Was genau wird da (verzapft)?

von
Alex

Hallo,

da ich den Hinweis gelesen habe das es sich um ein Hilfs und kein Diskussionsforum handelt möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen das ich nicht auf eine Dikussion sondern eine Antwort aus bin.

Mein Schwiegervater erhällt seit geraumer Zeit seine Rente. Ende April kam meine Schwiegermutter mit den Worten zu mir, ich habe gestern kein Geld am Automaten bekommen, heute kam der Kontoauszug und es ist letzten Monat keine Rente eingegangen.

Nach kurzem überfliegen stellte ich fest das zu dem Zeitpunkt die Rente bereits Ende Januar zuletzt eingegangen ist.
Dazu muss ich sagen das wir auf Sardinien leben und ein Konto in Deutschland geführt wird. Deshalb ist es ihr nicht weiter aufgefallen da erst bei erschöpfung des Kreditramens keine Scheinchen mehr aus dem Automaten kamen.

Also haben wir bei der DRV Rheinland angerufen und gefragt was da los ist. Nach 3 mal verbinden mit dem Kommentar "nicht zuständig" hatten wir dann jemanden der wohl gerade bock hatte was zu tun. Uns wurde mitgeteilt das unsere Adresse nicht stimmen würde, wir möchten bitte eine Änderung vornehmen lassen, das Konto neu bestätigen und in 14 Tagen sei alles wieder okay. Das war uns reichlich merkwürdig da wir dies bereits veranlasst hatten. Okay kann ja mal vorkommen.

Gesagt getan, Ich habe ein Schreiben aufgesetzt und dieses mit den benötigten Informationen am 03.05. an die auf der HP zur Verfügung gestellten Faxnummer geschickt.

Am 21.05 hat sich noch immer nichts getan, wir also wieder kostengünstig mit dem Handy nach Deutschland angerufen. Diesmal direkt auf die Nummer die meinem Schwiegervater damals überreicht wurde. Dort wurde uns mitgeteilt, "Nein eine Adressänderung haben wir nie erhalten".
Leute ich habe einen !Sendebericht! und 2 mal hintereinander der selbe Fehler?

Nun gut uns wurde wieder einmal gesagt, Schicken sie's noch einmal zu ich bin zwar nicht mehr für Ihren Vater zuständig aber ich werde es sofort ändern, wir müssen das Konto neu bestätigen lassen und in 14 Tage ist alles wieder beim alten.
Das hatte ich zuvor auch schon geglaubt und meine Skepsis war nicht unbegründet.

Also am 21.05 diesmal mit Sendebereicht mit integriertem Dokument und gleichzeitig als Email geschickt diesmal an die Nummer die uns die Dame zur verfügung gestellt hat.

Sowohl in der Email als auch im Schreiben selbst bat ich um bevorzugte abwicklung da mittlerweile das Geld mehr als knapp wird und ich um eine Bearbeitungsbestätigung bzw. Empfangsbestätigung per Mail bitte. Was soll ich sagen, keine Reaktion.

Gestern dann hat meine Frau wieder bei der DRV Rheinland angerufen, diesmal war die Dame überhauptnicht zuständig und hat direkt an die DRV Schwaben weiter verwiesen erklärte aber es sei alles schon geregelt.

Also meine Frau dort angerufen und ist zur zuständigen Beraterin durchgestellt worden. Diese wiederum teilte mit, ich habe hier keinerlei Unterlagen und kann ihnen dazu nichts sagen, hat sich aber engagiert und wollte die Nummer der Dame haben welche uns zuvor innerhalb von 14 Tagen helfen wollte.

Heute hat meine Frau erneut die DRV Schwaben angerufen. Die Dame teilte mit in Erfahrung gebracht zu haben das die Unterlagen seit LETZTEM FREITAG also am 08.05 zu Ihr unterwegs seien. Heute ist der 14.06. und es ist nichts angekommen. Aber es sei ja unterwegs und man höre und staune in 14 Tagen sei alles wieder beim alten!?

Eventuell sollte man darüber nachdenken die Brieftaube auszutauschen. Ich habe 32 Jahre in Deutschland gelebt, es ist mir noch nie untergekommen das ein Brief oder Unterlagen dermaßen lange unterwegs sind bzw. mehrfach verlohren gehen.

