Warum zahle ich 2 Mal in der Rente? Kann ich auf eine Verzichten?

von
Sergio

Guten Tag,

seit ca. 6 Monaten bin ich festangestellt in der Öffentlichen Dienst (20,5 Std.) und werden aus meinen minigehalt über ca. 1400 (Brutto) Euro, Rente einbehalten.

Nebenberuflich bin ich auch Designer und Fotograf und bin seit ca. 10 Jahren in der Künstlersozialkasse (KSK).
Nun, abhängig von meinem Gewinn (Monat ca. 600 Euro) als Selbständig, werden auch von der KSK Rente-Beiträge einbehalten.

Die KSK schreibt dazu auf die Webseite, dass bei diese Beschäftigung-Mix wie bei mir mein Arbeitgeber nur die Krankenversicherung, Pflegeversicherung zahlen muss. Die Rentenversicherung wird dann von der KSK übernommen.

Meine Frage ist ob ich tatsächlich mein Arbeitgeber einen Eintrag auf Rentenverzicht stellen darf?

Für Tipps und Infos wäre ich sehr dankbar.

Sergio

von
Siehe hier

Zitiert von: Sergio
Guten Tag,

seit ca. 6 Monaten bin ich festangestellt in der Öffentlichen ...

Die KSK schreibt dazu auf die Webseite, dass bei diese Beschäftigung-Mix wie bei mir mein Arbeitgeber nur die Krankenversicherung, Pflegeversicherung zahlen muss. Die Rentenversicherung wird dann von der KSK übernommen.
Meine Frage ist ob ich tatsächlich mein Arbeitgeber einen Eintrag auf Rentenverzicht stellen darf?
Für Tipps und Infos wäre ich sehr dankbar.
Sergio

Hallo Sergio,
vielleicht haben Sie das auch nur falsch interpretiert? Die KSK schreibt als Beispiel passend zu Ihrem "Mix", dass aus der Hauptbeschäftigung (öffentlicher Dienst) alle Beiträge zur sozialen Absicherung zu bezahlen sind. Aus dem selbstständigen künstlerischem Einkommen wird NUR die Rentenversicherung fällig (also nicht auch Krankenkasse, Pflegeversicherung und AlGVersicherung - weil dies aus dem Haupteinkommen als abgedeckt gilt).
Insofern bezahlen Sie nicht zwei Mal Rentenversicherungsbeiträge, sondern geteilt auf die verschiedenen Einkunftsarten insgesamt auf Ihr Gesamteinkommen. Sie haben dadurch ja keinen Nachteil, denn entsprechend ist Ihr Rentenanspruch dann ja auch höher.
Der Vorteil ist, dass sie die KV-PV und ALV- Beiträge sparen, die Sie sonst an die KSK zahlen müssten.

Den genauen Wortlaut und den gesamten Text finden Sie hier:
https://www.kuenstlersozialkasse.de/fileadmin/Dokumente/Mediencenter_Künstler_Publizisten/Informationsschriften/Versicherung_trotz_Nebenjob.pdf

von
Barbagianni

Zitiert von: Siehe hier

Hallo Sergio,
vielleicht haben Sie das auch nur falsch interpretiert? Die KSK schreibt als Beispiel passend zu Ihrem "Mix", dass aus der Hauptbeschäftigung (öffentlicher Dienst) alle Beiträge zur sozialen Absicherung zu bezahlen sind. Aus dem selbstständigen künstlerischem Einkommen wird NUR die Rentenversicherung fällig (also nicht auch Krankenkasse, Pflegeversicherung und AlGVersicherung - weil dies aus dem Haupteinkommen als abgedeckt gilt).
Insofern bezahlen Sie nicht zwei Mal Rentenversicherungsbeiträge, sondern geteilt auf die verschiedenen Einkunftsarten insgesamt auf Ihr Gesamteinkommen. Sie haben dadurch ja keinen Nachteil, denn entsprechend ist Ihr Rentenanspruch dann ja auch höher.
Der Vorteil ist, dass sie die KV-PV und ALV- Beiträge sparen, die Sie sonst an die KSK zahlen müssten.

Den genauen Wortlaut und den gesamten Text finden Sie hier:
https://www.kuenstlersozialkasse.de/fileadmin/Dokumente/Mediencenter_Künstler_Publizisten/Informationsschriften/Versicherung_trotz_Nebenjob.pdf

Besten Dank für die tolle Beratung und die schnelle Reaktion!

Experten-Antwort

Hallo User Sergio,

den Ausführungen des Users Siehe hier schließen wir uns an. Eine doppelte Beitragsleistung zur gesetzlichen Rentenversicherung ist bei Ihnen gegeben.

von
Siehe hier

Zitiert von: Experte/in
Hallo User Sergio,

den Ausführungen des Users Siehe hier schließen wir uns an. Eine doppelte Beitragsleistung zur gesetzlichen Rentenversicherung ist bei Ihnen gegeben.

@Sergio: Sie zahlen die Beiträge nicht tatsächlich doppelt, da hat sich der Experte leider etwas undeutlich ausgedrückt.
Ihr Arbeitgeber und Sie teilen sich die Beiträge zur RV aus der Hauptbeschäftigung (dies wird über die KK an die RV weitergeleitet). Direkt an die KSK zahlen Sie (alleine) die Beiträge aus Ihrer selbstständigen künstlerischen Tätigkeit.