Was bitte schön, soll ich mit Formular R3212?

von
jakob

Was bitte schön, soll ich mit Formular R3212?

Die Rentenversicherung hat mich an gerufen, dass in Zukunft auch weiterhin meine EM-Rente an mich ausgezahlt wird, hat mich jedoch gebeten, das Formular R3212 an meinen Arbeitgeber weiter zu leiten. Laut EM-Rentenbescheid wird die EM-Rente erst 01/2035 eingestellt.

Ich bin seit Ende April bei einen Personaldienstleister in Leiharbeit, mache da auch meine 165 Stunden im Monat, trotzdem will mir die Rentenversicherung weiterhin die EM-Rente zahlen.
Ich möchte aber nicht, dass mein Arbeitgeber davon erfährt, dass ich bisher von EM-Rente gelebt habe, zumal ich 6 Monate in Probezeit bin.

Irgendwann müsste doch die Rentenversicherung die EM-Rente stoppen, da ich einen zu hohen Zuverdienst habe.

Soll ich nun Formular R3212 ignorieren oder nicht?

von
Logik

Eine Rückfrage beim absendenden Rententräger würde Licht ins Dunkel bringen. Hier kann doch nur spekuliert werden.

von
Katinka1971

Wenn Sie der Meinung sind, dass sie wieder voll arbeiten können, würde ich einfach das Formular nicht ausfüllen lassen und der DRV mitteilen, dass sie ab sofort wieder gesund sind.

Ich hoffe nur, sie sind es wirklich und halten die Arbeit durch.

Alles Gute!

von
Zora

Zitiert von: Katinka1971
Wenn Sie der Meinung sind, dass sie wieder voll arbeiten können, würde ich einfach das Formular nicht ausfüllen lassen und der DRV mitteilen, dass sie ab sofort wieder gesund sind.

Ich hoffe nur, sie sind es wirklich und halten die Arbeit durch.

Alles Gute!

Komischerweise gibt es tatsächlich diese Konstellation, dass jemand voll erwerbsgemindert bleibt,aber voll arbeitet. Die Rente ruht einfach. Klassisches Beispiel, der blinde, einarmige im Rolli. Da ist die Ewm da, auch wenn nebenher etwas verdient wird. Der gesunde Verstand sagt, wer in der Lage ist, etwas zu erwirtschaften, bei aller Anerkennung der Krankheiten, kann eigentlich dann auch nicht Ewm sein. Denn das Arbeiten und Geldverdienen ist ja, auch mit bösen Handicaps, scheinbar möglich. Irgendwie passt das nicht!

von
DaVi

Hallo,
es gibt die Konstellation, dass man voll erwerbsgemindert ist und trotzdem arbeiten möchte und kann. Der Rentenversicherungsträger bleibt aber bei seiner Meinung, dass man voll erwerbsgemindert ist und auf Kosten seiner Gesundheit arbeitet. Das hat zur Folge, dass die volle EM-Rente ruht aber der Status "voll erwerbsgemindert" bleibt.

Experten-Antwort

Hallo jakob,

wie bereits von Logik empfohlen, sollten Sie sich mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter telefonisch in Verbindung setzen und die Sache schildern. Der Sachbearbeiter kann Ihnen dann auch sagen, ob das angeforderte Formular entbehrlich ist oder eher nicht.

von
Zora

Zitiert von: DaVi
Hallo,
es gibt die Konstellation, dass man voll erwerbsgemindert ist und trotzdem arbeiten möchte und kann. Der Rentenversicherungsträger bleibt aber bei seiner Meinung, dass man voll erwerbsgemindert ist und auf Kosten seiner Gesundheit arbeitet. Das hat zur Folge, dass die volle EM-Rente ruht aber der Status "voll erwerbsgemindert" bleibt.
Ja. Aber wie kann jemand, bei allem Respekt vor schlimmen Erkrankungen, der in der Lage ist trotzdem etwas zu erwirtschaften, noch erwerbsgemindert sein? EMR wird doch nach Leistungsfähigkeit und nicht nach Krankheitsbild gewährt. Hätte jemand dieselben Krankheiten =Rente?

von
W°lfgang

Zitiert von: Zora
Ja. Aber wie kann jemand, bei allem Respekt vor schlimmen Erkrankungen, der in der Lage ist trotzdem etwas zu erwirtschaften, noch erwerbsgemindert sein? EMR wird doch nach Leistungsfähigkeit und nicht nach Krankheitsbild gewährt. Hätte jemand dieselben Krankheiten =Rente?

Hallo Zora,

EM ist EM, nach Beurteilungskriterien der DRV (und höchstrichterlich abgesichert) ...was das Restleistungsvermögen soz.-med. gesehen noch zulässt und was diese Person - davon unabhängig noch zu eigenen gesundheitlichen Lasten - leisten kann sind 2 verschiedene paar Schuh.

Wie Sie schon selbst erkannt haben, der "Klassisches Beispiel, der blinde, einarmige im Rolli." arbeitet weiter als Gerüstbauer ...wenn er es irgendwie schafft = kein Prob für die Zahlung der EMRT. Es kommt immer auf den Einzelfall an ...

