< content="">

War gestern beim Gutachter der DRV

von
Quatsch

Kann es sein, das der Arzt der DRV vollkommen an den angegebenen Beschwerden vorbei untersucht ?
Das kontrollieren der Reflexe,Sehtest und Gewichtskontrolle hat doch nichts mit der Psyche zu tun. Das erinnert mich ein bißchen an eine Schul oder Einstellungsuntersuchung.
Nur die Fragen, die mir gestellt wurden, waren sehr provozierend und ich habe den Eindruck, das meine EM abgelehnt wird.
Ich habe fast kein Wort raus bekommen.
Ein guter Arzt und Psychologe kann auch an der Mimik noch was erkennen.

von
keine Ahnung

Es ist besser wenn Sie anstatt zu übertreiben besser den Mund halten,denn der Gutachter sieht jeden Tag echte und eingebildete Kranke.
Die Beschwerden nicht wie auswendig gelernt herunter leihern.
Besser den Arzt nachfragen lassen.
Man kommt sich dann zwar blöde vor, der Arzt fühlt aber seine Überlegenheit, und hat ein Erfolgserlebnis.
So wie Schäuble und Offer.

von
Dokta

"Kann es sein, das der Arzt der DRV vollkommen an den angegebenen Beschwerden vorbei untersucht "

Nein, das kann nicht sein.

Alles andere sind wirre Mutmaßungen Ihrerseits und entbehren jeglicher intelligenten und sachlichen Grundlage, müssen somit auch nicht weiter kommentiert werden.

Experten-Antwort

Haben Sie Verständnis, dass wir über die Arbeitsweisen der Ärzte hier keinen Kommentar abgeben können.

von
Quatsch

Habe ich da einen wunden Punkt getroffen ?
Natürlich machen alle Ärzte einen guten Job.
Auch alle Ärzte sind gleich freundlich zu den Patienten.
Ich möchte niemandem zu Nahe treten.

von
Onkel Otto

Ist Ihnen nicht schon der Gedanke gekommen,dass Ärzte gerade bei psychisch bedingten Untersuchungen, genau solches Verhalten bewusst anwenden um eine Reaktion zu erzielen,die man,im Falle einer Simulation, natürlich nicht eingeplant hat.
Glauben Sie mir,so doof sind die Gutachter bestimmt nicht,wie manche Probanden denken. ;-))

von
Rose

Das liegt aber nicht an den Ärzten,sondern an den Leuten,die diese Untersuchungsmethoden vorgeben.
Und die sind leider immer gleich.
Die Ausrüstung fehlt auch meistens um genauere Untersuchungen durchzuführen.

von
Dokta

Zitiert von: Quatsch

Habe ich da einen wunden Punkt getroffen ?
Natürlich machen alle Ärzte einen guten Job.
Auch alle Ärzte sind gleich freundlich zu den Patienten.
Ich möchte niemandem zu Nahe treten.

Naja ob alle Ärzte gleich gut sind lase ich einmal dahingestellt.

Den Beitrag von Onkel Otto finde ich sehr gut, es trifft es meiner Meinung nach am besten.

Das in den letzten Jahren die "psychischen Erkrankungen" auf einmal so sehr zunehmen, erfodert nunmal bei den Ärzten ein besonderes Fingerspitzengefühl, um die Schauspieler und Simulanten, die jeden Tag mehr werden herauszufiltern.

Es scheint sich rumgesprochen zu haben, das man lieber auf psychisch krank machen sollte, wenn man keine Lust mehr zum Arbeiten hat. Bei körperlichen Beschwerden werden nur noch selten Rente wegen Erwerbsundfähigkeit gewährt.

von
Machts Sinn

Zitiert von: Dokta
... erfodert nunmal bei den Ärzten ein besonderes Fingerspitzengefühl, um die Schauspieler und Simulanten, die jeden Tag mehr werden herauszufiltern.

Es scheint sich rumgesprochen zu haben, das man lieber auf psychisch krank machen sollte, wenn man keine Lust mehr zum Arbeiten hat.

Ja genau - der Arzt hat so was im Gefühl, im Fingerspitzengefühl sogar. Aber was ist wenn mit seinem Gefühl etwas nicht stimmt? "Lieber auf psychisch krank machen" ist jedenfalls eine schallende Ohrfeige für alle Betroffenen!

Gruß!
Machts Sinn

von
Klemens

Bei psychiatrischen Begutachtungen gehören provozierende Fragestellungen zum Standardrepertoire eines jeden Gutachters.

Alleine an ihrer Reaktion ( wie z.b. der unbewussten Mimik und Körperhaltung und was Sie auf die gestellten Fragen antworten etc. ) kann der Gutachter auf die Schwere der Erkrankung schließen bzw. ob überhaupt eine psychische Störung vorhanden ist oder nicht.

Auch kann der Gutachter durchaus im Rahmen einer psychiatrischen Begutahtung eine kurze körperliche Untersuchung ( z.b. Reflexe, Sehtest etc. ) durchführen , nämlich um neurologische Ursachen der psychischen Erkrankung auszuschließen.

Und für alle med. Laien Experten hier die behaupten , man könne psychische Erkrankungen " simulieren " um dann dadurch eine Rente zu erschleichen, sei gesagt das dies nicht möglich ist.

Die Gutachter haben genug Möglichkeit dies zu erkennen und werden einen Simulanten sofort entlarven.

von
Dokta

Zitiert von: Machts Sinn

Zitiert von: Dokta
... erfodert nunmal bei den Ärzten ein besonderes Fingerspitzengefühl, um die Schauspieler und Simulanten, die jeden Tag mehr werden herauszufiltern.