Also, was ist das los, wie lange soll das noch so weiter gehen und wie soll meine Schwiegermutter mit noch genau 5 Euro in der Tasche nachdem mein Schwiegervater nun fast 6 Monaten keine Rente bekommen hat, Essen und Trinken, geschweige denn die Medikamente und Arztbesuche für meinen Schwiegervater der neben Zucker und manischer Depression unter einem haufen anderen behandlungsbedürftiger Krankheiten leidet bezahlen?
Weiter 14 Tage sind absolut Inakzeptabel!

Mit freundlichem Gruß

von
drv

Hier werden Sie geholfen:

Deutsche Rentenversicherung Schwaben
Dieselstraße 9
86154 Augsburg

Telefon 0821 500-0

von
Alex

Zitiert von: drv

Hier werden Sie geholfen:

Deutsche Rentenversicherung Schwaben
Dieselstraße 9
86154 Augsburg

Telefon 0821 500-0

Wohl nicht gelesen!
Wenn ich etwas nicht leiden kann ist es halbherziges lesen eines Beitrags mit Troll Antwort.

Manchmal ist schweigen Gold.

von
Chris

Hat ihr Vater etwa eine angeforderte Lebensbescheinigung nicht zurückgeschickt? Dann sollte er es schnell nachholen, die DRV hat nun mal keinen Zugriff auf Sterberegister auf Korsika.
http://www.rentenservice.com/dprs?xmlFile=6000715

von
Kurti

Ich denke auch , das es womöglich nur daran liegt :

Lebensbescheinigungen

" Üblicherweise bitten die deutschen Rentenkassen den Berechtigten einmal pro Jahr um eine amtliche Lebensbescheinigung. Es liegt also im Interesse der Rentenempfänger, ihre Lebensbescheinigung pünktlich einzureichen, da es ansonsten zu einer Einstellung der Rentenzahlung kommen kann. "

von
Alex

Hallo,

von einer Lebensbescheinigung war bisher nie die Rede. Man sagte uns lediglich es sei Adressproblem das mit senden der neuen Adresse behoben sei, aber ständig sagt man es sei nichts angekommen. Wir wüssten auch nicht einmal woher soetwas zu bekommen ist.

Kosika gehört übrigends nicht zu Sardinien ;) Korsika ist eine Französische Insel, Sardinien eine Italienische.

Grüße

von
Alex

Zitiert von: Alex

Wir wüssten auch nicht einmal woher soetwas zu bekommen ist.

Grüße

ja mein Fehler hab den Link gerade geklickt ;)

Aber wie gesagt wurde nicht angefordert.

von
Insider

Lassen Sie die ganze Sache doch über die Honorarkonsulin in Cagliari laufen. Die haben einen etwas heisserehn Draht zu den deutschen Behördern - auch zur DRV.

Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland
LeiterDott.ssa Alessandra Bruder, Honorarkonsulin
Cagliari Via R. Garzia 9, 09126 Cagliari

von
Chris

Ja, natürlich ist ein ein "Adressproblem", wenn Post zurückgekommen ist, weil unzustellbar. Wer sich aber korrekt ins Ausland abgemeldet hatte, der wurde sicher über Lebensbescheinigungen informiert.

von
Alex

Hi,
Vielen Dank für den Tip mit dem Konsulat, bei weiteren Verzögerungen müssen wir uns wohl mal dort hin wenden. Das naheliegenste übersieht man meist im Problemfall.

Grüsse

Zitiert von: Chris

Ja, natürlich ist ein ein "Adressproblem", wenn Post zurückgekommen ist, weil unzustellbar. Wer sich aber korrekt ins Ausland abgemeldet hatte, der wurde sicher über Lebensbescheinigungen informiert.

Wie in meinen Beitrag erwähnt. Die Adresse wurde von uns gemeldet, ist aber angeblich nicht angekommen, ebenso wie beim 2. mal. beim 3. ist sie dann angekommen aber die unterlagen brauchen von einer zur anderen Stelle schon 1 Woche? Wir erledigen immer alles Korrekt. nur weil es sich um eine Deutsch-Italienische Familie handelt sind wir keine Bunken.
Wie im Text erwähnt wurde dIe Adresse mehrfach angegeben und mehrfach wurde sie als nicht erhalten deklariert, und auch trotz mehrmaligem Anfragen woran es nun wirklich liege wurde immer nur wieder die Adresse erwähnt um die wir uns immer wieder sogleich gekümmert haben.