Daher auch hier der Hinweis: 'Stephen Hawking' ...der war bis zum Lebensende voll aktiv/im Rahmen seiner Möglichkeiten - den Rest zu seine Geschichte bitte selbst ermitteln/Hint: er war kein Gerüstbauer/nicht im handwerklichen Sinne ;-) – aber aus DRV-Sicht (Sicht der gesetzlichen Vorgaben für EM) mehr als voll EM ...möglicherweise hätte er aber die besonderen versicherungsrechtlichen Voraussetzung in D für eine EMRT nicht erfüllt (nicht recherchierte Vermutung von mir ;-))

Gruß
w.

von
Zora

Zitiert von: W°lfgang
Zitiert von: Zora
Ja. Aber wie kann jemand, bei allem Respekt vor schlimmen Erkrankungen, der in der Lage ist trotzdem etwas zu erwirtschaften, noch erwerbsgemindert sein? EMR wird doch nach Leistungsfähigkeit und nicht nach Krankheitsbild gewährt. Hätte jemand dieselben Krankheiten =Rente?

Hallo Zora,

EM ist EM, nach Beurteilungskriterien der DRV (und höchstrichterlich abgesichert) ...was das Restleistungsvermögen soz.-med. gesehen noch zulässt und was diese Person - davon unabhängig noch zu eigenen gesundheitlichen Lasten - leisten kann sind 2 verschiedene paar Schuh.

Wie Sie schon selbst erkannt haben, der "Klassisches Beispiel, der blinde, einarmige im Rolli." arbeitet weiter als Gerüstbauer ...wenn er es irgendwie schafft = kein Prob für die Zahlung der EMRT. Es kommt immer auf den Einzelfall an ...

Daher auch hier der Hinweis: 'Stephen Hawking' ...der war bis zum Lebensende voll aktiv/im Rahmen seiner Möglichkeiten - den Rest zu seine Geschichte bitte selbst ermitteln/Hint: er war kein Gerüstbauer/nicht im handwerklichen Sinne ;-) – aber aus DRV-Sicht (Sicht der gesetzlichen Vorgaben für EM) mehr als voll EM ...möglicherweise hätte er aber die besonderen versicherungsrechtlichen Voraussetzung in D für eine EMRT nicht erfüllt (nicht recherchierte Vermutung von mir ;-))

Gruß
w.

Das indiziert, dass Herr Hawking EM wäre, weil er bemitleidenswert nahezu bewegungslos im Rollstuhl saß. Da kann man nicht mehr arbeiten. Hat er aber, mehr als 3 Stunden am Tag. Seine Einschränkungen führten offenbar nicht zu einer Leistungseinschränkung von unter 3 Stunden. In seinem Ablehnungsbescheid hätte demzufolge gestanden:unser medizinischer Dienst hat bei Ihnen folgende Krankheiten berücksichtigt..... Da Sie jedoch vollschichtig erwerbstätig sind, liegt Erwerbsminderung nicht vor. Erwerbsminderungsrente erhalten Versicherte, deren Leistungsfähigkeit unter 3 Stunden täglich gesunken ist. Das war ja anscheinend nicht der Fall,wenn man den ganzen Tag arbeitet! Wozu soll jemand als EM eingestuft sein, der, wie auch immer, in der Lage scheint, ganz normal zu arbeiten? Ich arbeite 40 Stunden in der Woche, verdiene 2000 Euro, bin aber eigentlich Erwerbsunfähig? Ja, war denn nu?

von
W°lfgang

Zitiert von: Zora
Das indiziert, dass Herr Hawking EM wäre, weil er bemitleidenswert nahezu bewegungslos im Rollstuhl saß. Da kann man nicht mehr arbeiten. Hat er aber, mehr als 3 Stunden am Tag. Seine Einschränkungen führten offenbar nicht zu einer Leistungseinschränkung von unter 3 Stunden. In seinem Ablehnungsbescheid hätte demzufolge gestanden:unser medizinischer Dienst hat bei Ihnen folgende Krankheiten berücksichtigt..... Da Sie jedoch vollschichtig erwerbstätig sind, liegt Erwerbsminderung nicht vor. Erwerbsminderungsrente erhalten Versicherte, deren Leistungsfähigkeit unter 3 Stunden täglich gesunken ist. Das war ja anscheinend nicht der Fall,wenn man den ganzen Tag arbeitet! Wozu soll jemand als EM eingestuft sein, der, wie auch immer, in der Lage scheint, ganz normal zu arbeiten? Ich arbeite 40 Stunden in der Woche, verdiene 2000 Euro, bin aber eigentlich Erwerbsunfähig? Ja, war denn nu?

...Sie haben den Hintergrund einer rentenrechtlichen EM + zulässiger Weiterarbeit voll verstanden/nicht - da ist eigentlich Ihr Kenntnisstand ausgereizt und mehr auch nicht zu sagen ;-)

Gruß
w.