< content="">

W-Rente zu klein

von
Mara

meine frage wäre: meine mutter bezieht witwenrente....die ist leider so klein, dass sie sozialhilfe beantragen muss, sie ist 62Jahre alt und kann ihre rente noch nicht beantragen...aber selbst mit ihrer rente später könnte sie wenn sie ein pflegefall werden würde nicht die kosten für ein heim bestreiten... so, jetzt wüsste ich mal gern... wie ist das, ich bin ihr einziges kind... bis zum bezug ihrer eigenen rente mit ca. 65Jahren müsste sie doch die sozialhilfe beantragen und da würde doch mein Einkommen mit dazugezählt werden, da ich verheiratet bin wären das doch 2450 netto....ist damit die summe unser beiter einkommen (meinen mann seins und meins zusammengezählt!) oder nur mein nettoeinkommen gemeint? Ab 65 würde ich dann bis 100000 jahresnettoeinkommen verdienen dürfen um zahlen zu müssen (naja, is ja niemals möglich).
Werden Enkel auch für die Oma herangezogen?

liebe Grüße
Mara

von
-_-

Zu Fragen über die Sozialhilfeleistungen bei Heimunterbringung wenden Sie sich an den örtlichen Sozialhilfeträger.

von
Mara

Achja, noch ein zusatz....das vermögen der Kinder und evtl. Enkel wird doch bei grundsicherung und sozialhilfe der Oma und Mutter nicht herangezogen? oder?

Experten-Antwort

Anspruch auf Grundsicherung im Alter und bei voller Erwerbsminderung haben bedürftige Menschen, die entweder die für sie geltende Altergrenze (i.d.R. 65) erreicht haben oder dauerhaft voll erwerbsgemindert und mindestens 18 Jahre alt sind.
Da Ihre Oma 62 ist und nicht EM (unterstelle ich) erhält sie keine Grundsicherung. Sie müsste &#34;Hartz IV&#34; beantragen. In wieweit dort Einkommen angerechnet wird hängt von der Lebenssituation Ihrer Oma ab, z.B. lebt sie allein, mit einem zusammen (Bedarfsgemeinschaft) usw. Näheres hierzu können Sie bei den Jobcenter oder Argen erfragen.