Vorzeitiger Rentenbeginn

von
Peter

Im September 08 bekam ich eine Rentenauskunft. Dort wurde mir geschrieben das ich mit 60 Jahren in Rente gehen kann. Grund ich war am 1.01.2004 arbeitslos und damit die Voraussetzungen für die Vertrauensschutzregelung erfüllt sind. Heute rief ich bei der Rentenversicherung an, weil ich noch Fragen zum Antrag hatte, da meinte man es ist nicht 100% ob ich mit 60 Rente bekomme. Ich soll mal erst den Antrag stellen, dann sehen wir weiter. Ich habe nun keine Lust, den Antrag zu stellen und Unterlagen zu besorgen, wenn der Antrag dann abgelehnt wird. Wie ist das nun mit dem Stichtag 1.01.2004, ist der bindend oder nicht. Oder ist es eine kann Bestimmung.

von
KSC

Es kommt nicht nur darauf an am 01.01.2004 arbeitslos gewesen zu sein.

Weitere Voraussetzungen für die AR für Arbeitslose sind:

15 Beitragsjahre,
8 Jahre Pflichtbeiträge in den 10 Jahren vor Rentenbeginn
und 52 Wochen Arbeitslosigkeit ab 58 1/2 Jahren, wobei man am Retenbeginn immer noch alo sein muss.

Sind diese Voraussetzungen gegeben?

von
Peter

Also die Voraussetzungen habe ich nicht alle erfüllt. Ich bin mit 54 Jahren nach Brasilien ausgewandert und habe nicht mehr gearbeitet. Jetzt bin ich 59. Die 15 Jahre Beitragstzeit habe ich erfüllt. Ich habe mich auf folgende Auskunft verlassen.
Die Altersgrenze von 60 Jahren für die vorzeitige Inanspruchnahme dieser Rente wird für Versicherte, die am 1.01.2004 arbeitslos oder beschäftigungslos waren nicht angehoben... Die Voraussetzungen der Vertrauensschutzregelung sind erfüllt.

von
-_-

"... war am 1.01.2004 arbeitslos und damit sind die Voraussetzungen für die Vertrauensschutzregelung erfüllt."

Die Altersgrenze von 60 Jahren für die vorzeitige Inanspruchnahme der Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit wird nach § 237 Abs. 5 SGB 6 für die Versicherten nicht angehoben,
1. die am 01.01.2004 arbeitslos waren,
2. deren Arbeitsverhältnis aufgrund einer Kündigung oder Vereinbarung, die vor dem 01.01.2004 erfolgt ist, nach dem 31.12.2003 beendet worden ist,
3. deren letztes Arbeitsverhältnis vor dem 01.01.2004 beendet worden ist und die am 01.01.2004 beschäftigungslos im Sinne des § 118 Abs. 1 Nr. 1 SGB 3 (i. d. F. bis 31.12.2004) waren,
4. die vor dem 01.01.2004 Altersteilzeitarbeit im Sinne der §§ 2 und 3 Abs. 1 Nr. 1 des Altersteilzeitgesetzes vereinbart haben oder
5. die Anpassungsgeld für entlassene Arbeitnehmer des Bergbaus bezogen haben.
Einer vor dem 01.01.2004 abgeschlossenen Vereinbarung über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses steht eine vor diesem Tag vereinbarte Befristung des Arbeitsverhältnisses oder Bewilligung einer befristeten arbeitsmarktpolitischen Maßnahme gleich.

Ein bestehender Vertrauensschutz wird auch durch die spätere Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses oder den Eintritt in eine neue arbeitsmarktpolitische Maßnahme nicht berührt.

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_237R6.2&a=true

von
-_-

Die Erfüllung der Voraussetzungen für die Vertrauensschutzregelungen allein ist natürlich nicht ausreichend, um den Anspruch dem Grunde nach zu erfüllen. Sie ermöglicht lediglich eine abschlagsfreie Inanspruchnahme der Rente zu einem früheren Zeitpunkt, sofern die von KSC bereits zuvor genannten Grundvoraussetzungen vorliegen. Lassen Sie sich umgehend bei der Auskunfts- und Beratungsstelle persönlich beraten, welche Möglichkeiten Sie haben!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Peter,

ein Anspruch auf eine Altersrente wegen Arbeitslosigkeit besteht für Personen, die vor dem 01.01.1952 geboren frühestens ab dem Monat nach Vollendung des 60. Lebensjahres, wenn Sie z.B. am 01.01.2004 arbeitslos gewesen sind.

Weiterhin müssen für den Anspruch noch folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

1. bei Beginn der Rente muss Arbeitslosigkeit vorliegen,

2. nach Vollendung des 58. Lebensjahres und sechs Monaten müssen mindestens 52 Wochen Arbeitslosigkeit bestehen,

3. in den letzten zehn Jahren vor Beginn der Rente müssen 8 Jahre mit Pflichtbeitragszeiten für eine versicherte Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit vorliegen (hierzu zählen auch Zeiten des Bezuges von Arbeitslosengeld) und

4. die Mindestversicherungszeit von 15 Jahren an Pflichtbeitragszeiten muss erfüllt sein.

Es ist erforderlich, dass alle Voraussetzungen für den Rentenanspruch erföllt werden.

Sofern Sie sich auf eine Rentenauskunft der gesetzlichen Rentenversicherung bezi ehen, haben Sie lediglich die Aussage zum Vertrauensschutz beachtet. Sämtliche weiteren Voraussetzungen für die Altersrente wegen Arbeitslosigkeit sind jedoch ebenfalls aufgeführt, so dass Ihnen diese bekannt sein und Sie daher jetzt nicht überrascht sein sollten. Ferner sind in einer solchen Rentenauskunft auch alle weiteren Rentenarten mit den entsprechenden Voraussetzungen aufgeführt, so dass Sie prüfen können, welche Rentenart nunmehr für Sie in Frage kommt.

von
Alfred

Servus zusammen,
Peter kann mit 60 in Rente gehen. Aber mit 18 % Abschlägen. Zugrunde lege ich meine Daten. Am 1.1.2004 Arbeitslos. Zu diesem Zeitpunkt mehr als 15 Beitragsjahre und innerhalb der letzten 10 Jahre 8 Beitragsjahre. Zum Zeitpunkt von 60 Jahren muss man nicht Arbeitslos sein. Ich bin über 60 Jahre und arbeite kann aber laut Rentenauskunft jederzeit in Rente gehen (mit Abschlägen)
Gruß
Alfred

von
Schade

das ist grottenfalsch, was Sie antworten!

Peter lebt seit 5 Jahren in Brasilien und ist somit nicht in D arbeitslos gemeldet und hat auch die 8 Pflichtbeiträge in den letzten 10 Jahren nicht.

Er hat Pech gehabt, weil er sich damals, als er auswanderte offenbar nicht erkundigt hat und aus der Rentenauskunft nur das für sich Positive herausgelesen hat, ohne nachzufragen, ob er das auch richtig kapiert hat.