Was bleibt übrig?

von
Schmitz

Hallo,ich habe hier meine Rentenauskunft vor mir liegen und weiß trotzdem nicht was ich an Rente ausgezahlt bekomme.
Ich werde 58 und kann mit 64 und 2 Monaten abschlagsfrei in Rente gehen.Ich überlege allerdings die Altersteilzeit 3+3 in Anspruch zu nehmen, dafür werden wohl für die 6 Jahre ca. 36€ an Rente abgezogen.Der Arbeitgeber zahlt in den 6 Jahren jeweils 90% weiter in die Rentenkasse.
Hier der Auszug aus der Rentenauskunft.

" Sollten für Sie bis zum Rentenbeginn Beiträge wie im Durschnitt der letzten fünf Kalenderjahre gezahlt werden , bekämen Sie ohne Berücksichtigung von Rentenanpassungen von uns eine monatliche Rente von 1875€ .

Was bzw. wieviel bekomme ich nach allen Abzügen wenn ich mit 64+2 in Rente gehe tatsächlich im Monat?

von
Fastrentner

Das ist eine Frage, die man Ihnen konkret anhand der dort vorliegenden Daten, in einer Auskunfts- und Beratungsstelle gerne beantwortet.

von
Schmitz

Kann man sich das nicht selber ausrechnen, zumindest grob?

von
Fortitude one

Zitiert von: Schmitz
Kann man sich das nicht selber ausrechnen, zumindest grob?

Hallo Schmitz,

1.875,00 Euro Brutto Rente ist schon mal nicht schlecht. An KV und PV gehen ca. 11% ab, dann haben Sie Ihre Nettorente. Auch wenn Sie die AZ machen und das finde ich gut, wird Ihre Rente wirklich nicht viel weniger werden. Ansonsten empfehle ich Ihnen eine AundB Stelle der DRV/RV aufzusuchen und lassen sich das mal durchrechnen.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Schmitz

Vielen Dank für die hilfreiche Antwort.
Die Nettorente wird aber dann auch noch versteuert, ich weiß nur nicht wie hoch.

von
Gastroenterologie

Zitiert von: Schmitz
Vielen Dank für die hilfreiche Antwort.
Die Nettorente wird aber dann auch noch versteuert, ich weiß nur nicht wie hoch.

Nein! Die Bruttorente ist zu versteuern.
In welcher Höhe kann Ihnen ein Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein beantworten.

von
Schmitz

Was mir gerade noch einfällt.Diese Berechnung meiner Bruttorente, geht bestimmt bis zum regulären Renteneintritt aber ich gehe ja zwei Jahre vorher in Rente. Diese abschlagsfreie Rente für besonders langjährig Versicherte, beginnt bei mir 64 und 2 Monaten.
Muss ich also von der errechneten Bruttorente noch zwei Jahre abziehen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Schmitz
Was bzw. wieviel bekomme ich nach allen Abzügen wenn ich mit 64+2 in Rente gehe tatsächlich im Monat?
Schmitz,

rd. 1530 "netto" *) von der DRV ausgezahlt (wenn die 1875/Hochrechnung bis 66+2 bereits auf den Stand 01.07.2017 dynamisiert sind und Ihr SV-Einkommen in den letzten 5 Jahren gleichmäßig war/nur die Tarifanpassungen mitgenommen hat) - nach heutigen Rechenwerten.

Von der derzeit danach ermittelten Brutto-Rente von rd. 1720 EUR gilt ein Steuerfreibetrag von 17 %/Rentenbeginn 2023, aus der ersten vollen Jahresrente 2018, ohne weitere Dynamisierung. Was Ihnen in der Summe aller Einkünfte tatsächlich im Monat bleibt, erkunden Sie bei steuerrechtlich geschulten Personen.

*) gilt für gesetzlich Krankenversicherte, bei PKV sieht das etwas anders aus.

Gruß
w.

von
Schmitz

Ja aber ich möchte ja schon mit 64+2 in die abschlagsfreie Rente gehen.Dann müssten dann doch die zwei fehlenden Jahre noch abgezogen werden?

von
W*lfgang

Zitiert von: Schmitz
Ja aber ich möchte ja schon mit 64+2 in die abschlagsfreie Rente gehen.Dann müssten dann doch die zwei fehlenden Jahre noch abgezogen werden?
...so war Ihre Frage und meine Antwort dazu – passt schon :-)

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo von Schmitz,

bitte lassen Sie sich über Ihre örtliche Rentenberatungstelle eine detaillierte Rentenauskunft zu dem von Ihnen gewünschten Renteneintrittsdatum mit den entsprechenden Abschlägen erstellen.

von
Schmitz

Guten Morgen,
ich habe ja eine Rentenauskunft bis 31.12.2016.
Daraus sind ja auch meine Zahlen.

von
Unwissende

Zitiert von: W*lfgang

Von der derzeit danach ermittelten Brutto-Rente von rd. 1720 EUR ...