Grüsse

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Alex,

im Rentenbescheid ist die genaue Adresse des Rentenservice ausgewiesen und der Hinweis, dass Adressänderungen direkt durch den Rentner an den Rentenservice mitzuteilen sind.
Vermutlich ist das Problem der ausbleibenden Rentenzahlungen dadurch entstanden, dass der Rentenservice der Deutschen Post AG die Rentenanpassungsmitteilung des letzten Jahres nicht postalisch an Ihren Schwiegervater zustellen konnte, da anscheinend die aktuelle Adresse auf Sardinien dem Rentenservice nicht bekannt war.
In solchen Fällen wird die Rente durch den Rentenservice zunächst auf einem Verwahrkonto einbehalten. Sobald der Rentner das Ausbleiben der Rente bemerkt und sich unter Angabe der aktuell zutreffenden Adresse mit dem Rentenservice in Verbindung setzt, wird die Zahlung auch für die vergangenen Monate veranlasst.

Im Fall Ihres Schwiegervaters kommt noch hinzu, dass aufgrund der Wohnortänderung (von Deutschland nach Italien) auch noch ein Wechsel des zuständigen Rentenversicherungsträgers veranlasst werden musste, wodurch das Zahlungsverfahren leider nochmals verzögert wird. Für Rentenzahlungen nach Italien ist die Deutsche Rentenversicherung Schwaben der zuständige Versicherungsträger.

Wir können Ihre Verärgerung verstehen, müssen jedoch darauf hinweisen, dass dies Dilemma durch rechtzeitige Adressänderungsmitteilung seitens Ihres Schwiegervaters hätte vermieden werden können.

Zu Ihrer Information teilen wir Ihnen gern die Kontaktdaten des Rentenservice mit:

Deutsche Post AG
Niederlassung Rentenservice
13496 Berlin

Tel.: 0049 1805014009
Fax: 0049 6151-390902998

von
...

Zitiert von: Alex

aber die unterlagen brauchen von einer zur anderen Stelle schon 1 Woche?

Grüsse

Ja, das ist so.

Sie nehmen Ihre Post aus Ihrem Briefkasten und lesen diese im Normalfall sofort.

Die Rentenversicherungen haben jedoch tatsaechlich mehr als 5 Mitarbeiter und da ist es eben nicht so, dass die Post aus dem Briefkasten genommen wird und direkt in der Hand des zustaendigen Mitarbeiters liegt!

Die Post kommt in der Hauptpoststelle an, wird an die zustaendige Einheit (hier vermutlich zustaendiges Service-Zentrum) weitergeleitet. Hier wird die Post an die zustaendige Abteilung weitergeleitet und dann noch an den bearbeitenden Mitarbeiter. Und dieser hat mit Sicherheit mehr als eine Akte und einen Posteingang zum Bearbeiten...

In Ihrem Fall scheint eine Menge schief gelaufen zu sein. Wo der Fehler lag, kann man aus der Ferne schlecht bis gar nicht beurteilen. Aber in einigen Punkten sollten Sie doch ein wenig realistisch bleiben...

von
Alex

Zitiert von: Alex

Wir können Ihre Verärgerung verstehen, müssen jedoch darauf hinweisen, dass dies Dilemma durch rechtzeitige Adressänderungsmitteilung seitens Ihres Schwiegervaters hätte vermieden werden können.

Ist mein Deutsch wirklich schon so unverständlich?
Wir haben zwar den Rentenservice der Post nicht benutzt aber haben ein vorgefertigtes Formular mit allen benötigten Daten an die Rentenkasse geleitet. Das schon vor Wohnortwechsel. Und nebenbei bemerkt, mein Schwiegervater veranlass garnichts mehr, der ist froh wenn er noch den Kugelschreiber für die Unterschrift halten kann. Sämmtliche Dinge werden von uns oder meiner Schwiegermutter erledigt und von daher kann ich mit Bestimmtheit sagen was gemacht wurde.

-----------------------------------------

Ja das die Interne Post mal was dauert ist mir durchaus bewusst dennoch wird hier trotz erklärung der Dringlichkeit und bitte der bevorzugten Bearbeitung mehr als nachlässig vorgegangen.