Es scheint sich rumgesprochen zu haben, das man lieber auf psychisch krank machen sollte, wenn man keine Lust mehr zum Arbeiten hat.

Ja genau - der Arzt hat so was im Gefühl, im Fingerspitzengefühl sogar. Aber was ist wenn mit seinem Gefühl etwas nicht stimmt? "Lieber auf psychisch krank machen" ist jedenfalls eine schallende Ohrfeige für alle Betroffenen!

Gruß!
Machts Sinn

......genau, und zwar für die, die nicht psychisch krank sind. Gebe Ihnen völlig Recht.

von
Elisabeth

Hallo Klements!
Die Psychiater versuchen die Patienten mit provokatorischen Fragen aus der Reserve zu locken um dann besser einzuschätzen, wie der Betreffende tickt. Ich musste auch 2 Gutachter von der RV über mich ergehen lassen und die haben nach dem Konzept gehandelt. Diese Taktik ist aber völlig nach hinten los gegangen, denn ich habe zurück provoziert, natürlich nicht mit Beleidigungen. Ich weiß doch auch, wie man Menschen verletzen und kränken kann, ohne beleidigend zu werden. Dieses Wissen hat kein Gutachter gepachtet Jedenfalls war das Gesprächsklima völlig vergiftet und ich habe mich bewundert, dass der Gutachter überhaupt Entscheidung abgegeben hat. Im Ergebnis hat er mich für völlig durchgeknallt eingeschätzt. Ist das dann aber objektiv?
LG Elisabeth

von
FRAAAGE!!!

Zitiert von: Elisabeth

Hallo Klements!
Die Psychiater versuchen die Patienten mit provokatorischen Fragen aus der Reserve zu locken um dann besser einzuschätzen, wie der Betreffende tickt. Ich musste auch 2 Gutachter von der RV über mich ergehen lassen und die haben nach dem Konzept gehandelt. Diese Taktik ist aber völlig nach hinten los gegangen, denn ich habe zurück provoziert, natürlich nicht mit Beleidigungen. Ich weiß doch auch, wie man Menschen verletzen und kränken kann, ohne beleidigend zu werden. Dieses Wissen hat kein Gutachter gepachtet Jedenfalls war das Gesprächsklima völlig vergiftet und ich habe mich bewundert, dass der Gutachter überhaupt Entscheidung abgegeben hat. Im Ergebnis hat er mich für völlig durchgeknallt eingeschätzt. Ist das dann aber objektiv?
LG Elisabeth

Jemand der so cool ist, das er sich sogar selber bewundert, muss einfach ein durch und durch grandioser "bewundernswerter" Mensch sein. Sie haben die EM Rente in jedem Fall verdient. Das Forum schätzt sich glücklich solche einen Teilnehmer zu haben.

Masslose Selbstüberschätzung ist einfach Klasse!!!!

von
Elisabeth

Du brauchst mich nicht zu bewundern, wenn ich ich um meine Rente kämpfen muss, denn ich muss einen hohen Preis dafür bezahlen. Meine Ehe und meine Gesundheit steht immer auf dem Spiel, wenn eine Begutachtung von der DRV ansteht.

von
RFn

Ist Ihre Mitteilung so zu verstehen, dass sich Ihr Mann scheiden lässt, wenn Sie keine Rente mehr bekommen sowie, dass Sie zwar gesund sind, aber durch die Untersuchungen Ihre Gesundheit verlieren ?

von
Klemens

Ich denke die Aussage von @Elisabeth ist so zu verstehen, das wenn eine Begutachtung angesetzt ist es dann im Vorfeld durch die Anspannung/Gereitzheit etc. in dieser Zeit dann Konfrontationen mit dem Ehemann/Familie vorprogramiert sind.

Für jemanden der psychisch erkrankt ist, ist eine anstehende Begutachtung so etwas wie das Worst Case Szenario und eine absolute Ausnahmesituation. Dies kann ein nicht psychisch Erkrankter nicht mal im Ansatz nachvollziehen...

Und das durch so eine extreme und langwierige psychische Ausnahmesituation wie die einer Begutachtung und der Zeit davor, sich die Erkrankung erheblich verschlechtern kann ist auch hinlänglich bekannt. Das meinte @Elisabeth wohl.

Zu den provozierenden Fragen des Gutachters und der Reaktion des Probanten darauf folgendes Beispiel :

Wenn Sie z.b. wegen einer schweren Depression begutachtet werden, wird der Gutachter z.b. folgenes provozierend zu Ihnen sagen :

" ich glaube nicht, das Sie schwer depressiv sind".

Wenn Sie dann darauf sofort gereizt und mit Widerworten reagieren , sowie alle ihr Argumente wortreich und ausführlichst
und exakt vortragen, wären die Zweifel des Gutachters auch berechtigt.

Bei einer schweren Depression ist dem Probanten nämlich realtiv egal was der Gutachter fragt oder sagt, weil er das sowieso nicht verstehen und vor allem bewerten kann aufgrund der Erkrankung.

Bei einer schweren Depression ist sowohl die Reaktionsfähigkeit als auch das Denkvermögen völlig eingeschränkt , sodass auf so eine provozirende Frage wo jeder Gesunde natürlich sofort " hoch gehen " und Kontra geben würde, gar keine Antwort käme sondern nur betretenes schweigen oder sogar weinen...

Hat der Probant jedoch angeblich eine impulsive Persönlichkeitsstörung wäre alles andere als ein aus der Haut fahren und " hoch gehen " unnormal ...

Vielleicht wird dem einen oder anderem jetzt so ein bischen der Unterschied in den vom Gutachter erwarteten Reaktionen des Untersuchten bei den verschiedenen psychsischen Erkrankungen deutlich.