Und wie haben Sie die rund 1720 EUR anhand der vorhandenen Daten ermittelt?

von
W*lfgang

Zitiert von: Unwissende
Zitiert von: W*lfgang
Von der derzeit danach ermittelten Brutto-Rente von rd. 1720 EUR ...
wie haben Sie die rund 1720 EUR anhand der vorhandenen Daten ermittelt?
Hallo Unwissende,

ehrlich, keine Scherzfrage?

Ich verstehe die rentenmathematischen Sachzusammenhänge, simpler geht’s doch nicht :-)

Tipp:

> Ich überlege allerdings die Altersteilzeit 3+3 in Anspruch zu nehmen, dafür werden wohl für die 6 Jahre ca. 36€ an Rente abgezogen.Der Arbeitgeber zahlt in den 6 Jahren jeweils 90% weiter in die Rentenkasse.

Fangen Sie da an, danach die vorhandenen Zahlen/Daten für eine 2 Jahre frühere/abschlagsfreie Rente aufzubereiten.

Gruß
w.

von
Verwirrung

Hallo Herr Schmitz.
Ich rechne lieber mit Rentenpunkten.
Die Grundlagen meiner Schätzung anhand der vorhandenen Angaben
Rentenpunkte 31.12.2016 44Punkte
Rentenpunkte bis 31.12 2025 44Punkte+ 9*2Punkte=62Punkte
Rentenpunkte bis 31.12.2023 44Punkte+ 7*2Punkte=58Punkte
Bei 3+3 ab 01.01.2018
Rentenpunkte bis 31.12.2023 44Punkte+2Punkte(2017)+10,8Punkte(2018-23)=56,8Punkte
Bei 3+3 wird, in dieser Zeit, der Nettoverdienst kleiner sein
Je früher der Rentenbegin umso höcher der steuerfreie Anteil
1Rentenpunkt ist ab 01.07.2017 31,05€

von
Herr Z.

Zitiert von: Schmitz

" Sollten für Sie bis zum Rentenbeginn Beiträge wie im Durschnitt der letzten fünf Kalenderjahre gezahlt werden , bekämen Sie ohne Berücksichtigung von Rentenanpassungen von uns eine monatliche Rente von 1875€ .

Was bzw. wieviel bekomme ich nach allen Abzügen wenn ich mit 64+2 in Rente gehe tatsächlich im Monat?


EUR 1875 sollen wie möglich sein ?

55 Jahre immer 43 Stunden pro Woche zum Mindest-Lohn gibt Rente wie Hartz IV

EUR 2.500 brutto pro Monat durch EUR 8,50 Mindest-Lohn = ca. 294 Arbeits-Stunden pro Monat

EUR 2.500 brutto pro Monat X 12 Monate X 35 Jahre = EUR 1.050.000

geteilt durch 55 Jahre = ca. EUR 19.091 pro Jahr

geteilt durch 12 Monate = EUR 1.590,91 brutto

geteilt durch EUR 8,50 = ca. 187 Stunden pro Monat

geteilt durch 30 Tage = ca. 6 Stunden 10 Minuten pro Kalender-Tag

ca. 187 Stunden pro Monat geteilt durch 8 Stunden = 23,375 Arbeits-Tage pro Monat

EUR 19.091 pro Jahr

geteilt durch 52 Wochen = EUR 367,13

geteilt durch EUR 8,50 = ca. 43 Arbeits-Stunden pro Woche

Wer 55 Jahre lang für 43 Stunden pro Woche Mindest-Lohn von EUR 8,50 brutto verdient, bekommt nach 55 Jahren Rente auf Höhe von Hartz IV.

"Das Armutsrisiko künftiger Rentnergenerationen ist nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" erheblich höher als bislang bekannt. Ab dem Jahr 2030 erhielten selbst Arbeitnehmer, die 2500 Euro brutto im Monat verdient und 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben, nur eine Rente in Höhe des Grundsicherungsbetrags von 688 Euro. Die Zeitung beruft sich dabei auf neueste Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums."

