngemäß auch für
die Aufstockung von 4,90%.

MfG.

von
Schade

Die Altersrente wird durch die Pauschalbeiträge aus dem Minijob definitiv nicht mehr erhöht: Stellen Sie sich mal den bürokratischen Aufwand vor, wenn das anders wäre...

Die angedachte Austockung aus 400 &#8364; würde mnt. 19,60 &#8364; kosten, im Jahr also knapp 240 &#8364; und würde rechnerisch ca 1 &#8364; Rentensteigerung pro gezahltem Beitragsjahr ergeben.

Würde das jemand tun, der seine 5 Sinne beisammen hat?

Somit lassen wir es zu prüfen, ob das rechtlich möglich wäre.....

von
Keith Moon

Abgesehen davon, daß sich hier der (mögliche?) Verzicht auf die Versicherungsfreiheit der geringfügigen Beschäftigung mit der Versicherungsfreiheit als Bezieher einer Altersrente "beissen" würde...

Experten-Antwort

Personen, die eine Vollrente wegen Alters aus der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen sind versicherungsfrei. D.h. das Versicherungsleben ist abgeschlossen und weitere Beitragszeiten können nicht rentensteigernd berücksichtigt werden. Der Arbeitgeber hat jedoch einen Beitrag zu leisten aus arbeitsmarkt- bzw. wirtschaftspolitischen Erwägungen.