Wartezeit 45 Jahre

von
aasbeck

Hollo,
ich war während der Kindererziehungszeit, als meine Töchter 3 und 5 Jahre alt waren (1987), arbeitslos gemeldet. Nun wird mir diese Arbeitslosenzeit von meiner 45 Jahre Wartezeit abgezogen?
Wieso, ich habe doch durch das Alter meiner Kinder sowieso eine Anerkennungszeit wegen Kindererziehung?
Mit freundlichen Grüßen
Angelika Asbeck

von
Oder so

Liebe aasbeck,

eine 'Anerkennungszeit' gibt es im Rentenrecht nicht! Sie bekommen (auf Antrag!) aber eine Berücksichtigungszeit wegen Kindererziehung und die zählt ggf. zu den 45 Jahren im Sinne der 'Altersrente für besonders langjährig Versicherte' so diese zum 01.01.2012 kommt und bis Sie in Rente gehen werden noch gibt! Ansonsten muss für die 45 Jahre immer ein Beitrag fließen (nicht jedoch von der Arbeitsagentur oder von der ARGE!) - eine 'Anrechnungszeit' (z.B. für Schule oder Arbeitslosigkeit) reicht NICHT!

Also: Rentenkonto klären und dann nochmal nachschauen, was wo mitzählt!!!

Experten-Antwort

Berücksichtigungszeiten für die Erziehung eines Kindes bis zu dessen 10. Lebensjahr können grundsätzlich für die Wartezeit von 45 Jahren angerechnet werden.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.