Vorzeitige Rente

von
Steffi

Meine Regelaltersrente beginnt am 01.07.2025.
Ich möchte gerne am 01.07.2024 mit, 6% Abschlag in Rente gehen. Kann ich vorher am 01.07.2022 in Arbeitslosigkeit gehen, da dass Arbeitsamt ja dann 80% meiner Rentenbeiträge übernimmt oder wird man mich dann eher früh verentenn

von
Lesen

Zitiert von: Steffi
Meine Regelaltersrente beginnt am 01.07.2025.
Ich möchte gerne am 01.07.2024 mit, 6% Abschlag in Rente gehen. Kann ich vorher am 01.07.2022 in Arbeitslosigkeit gehen, da dass Arbeitsamt ja dann 80% meiner Rentenbeiträge übernimmt oder wird man mich dann eher früh verentenn

https://www.sovd-sh.de/2018/11/22/mit-63-in-die-rente-aber-vorher-arbeitslos/

Experten-Antwort

Hallo Steffi,

wenn sie ein Jahr vor Erreichen der Regelaltersgrenze in Rente gehen wollen, beträgt der Abschlag höchstens 3,6 %.

Voraussetzung ist aber, dass sie die Voraussetzungen für eine vorgezogene Altersrente erfüllen. Sie können bei Ihrem Rentenversicherungsträger eine aktuelle Rentenauskunft beantragen, in welcher Sie nachlesen können, ob sie die Voraussetzungen für einen Rentenbeginn am 01.07.2024 erfüllen.

Die Agentur für Arbeit kann Sie im Übrigen nicht zwingen, früher in eine Altersrente mit Abschlag zu gehen.

von
Kaiser

Die Agentur für Arbeit kann sie leider aber wieder zwingen zu arbeiten

von
KSC

Zitiert von: Kaiser
Die Agentur für Arbeit kann sie leider aber wieder zwingen zu arbeiten

Kann sie nicht

von
Kaiser

Zitiert von: Kaiser
Die Agentur für Arbeit kann sie leider aber wieder zwingen zu arbeiten

Was für Dich „Pseudokaiser“ nicht zutrifft, da kein Arbeitgeber jemanden mit Deiner schweren psychischen Erkrankung einstellen würde.
Du solltest besser wieder Deine Tabletten nehmen.

von
W°lfgang

Zitiert von: Kaiser
Die Agentur für Arbeit kann sie leider aber wieder zwingen zu arbeiten

...nennen wir es an der 'Beendigung der Arbeitslosigkeit aktiv mitzuwirken' - im Rahmen der individuellen Möglichkeiten, sonst könnte Leistungsversagung drohen.

Ins Gulag wird sie von der BA sicher nicht 'gezwungen' ...scheitert schon daran, dass die Bahn die Abfahrtpläne nicht einhalten kann ;-)

Gruß
w.

von
Eisenbahn

Zitiert von: W°lfgang
Zitiert von: Kaiser
Die Agentur für Arbeit kann sie leider aber wieder zwingen zu arbeiten

...nennen wir es an der 'Beendigung der Arbeitslosigkeit aktiv mitzuwirken' - im Rahmen der individuellen Möglichkeiten, sonst könnte Leistungsversagung drohen.

Ins Gulag wird sie von der BA sicher nicht 'gezwungen' ...scheitert schon daran, dass die Bahn die Abfahrtpläne nicht einhalten kann ;-)

Gruß
w.

Das gerade Sie als Angehöriger einer Behörde, deren "Verspätungen" geradezu ins Uferlose laufen, sich über die Eisenbahn mokieren, ist grotesk. Würde man das Personal tauschen, gäbe es nicht einmal Abfahrtspläne und jeder würde etwas anderes erzählen. Tarife wären noch komplizierter und Fahrten werden auf Antrag gewährt. Oder abgelehnt. Auch das Ziel ist nicht mehr selbstbestimmt und Fahrscheine per Einschreiben. Ich könnte stundenlang so weitermachen, aber es laufen die Nachrichten im TV!

von
KSC

Da gibt's viele Ablehnungsgründe.
Nicht mobil, zu hohe Gehaltsansprüche etc.