Wartezeitanrechnung bei Nebenjob

von
Jutta Gress

Ich bin versicherungspflichtig als Angestellte beschäftigt und übe seit 2003 einen 450€- Job als Nebentätigkeit aus. Frage: Wird diese Nebentätigkeitszeit in irgendeiner Form auf die Wartezeit angerechnet?

von
Klugpuper

Hallo Jutta Gress.

Durch die Hauptbeschäftigung erlangen Sie schon 12 Wartezeitmonate pro Jahr.

Mehr als 12 Monate bekommen wir aber in einem Jahr nicht unter.

Auf die Wartezeit hat Ihr Nebenjob keine Auswirkung.

von
Rentensputnik

Wenn Sie eine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung ausüben, werden schon alle Monate für eine Wartezeit berücksichtigt. Eine Nebentätigkeit, gleichgültig ob versicherungspflichtig oder versicherungsfrei hat somit keinerlei Einfluss auf die Wartezeit, sondern erhöht geringfügig die Rente.
MfG

Experten-Antwort

Hallo Jutta Gress,

durch ihre Hauptbeschäftigung werden schon zwölf Beitragsmonate in einem Kalenderjahr angerechnet. Somit wirkt sich ihr Nebenjob zwar rentensteigernd aber nicht mehr auf die Wartezeit aus.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...