Wir haben extra nach dem schnllstmöglichen Weg gefragt um die Bearbeitungszeit nicht selbst zu verzögern.
Wie kann es bitte sein das ein Mittarbeiter sagt, ja ich bin zwar nicht mehr für sie zuständig, aber kein Problem ich mache das alles für sie fertig und dann liegen die Unterlagen 19 Tage herum ehe Sie an den zuständigen geschickt wird anstelle von gleich zu sagen, he tun Sie sich selber den gefallen schicken sie die unterlagen direkt nach Augsburg?

Das letzte Fax wurde von mir am 21.05 an die DRV Rheinland geschickt. Heute haben wir einen Brief erhalten, Datum 22.05 mit einer Mittteilung das unsere Unterlagen auf dem weg nach Augsburg sind. Frankierstempel 11.06. Also den Montag nach dem Freitag an dem unsere Unterlagen angeblich schon auf dem Weg nach Augsburg waren bzw. 22 Tage nach aufsetzen der Antwort auf das Fax oder auch 42 Tage nach der bereits 2. angeblich nicht erhaltenen Adressmitteilung. Soviel dazu.

Grüße

von
Der Bamte

Zitiert von: Alex

Zitiert von: Alex

Wir können Ihre Verärgerung verstehen, müssen jedoch darauf hinweisen, dass dies Dilemma durch rechtzeitige Adressänderungsmitteilung seitens Ihres Schwiegervaters hätte vermieden werden können.

Ist mein Deutsch wirklich schon so unverständlich?
Wir haben zwar den Rentenservice der Post nicht benutzt aber haben ein vorgefertigtes Formular mit allen benötigten Daten an die Rentenkasse geleitet. Das schon vor Wohnortwechsel. Und nebenbei bemerkt, mein Schwiegervater veranlass garnichts mehr, der ist froh wenn er noch den Kugelschreiber für die Unterschrift halten kann. Sämmtliche Dinge werden von uns oder meiner Schwiegermutter erledigt und von daher kann ich mit Bestimmtheit sagen was gemacht wurde.

-----------------------------------------

Ja das die Interne Post mal was dauert ist mir durchaus bewusst dennoch wird hier trotz erklärung der Dringlichkeit und bitte der bevorzugten Bearbeitung mehr als nachlässig vorgegangen.

Wir haben extra nach dem schnllstmöglichen Weg gefragt um die Bearbeitungszeit nicht selbst zu verzögern.
Wie kann es bitte sein das ein Mittarbeiter sagt, ja ich bin zwar nicht mehr für sie zuständig, aber kein Problem ich mache das alles für sie fertig und dann liegen die Unterlagen 19 Tage herum ehe Sie an den zuständigen geschickt wird anstelle von gleich zu sagen, he tun Sie sich selber den gefallen schicken sie die unterlagen direkt nach Augsburg?

Das letzte Fax wurde von mir am 21.05 an die DRV Rheinland geschickt. Heute haben wir einen Brief erhalten, Datum 22.05 mit einer Mittteilung das unsere Unterlagen auf dem weg nach Augsburg sind. Frankierstempel 11.06. Also den Montag nach dem Freitag an dem unsere Unterlagen angeblich schon auf dem Weg nach Augsburg waren bzw. 22 Tage nach aufsetzen der Antwort auf das Fax oder auch 42 Tage nach der bereits 2. angeblich nicht erhaltenen Adressmitteilung. Soviel dazu.

Grüße

Wenn Sie Deutsche sind dann sollten Sie ja wissen,dass die Ddeutschen Behördenmühlen langsam mahlen Und wer sich im Alter in Italien verschanzen kann der sollte keine so dicken Backen machen!

von
Sozialröchler?

Zitiert von: Alex

Das letzte Fax wurde von mir am 21.05. an die DRV Rheinland geschickt. Heute haben wir einen Brief erhalten, Datum 22.05., mit einer Mitteilung, dass unsere Unterlagen auf dem Weg nach Augsburg sind. Frankierstempel 11.06., also den Montag nach dem Freitag, an dem unsere Unterlagen angeblich schon auf dem Weg nach Augsburg waren bzw. 22 Tage nach Aufsetzen der Antwort auf das Fax oder auch 42 Tage nach der bereits 2. angeblich nicht erhaltenen Adressmitteilung.

Wer meint, durch ständige weitere Personalreduzierungen sparen zu müssen, kann an Ihrem Beispiel schön erkennen, dass den Sachbearbeitungen der DRV teilweise gar nichts anderes übrig bleibt, als die betroffenen Rentner sehr lange warten zu lassen. Merkel & Co lassen auch hier sehr schön grüßen. Lesen Sie mal nach in § 69 SGB IV.
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_4/__69.html

von
Batrix

Ich frage mich die ganze Zeit, was Sie nun eigentlich vom Forum erwarten!

Hier kann niemand die Adresse speichern und die Rente wieder anweisen und wie lange das ganze noch dauert, kann Ihnen hier wohl auch niemand sagen!

Also, auch wenn Sie extra schreiben, dass Sie auf eine Antwort aus sind: Was für eine Antwort wollen Sie denn hier bekommen?????

von
Alex

Zitiert von: Der Bamte

Wenn Sie Deutsche sind dann sollten Sie ja wissen,dass die Ddeutschen Behördenmühlen langsam mahlen Und wer sich im Alter in Italien verschanzen kann der sollte keine so dicken Backen machen!

Also ich selbst bin deutscher, mein Schwiegervater ist sarde. Er hat sein ganzes Leben lang gearbeitet um seinen Ruhestand genießen zu können. Alleine 18 Jahre zwischen 12 und 15 Stunden in Nachtschicht 25 Jahre bei der selben Firma, zuvor in Belgien und auch in Italien. Nun ist er krank und hat garnichts mehr davon. Er hätte es sich verdient, von daher ist mir wirklich schleierhaft wie man einen so unqualifizierten neidausbruch verfassen kann.

Zitiert von: Batrix

Ich frage mich die ganze Zeit, was Sie nun eigentlich vom Forum erwarten!

Also, auch wenn Sie extra schreiben, dass Sie auf eine Antwort aus sind: Was für eine Antwort wollen Sie denn hier bekommen?????

Die frage wurde klar gestellt, bisher haben ja auch ein paar wenige sowohl nen zusätzlichen Lösungsweg als auch einen nachvollziebaren Grund gepostet, das meiste hier ist nur abwiegelei auf einen Fehler unsererseits. Von den üblichen Trollen mal abgesehen.

Grüße

von
Rosanna

Hallo Alex,

es nützt Ihnen doch gar nichts, sich über die verworrenen Wege der Post aufzuregen. Da läßt sich doch jetzt eh nichts mehr daran ändern.

Ich würde Ihnen jetzt folgendes empfehlen:

Sie wenden sich an die DRV Schwaben, und zwar telefonisch über die Telefonzentrale (nicht über irgendeine imaginäre Tel.Nr.). Geben Sie dort die Versicherungsnummer und den vollständigen Namen Ihres Schwiegervaters an und lassen sich mit der Auslandsabteilung verbinden (geben Sie auch den Auslandsaufenthalt in Sardinien an!), und zwar GLEICH mit dem zuständigen Sachbearbeiter (die Telefonzentrale hat eine Liste der zust. Bearbeiter). Sollten Sie dort nicht weiterkommen, lassen Sie sich mit dem Vorgesetzten verbinden. Bleiben Sie beharrlich!

Ich vermute aber auch, dass die Einstellung der Rente an der fehlenden Lebensbescheinigung liegt. Diese ist von einer amtlichen örtlichen Stelle (in Sardinien evtl. auch von der Polizeibehörde) auszustellen und Ihr Schwiegervater muß persönlich dort vorsprechen! Denn die Mitteilung über den der Verzug ins Ausland ist bei der DRV Rheinland ja wohl eingegangen, sonst wäre keine Abgabe nach Schwaben erfolgt.

Lassen Sie sich dann die FAX-Nr. geben und faxen die Lebensbescheinigung an die DRV.

Evtl. ist auch die Anforderung der Lebensbescheinigung in Sardinien nicht angekommen. Im Ausland ist das immer so eine Sache. In der Türkei z.B. kommt dies häufig vor, da es dort kein offizielles Meldegesetz gibt (zumindest nicht in ländlicher Gegend).

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

MfG Rosanna