Waisenrente

von
Tom0284

Hallo, ich habe ein Anliegen und zwar möchte ich gerne erfragen ob ich noch Anpsruch auf Waisenrente habe. Ich bin am 10.02.1984 geboren und machen seit März 2006 ein Fernstudium zum staatlich geprüften Betriebswirt. Besteht da noch ein Anspruch auf Waisenrente. Über eine schnelle Rückantwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Thomas

von
-_-

Liegt Schul- oder Berufsausbildung vor, besteht grundsätzlich Anspruch auf Waisenrente bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres. Über die Vollendung des 27. Lebensjahres hinaus besteht nach § 48 Abs. 5 SGB 6 ein Anspruch auf Waisenrente nur dann, wenn sich die Waise in Schulausbildung oder Berufsausbildung befindet und diese durch den gesetzlichen Wehrdienst, Zivildienst oder einen gleichgestellten Dienst unterbrochen oder verzögert wurde.

Fernunterricht ist nur dann Schul- oder Berufsausbildung, wenn eine der herkömmlichen Ausbildung vergleichbare Stetigkeit und Regelmäßigkeit der Ausbildung gegeben und ihre Dauer nicht allein der Verantwortung des Schülers überlassen ist. Indiz für das Vorliegen dieser Kriterien kann die Erteilung regelmäßigen mündlichen Direktunterrichts sein.

Vorrangig sind diese Grundanforderungen beim Fernunterricht dann als erfüllt anzusehen, wenn die Ausbildung im Rahmen des Fernunterrichts von vornherein an bestimmte Rahmenzeitpläne gebunden und eine Kontrolle des Leistungsstandes - z. B. durch Korrektur - und Prüfungsaufgaben, Zwischenprüfungen - gewährleistet ist. Ist dies der Fall, kann Fernunterricht auch ohne Begleitunterricht Schul- oder Berufsausbildung i. S. des § 48 Abs. 4 SGB 6 sein, sofern die überwiegende Inanspruchnahme von Zeit und Arbeitskraft durch die Ausbildung gegeben ist. Die überwiegende Beanspruchung durch die Ausbildung liegt vor, wenn die Ausbildung einen Zeitaufwand von mehr als 20 Stunden wöchentlich erfordert hat. Bei der Ermittlung der zeitlichen Belastung ist auf die objektiv erforderliche häusliche Vorbereitungszeit und gegebenenfalls bei Begleitunterricht auf die Zahl der Unterrichtsstunden und den zeitlichen Aufwand für die Schulwege abzustellen.

Das Vorliegen der o. a. Grundanforderungen (Rahmenzeitpläne, Kontrolle des Leistungsstandes usw.) und die Belastung durch den Fernunterricht sind durch geeignete Unterlagen (z. B. Prospekte und sonstiges Informationsmaterial, Bestätigung der Ausbildungsstätte über die objektive zeitliche Belastung) nachzuweisen.

von
Tom0284

Also Korrekturaufgaben werden regelmäßig getätigt und es findet auch pro Jahr ein Präsensseminar statt. Da jedes heft eine Einsendeaufgabe beinhaltet und diese würd vom Lehrer korekiert und an mich mit Note zurück gesandt. Kindergeld habe ich ja auch bekommen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Thomas0284,

pauschal lässt sich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben leider keine abschließende Einschätzung über den Anspruch auf Waisenrente abgeben. Über das von -_- geschriebene hinaus kann ich Ihnen aber noch weiter Informationen zum Waisenrentenanspruch während eines Fernstudiums am Beispiel der Fernuni Hagen geben:

An der Fernuniversität Hagen wird u. a. zwischen

- Vollzeitstudierenden,
- Teilzeitstudierenden,
- Studiengangszweithörenden,
- Kooperationsstudierenden/-hörenden,
- Akademie-Studierenden und
- Weiterbildungs-Studierenden

unterschieden.

Das Studium als Vollzeitstudent oder Teilzeitstudent ist Schul- oder Berufsausbildung i. S. des § 48 Abs. 4 SGB VI, wenn die zeitliche Belastung durch das Studium in der Woche mehr als 20 Stunden beträgt. Das weitere Erfordernis der Stetigkeit und Regelmäßigkeit der Ausbildung wird hier als gegeben angesehen. Beim Vollzeitstudium kann grundsätzlich die überwiegende Inanspruchnahme von Zeit und Arbeitskraft durch die Ausbildung angenommen werden. Beim Teilzeitstudium ist die zeitliche Belastung durch die Ausbildung durch entsprechende Unterlagen der Fernuniversität über die belegten Kurse - die Kursbelegung wird zu Beginn eines jeden Semesters festgelegt - und den dafür erforderlichen Bearbeitungsaufwand nachzuweisen. Als Nachweis ist grundsätzlich eine vorab ausgestellte Bestätigung der Fernuniversität über den - entsprechend der Kursbelegung - voraussichtlich erforderlichen Bearbeitungsaufwand zu verlangen. Der Bearbeitungsaufwand eines jeden Kurses wird in Bearbeitungsstunden bescheinigt, die auf jeweils 16 Semesterwochen ausgerichtet sind. Teilweise wird die Bearbeitungszeit eines jeden Kurses auch in Semesterwochenstunden angegeben, wobei eine Semesterwochenstunde ca. 30 Bearbeitungsstunden entspricht. Zur Ermittlung der wöchentlichen Arbeitsbelastung ist das Ergebnis durch 16 Semesterwochen zu dividieren (Semesterwochenstunden x 30 : 16 = wöchentliche Arbeitsbelastung).

Beim Akademiestudium und Weiterbildungsstudium liegt grundsätzlich keine Schul- oder Berufsausbildung vor. Es werden nur einzelne Kurse belegt und der Arbeitsaufwand kann völlig individuell gestaltet werden. Damit stehen diese Fernstudienzeiten einer herkömmlichen Hochschulausbildung nicht gleich.

Im Zweifel sollten Sie sich - unter Vorlage der entsprechenden Bescheinigungen - direkt mit Ihrem Rentenversicherungsträger in Verbindung setzen.

von
Claudia

Ich muss jetzt mal an den Experten ein riesen Lob ausprechen. Ich studiere an der Feruni Hagen und versuche jetzt schon seit Wochen diese Formel zur Berechnung der wöchentlichen Arbeitsbelastung, da die Fernuni nach und nach auf Bachelor-Abschlüsse umstellt, veröffentlicht sie diese Formel nicht mehr!
...und siehe da ich lese in einem Rentenversicherungsforum und finde gleich die Formel!
Danke! Sie haben sich das Wochenende verdient :)