Waisenrente während des Referendariats

von
E. Seller

Hallo,
Ich beziehe momentan Vollwaisenrente und hätte noch bis September 2014 Anspruch darauf, da ich dann das 27. Lebensjahr vollendet habe. Ab September 2013 beginne ich in Bayern mein Referendariat und werde dann 1188€ netto und 1256€ brutto verdienen. Werde ich dann noch weiterhin zumindest einen Teil meiner Waisenrente beziehen oder wird das auf eine Nullrente hinauslaufen?
Vielen Dank schonmal für die Infos

Experten-Antwort

Hallo E. Seller,

Zunächst besteht der Anspruch (zumindest dem Grunde nach) sofern sie sich weiter in einer Ausbildung befinden.
Referendare befinden sich regelmäßig in Berufsausbildung, sofern sie den in der für sie maßgebenden Ausbildungsordnung aufgestellten Ausbildungsplan einhalten und echte Unterhaltszuschüsse bzw. Anwärterbezüge erhalten.
Der Bruttoverdienst unterliegt dann der Einkommensanrechnung. Vom maßgebenden Bruttoverdienst werden 40 % abgezogen (fiktives Netto). Vom ermittelten Nettoeinkommen wird der Freibetrag (z.Zt. -mind.- 495,26 €) abgezogen. Das verbleibende maßgebende Einkommen wird dann zu 40 % auf die volle Waisenrente angerechnet.
Ich hoffe, Sie können, die Berechnungsschritte nachvollziehen.
Ob in Ihrem Fall ein Zahlbetrag verbleibt, kann nicht konkret nachvollzogen werden - in jedem Fall sollten Sie den Anspruch prüfen lassen!

von
E.Seller

Danke erstmal für die schnelle Antwort.
In Zahlen gesprochen bedeutet das
1256€ brutto , davon 40% weg ergibt ein fiktives Netto von 753€
Dann den Freibetrag von 495€ abziehen , ergibt 258€ und davon nochmal 40% , also letztendlich 103€ .
Dieser Betrag von 103€ wird also dann von meiner bisherigen Waisenrente abgezogen?

von
...

Während des Referendariats erhalten Sie meines Erachten kein Arbeitsentgelt aus abh. Beschäftigung, sondern (Anwärter-)Bezüge.

D.h. der Abzug liegt nicht bei 40 % sondern bei 27,5 %
in Ihrem Fall:
1256 - 27,5% = 910,6
- Freibetrag 495,26
= 415,34 * 40% = 166 EUR
d.h. die Waisenrente wird um 166 EUR gekürz

von
...

t...

Experten-Antwort

Hallo,

für die Prüfung des abzugsfähigen Prozentsatzes vom Bruttoverdienst kommt es tatsächlich auf Ihren Status während des Referendariats an. Sofern Sie sich im abhängigen Beschäftigungsverhältnis befinden, sind 40% maßgebend. Wenn Sie während des Referendariats als Beamter versicherungsfrei sind, sind 27,5% vom Bruttoverdienst in Abzug zu bringen. Vielen Dank an "von ..." für die Ergänzung.

von
E. Seller

Vielen Dank!
Also im schlechtesten Falle werden 166 € abgezogen und es läuft nicht auf eine Nullrente raus, das sind schonmal sehr gute Nachrichten, da ich bisher von offizieller Seite keine klaren Aussagen bekommen habe

von
Gigi

Zitiert von: E. Seller

Vielen Dank!
Also im schlechtesten Falle werden 166 € abgezogen und es läuft nicht auf eine Nullrente raus, das sind schonmal sehr gute Nachrichten, da ich bisher von offizieller Seite keine klaren Aussagen bekommen habe

Hallo,
das ganze Zahlenspiel gilt aber nur wenn es sich in den alten Bundesländern abspielt.
Beim Wohnsitz in den neuen Bundesländern müssen wir neu rechnen.
Gigi

von
E. Seller

Spielt sich alles in Bayern ab