Wartezeit von 35. Jahren nicht erfüllt, Möglichkeiten ?

von
hcwe

Hallo, ich habe folgendes Problem.

Ich werde im November 60 Jahre alt und ich bin Schwerbehindert.

Heute teilte man mir mit das 2 Jahre zu den 35 Jahren Wartezeit fehlen sprich ich habe 2 Jahre zu zu wenig eingezahlt um Anspruch auf die Altersrente für schwerbehinderte Menschen zu haben.

Nun meine Frage, wie kann ich diese 2 Jahre nachholen ?

von
tut nix zur Sache

Indem Sie 2 weitere Jahre rentenrechtliche Zeiten zurücklegen...

von
hcwe

Aus Gesundheitlichen Grüden ist es mir leider nicht möglich einer Beschäftigung nachzugehen.
Gibt es die Möglichkeit die 2 Jahre "nach zuzahlen" oder andere Möglichkeiten ?

von
Jonas

Zitiert von: hcwe

Aus Gesundheitlichen Grüden ist es mir leider nicht möglich einer Beschäftigung nachzugehen.
Gibt es die Möglichkeit die 2 Jahre "nach zuzahlen" oder andere Möglichkeiten ?

Dann sollten sie versuchen eine Erwerbsminderungsrente zu bekommen. Die ist dafür gemacht, das Leute die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können.

von
Schade

Nachholen ginge nur, wenn das Konto noch nicht geklärtist und Sie noch Zeiten geltend machen könnten.

Ansonsten ist für den Jg 55 die AR bei SB frühestens mit 60+9 möglich, bis dahin können Sie sich weitere Zeiten erwerben ( vl. Freiwillig zahlen oder KG oder ALG).

Der sicherste Weg ist die persönliche Beratung

Experten-Antwort

Hallo hcwe,
die Erfüllung der Wartezeit von 35 Jahren ist neben weiteren Anspruchsvoraussetzungen Bedingung zur Inanspruchnahme der Altersrente für schwerbehinderte Menschen.
Auf diese Wartezeit werden Monate mit Beitragszeiten (dazu zählen z.B. Pflichtbeiträge aus einer versicherten Beschäftigung oder aufgrund von Sozialleistungsbezug sowie freiwillige Beiträge), Ersatzzeiten sowie Anrechnungszeiten (z.B. Zeiten einer schulischen Ausbildung nach Vollendung des 17. Lebensjahres) und Berücksichtigungszeiten angerechnet. Nur wenn Ihr Versicherungskonto vollständig geklärt ist, ist eine konkrete Aussage über die Erfüllung der maßgeblichen Wartezeit möglich. Sollte die 35-jährige Wartezeit erst nach Vollendung der frühestmöglichen Altersgrenze erfüllt werden, kommt gegebenenfalls ein späterer Rentenbeginn in Frage. Alternativ besteht für Sie die Möglichkeit eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit zu beantragen.
Gern können Sie sich für weitere Fragen eine Auskunfts- und Beratungsstelle vor Ort wenden.

von
Eva

Liebes Experten-Team,

ich bin im Sommer 1957 geboren, habe aber erst im Mai 1993 - nach Kindererziehung und Ausbildung - mit der Erwerbsarbeit begonnen.
Jetzt bin ich seit einigen Jahren schwerbehindert (GdB 50).
Wie kann ich feststellen, wann die Wartezeit von 35 Jahren für die Inanspruchnahme der Altersrente für schwerbehinderte Menschen bei mir erfüllt ist?

Mit freundlichem Gruß,
Eva

Zitiert von: Techniker

Hallo hcwe,
die Erfüllung der Wartezeit von 35 Jahren ist neben weiteren Anspruchsvoraussetzungen Bedingung zur Inanspruchnahme der Altersrente für schwerbehinderte Menschen.
Auf diese Wartezeit werden Monate mit Beitragszeiten (dazu zählen z.B. Pflichtbeiträge aus einer versicherten Beschäftigung oder aufgrund von Sozialleistungsbezug sowie freiwillige Beiträge), Ersatzzeiten sowie Anrechnungszeiten (z.B. Zeiten einer schulischen Ausbildung nach Vollendung des 17. Lebensjahres) und Berücksichtigungszeiten angerechnet. Nur wenn Ihr Versicherungskonto vollständig geklärt ist, ist eine konkrete Aussage über die Erfüllung der maßgeblichen Wartezeit möglich. Sollte die 35-jährige Wartezeit erst nach Vollendung der frühestmöglichen Altersgrenze erfüllt werden, kommt gegebenenfalls ein späterer Rentenbeginn in Frage. Alternativ besteht für Sie die Möglichkeit eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit zu beantragen.
Gern können Sie sich für weitere Fragen eine Auskunfts- und Beratungsstelle vor Ort wenden.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit dem MSCI World

Immer mehr Sparer stecken mit ETFs monatlich Geld in den Börsenindex MSCI World, auch für die Altersvorsorge. Doch der „Weltindex“ ist keine...

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.