Wartezeit für 45 Jahre

von
Friedrich

Ich habe in den 70er und 80er Jahren für insgesamt 19 Monate Alg.I bezogen. Leider habe ich darüber keine Unterlagen mehr. Wenn ich gegenüber der Rentenversicherung eine Versicherung an Eides statt abgebe, wird mir dann die Zeit auf meine 45 Jahre angerechnet? Oder was kann ich sonst machen?

von
W*lfgang

Hallo Friedrich,

zunächst versuchen Sie von der damaligen Krankenkasse eine Bescheinigung zu bekommen, aus der der Status Ihrer Mitgliedschaft hervorgeht - eigentlich zwecklos für diese alten Zeiten (Verjährungsfristen/Datenvernichtung), lediglich eine allgemeine Mitgliedsbescheinigung wird möglich sein.

Damit wenden Sie sich (erneut) an Ihre DRV und fragen nach, ob eine Eid.Vers. erforderlich ist oder die DRV mit "Logik" diese Alo-Zeiten als ALG 1-Bezug zuordnen wird ...es gibt da so eine Liste, wo je nach Jahr/Alter/Beschäftigungsdauer die max. ALG 1 Bezugsdauer ersichtlich ist.

Sie können das natürlich auch über die nächste Beratungsstelle DRV oder Rathaus abwickeln.

Gruß
w.

von
Gerd

Hallo Friedrich,
hatte das gleiche Problem wie du ( AL 1/76 - 3/77 ) also 15 Monate und keine Unterlagen.

Man hat mir dann
" im Rahmen der Glaubhaftmachung"
12 Monate bewilligt.

von
D.

Die DRV prüft die Glauhaftmachung an Hand Ihres Rentenversicherungsverlaufes und der damaligen Rechtslage die galt um ALG I zu beziehen; sofern die KK nichts mehr bescheinigen kann.

Experten-Antwort

Hallo Freidrich,
machen Sie die Arbeitslosigkeitszeiten gegenüber dem Rentenversicherungsträger geltend und teilen mit, in welcher Krankenkasse Sie damals versichert waren. Die DRV wird sich dann an die Krankenkasse wenden, und versuchen, den Sachverhalt zu klären. Kann über die KK keine Klärung herbeigeführt werden, erkennt der RV-Träger die Daten ggf. nach der damals geltenden Höchstbezugsdauer an oder prüft die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung.