Was heißt das ?

von
oldhopkins

Hallo habe heute meinen Reha Bericht bekommen und fall aus allen Wolken was die schreiben:

Wie z.B. : Auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt entlassen wir den Patienten für 6 Stunden arbeitsfähig für mittelschwere Tätigkeiten, Einschränkungen beziehen sich auf Geistig-Psychische Belastungen. Eine Wiedereingliederung wurde nicht eingeleitet da der Patient nicht 2 Stunden täglich innerhalb von 4 Wochen arbeiten kann.

Mir geht es jetzt noch schlechter als vor der Reha und jetzt kann ich noch nicht mal einen EM Antrag stellen da ich angeblich 6 Stunden arbeiten kann ? das widerspricht sich doch oder wie muß ich das verstehen ?

von
Arbeiter

Zitiert von: oldhopkins

Hallo habe heute meinen Reha Bericht bekommen und fall aus allen Wolken was die schreiben:

Wie z.B. : Auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt entlassen wir den Patienten für 6 Stunden arbeitsfähig für mittelschwere Tätigkeiten, Einschränkungen beziehen sich auf Geistig-Psychische Belastungen. Eine Wiedereingliederung wurde nicht eingeleitet da der Patient nicht 2 Stunden täglich innerhalb von 4 Wochen arbeiten kann.

Mir geht es jetzt noch schlechter als vor der Reha und jetzt kann ich noch nicht mal einen EM Antrag stellen da ich angeblich 6 Stunden arbeiten kann ? das widerspricht sich doch oder wie muß ich das verstehen ?

Was ist da zu verstehen?
Geh Arbeiten!!!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo,
ich entnehme aus Ihrem Beitrag, dass eine Stufenweise Wiedereingliederung frühestens 4 Wochen nach Ende der Leistung zur Rehabilitation erfolgen sollte. Die Krankenkasse zahlt aller voraussicht nach weiterhin Krankengeld, da Sie arbeitsunfähig entlassen wurden. Ich empfehle Ihnen die Leistungsbeurteilung hinsichtlich einer stufenweisen Wiedereingliederung oder anderen Schritten mit ihrem Hausarzt zu besprechen.
Mit freundlichem Gruß

von
oldhopkins

Zitiert von: Arbeiter

Zitiert von: oldhopkins

Hallo habe heute meinen Reha Bericht bekommen und fall aus allen Wolken was die schreiben:

Wie z.B. : Auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt entlassen wir den Patienten für 6 Stunden arbeitsfähig für mittelschwere Tätigkeiten, Einschränkungen beziehen sich auf Geistig-Psychische Belastungen. Eine Wiedereingliederung wurde nicht eingeleitet da der Patient nicht 2 Stunden täglich innerhalb von 4 Wochen arbeiten kann.

Mir geht es jetzt noch schlechter als vor der Reha und jetzt kann ich noch nicht mal einen EM Antrag stellen da ich angeblich 6 Stunden arbeiten kann ? das widerspricht sich doch oder wie muß ich das verstehen ?

Was ist da zu verstehen?
Geh Arbeiten!!!

sehr produktiv, Danke

von
oldhopkins

Zitiert von: oldhopkins

Hallo,
ich entnehme aus Ihrem Beitrag, dass eine Stufenweise Wiedereingliederung frühestens 4 Wochen nach Ende der Leistung zur Rehabilitation erfolgen sollte. Die Krankenkasse zahlt aller voraussicht nach weiterhin Krankengeld, da Sie arbeitsunfähig entlassen wurden. Ich empfehle Ihnen die Leistungsbeurteilung hinsichtlich einer stufenweisen Wiedereingliederung oder anderen Schritten mit ihrem Hausarzt zu besprechen.
Mit freundlichem Gruß

Leider bekomme ich kein Krankengeld mehr, da ich bereits ausgesteuert wurde.
Mein Ärzte sehen das anders als den Reha Bericht und das Arbeitsamt möchte das ich EM Rente einreiche aber das kann ich doch vergessen nach diesem bescheid , oder?

von
Krämers

Nein, das können/sollten Sie ganz und gar nicht vergessen !

Natürlich können Sie auch trotz der Einschätzung im Rehabericht einen EM-Antrag stellen. Das bleibt ihnen doch völlig unbenommen und ist alleine irhe Entscheidung.

Es ist ja nicht gesagt, das der med. Dienst der RV sich auch der Empfehlung/Einschätzung aus dem Rehabericht anschliesst. Das muss er ja nicht zwangsläufig, sondern kann ihre Erwerbsfähigkeit auch ganz anderes sehen.

Es werden dann im Rahmen ihres EM-Antrages nämlich dann alle med. Unterlagen die über Sie vorliegen in ihrer Gesamtheit beurteilt. Wenn Sie also eine EM-Rente anstreben und vor allem auch ihre behandelnden Ärzte Sie darin unterstützen rate ich ihnen dringend jetzt noch einen EM-Antrag zu stellen.

Einer Stufenweisen Wiedereingliederung brauchen Sie übrigens nicht zustimmen , wenn Sie das nicht wollen. Dazu müssen alle Beteiligten ( Kasse, Arzt, Arbeitgeber ) ihre Zustimmung im Vorfeld erteilen und Sie als Betroffene im Besonderen.