Quelle und Volltext:
http://www.tagesschau.de/inland/altersarmut116.html

EUR 1.590,91 brutto

= EUR 1.144,83 netto

minus EUR 300 Frei-Beträge

= EUR 844,83 anrechnungs-fähig

minus EUR 391 Regel-Bedarf

= EUR 453,83

Vergleichs-Wert Wohn-Geld Mieten-Stufe VI EUR 407 plus 10 % = EUR 447,70

Fehlen noch EUR 6,13 bis zur Berechtigung zum Aufstocken, was z.B. bei Mehr-Bedarf für Warmwasser (EUR 8,99) schon der Fall wäre.

http://www.harald-thome.de/media/files/RB-Warmwasser-Mehr-Bedarf-2011-2012-2013-2014.pdf

55 Jahre jeweils 43 Stunden pro Woche arbeiten zum Mindest-Lohn von EUR 8,50 brutto ist Hartz IV-Niveau während der Arbeits-Jahre und auch als Rentner.

Deutschland betreibt seit Jahrzehnten Lohn-Dumping im eigenen Land, untere Lohn-Gruppen müssten heutzutage bei ca. EUR 11,57 netto liegen.

http://www.tacheles-sozialhilfe.de/forum/thread.asp?FacId=2007849

Herr Z.

von
Unwissende

Zitiert von: W*lfgang

Tipp:

> Ich überlege allerdings die Altersteilzeit 3+3 in Anspruch zu nehmen, dafür werden wohl für die 6 Jahre ca. 36€ an Rente abgezogen.Der Arbeitgeber zahlt in den 6 Jahren jeweils 90% weiter in die Rentenkasse.

Fangen Sie da an, danach die vorhandenen Zahlen/Daten für eine 2 Jahre frühere/abschlagsfreie Rente aufzubereiten.

Gruß
w.


Hallo W*lfgang,

sorry, aber Ihre Antwort hat für mich keinerlei Licht ins Dunkel Ihrer Berechnungen gebracht: Sie haben in Ihrer Antwort lediglich den User Schmitz zitiert und dann geschrieben "Fangen Sie da an, ... die vorhandenen Daten/Zahlen ... aufzubereiten".

Dass Sie bei den Daten von Schmitz angefangen haben, habe ich schon vermutet. Wo sollte man auch sonst anfangen?

Mich würden allerdings die genauen Rechenschritte interessieren, die zum Ergebnis 1720 EUR geführt haben. Ohne Scherz!

VG

Unwissende

von
Genervter

Zitiert von: Unwissende
Zitiert von: W*lfgang

Tipp:

> Ich überlege allerdings die Altersteilzeit 3+3 in Anspruch zu nehmen, dafür werden wohl für die 6 Jahre ca. 36€ an Rente abgezogen.Der Arbeitgeber zahlt in den 6 Jahren jeweils 90% weiter in die Rentenkasse.

Fangen Sie da an, danach die vorhandenen Zahlen/Daten für eine 2 Jahre frühere/abschlagsfreie Rente aufzubereiten.

Gruß
w.


Hallo W*lfgang,

sorry, aber Ihre Antwort hat für mich keinerlei Licht ins Dunkel Ihrer Berechnungen gebracht: Sie haben in Ihrer Antwort lediglich den User Schmitz zitiert und dann geschrieben "Fangen Sie da an, ... die vorhandenen Daten/Zahlen ... aufzubereiten".

Dass Sie bei den Daten von Schmitz angefangen haben, habe ich schon vermutet. Wo sollte man auch sonst anfangen?

Mich würden allerdings die genauen Rechenschritte interessieren, die zum Ergebnis 1720 EUR geführt haben. Ohne Scherz!

VG

Unwissende

Ich glaube, dass kann eher der Herr Z. als W*lfgang beantworten. :-)

von
W*lfgang

Zitiert von: Unwissende
Mich würden allerdings die genauen Rechenschritte interessieren, die zum Ergebnis 1720 EUR geführt haben. Ohne Scherz!

Hallo Unwissende,

Daten:

1. 1875 EUR ist die Regelaltersrente/66+2

2. 6 EUR mindert sich der mtl. Rentenzuwachs für jedes ATZ-Jahr bei 90 % Beitrag = 60 EUR Monatsrente bei 100 % Beitrag/normaler Weiterbeschäftigung

3. Er plant 6 Jahre ATZ bis zur abschlagsfreien Rente 64+2

Nun fügen wir das zusammen:

Bei Rentenbeginn 64+2 fehlen 2 Jahre bis zur Regelaltersrente, 1875 - 120 = 1755 EUR // - 36 durch nur 90 % Beitrag für die letzten 6 Jahre = rd. 1720 EUR

Voilà :-)

Gruß
w.

von
Schorsch

Zitiert von: Herr Z.

EUR 1875 sollen wie möglich sein ?
[/quote]
Meine Güte.
Haben Sie immer noch nicht kapiert, dass es auch Arbeitnehmer gibt, die nicht nur Mindestlöhne verdienen sondern erheblich mehr?

Sie scheinen das wahre Arbeitsleben tatsächlich nur aus der Theorie zu kennen.

MfG