Was muss der Arbeitgeber machen, wenn man den Rentenantrag abgibt?

von
Maria

1. Da meine beiden Arbeitgeber(Ärzte in einer Praxis) noch keinen Mitarbeiter hatten der in den Ruhestand ging meine Frage:
Was müssen sie unternehmen, wenn ich Ihnen meine Bestätigung des Rentenantrags aushändige? Abmelden von der Sozialversicherung,etc.?
2. Erfragt die Rentenversicherung von sich aus den Durchschnitt meiner letzten 3 Gehälter um meine Rente zu berechnen?
3. Und kann ich meine Kündigung ruhigen Gewissens schon abgeben, obwohl ich noch keinen Rentenbescheid habe? Laut der Mitarbeiterin bei der DRV geht der Antrag mit Sicherheit zum 01.01.2020 durch; kann man sich darauf verlassen?
Vielen Dank im Vorraus für Ihre Mühe!

von
DRV

Ihr Arbeitgeber wird von der Rentenversicherung bezüglich der abzugebenden Entgeltmeldung angeschrieben.
Ab wann Sie einen Rentenanspruch haben und ob die Voraussetzungen dafür vorliegen können Sie auch Ihrer Rentenauskunft entnehmen.
Wann Sie kündigen müssen, entnehmen Sie bitte Ihrem Arbeitsvertrag (Kündigungsfrist). Den Rentenbescheid müssen Sie nicht extra dafür abwarten, zumal dieser häufig erst zugestellt werden kann, wenn die Kündigungsfrist schon abgelaufen ist.

von
Schorsch

Zitiert von: Maria

2. Erfragt die Rentenversicherung von sich aus den Durchschnitt meiner letzten 3 Gehälter um meine Rente zu berechnen?

Das ist nur bei Beamten so üblich.
Für pflichtversicherte Arbeitnehmer zählt die gesamte Erwerbsbiografie inklusive Azubi-Vergütungen und Mindestlöhne.

MfG

von
Maria

Herzlichen Dank für die Auskünfte! Damit ist mir schon sehr geholfen!

von
W°lfgang

Zitiert von: Schorsch
Zitiert von: Maria

2. Erfragt die Rentenversicherung von sich aus den Durchschnitt meiner letzten 3 Gehälter um meine Rente zu berechnen?

Das ist nur bei Beamten so üblich.
Für pflichtversicherte Arbeitnehmer zählt die gesamte Erwerbsbiografie inklusive Azubi-Vergütungen und Mindestlöhne.

MfG

Hallo Schorsch,

ich hoffe, Sie hatten einen schönen Tag, waren aber offensichtlich doch zu lange der Sonne ohne Capi ausgesetzt ;-)

Hallo Maria,

1. die Bestätigung hat hier keine Bedeutung. Die dokumentiert nur, dass Sie einen Antrag/Absichtserklärung für einen Rentenantrag zum Tag X abgegeben haben. Die Abmeldung nimmt der AG mit Ende Ihres Beschäftigungsverhältnisses/Kündigung vor.

2. Die DRV rechnet Ihre Rente aus den letzten 12 Monaten vor den letzten 3 Monaten bis Rentenbeginn hoch. Dazu erhält der AG/ggf. involvierter Steuerberater, eine (elektronische) Abfrage in sein Abrechnungsprogramm, um _sofort_ die Entgeltmeldung ab Januar bis Monat 4 vor Rentenbeginn zurückzumelden.

3. Natürlich können Sie sich auf die Aussage verlassen, dass die Rente zum Tag x möglich ist und kein Rentenantrag einfach so ins Blaue hinein aufgenommen wird - das kleine Einmaleins der Rentenansprüche eben, auch wenn Sie ihre ihnen mehrfach erteilte Rentenauskunft nicht selbst nachlesen können - die DRV weiß das Bescheid :-)

Gruß
w.
PS: Daneben noch der Hinweis - falls Ihr AG so spontan keine Ersatzkraft einstellen kann - dass für Sie die Möglichkeit besteht, ggf. überbrückend auch bei voller Weiterbeschäftigung NEBEN der Rente die Rente in voller oder teilweiser Höhe parallel erhalten zu können (Stichwort: 'Flexirente'). Entsprechende Informationen dazu erhalten Sie in der Sie bisher beratenden Rentenstelle.

Experten-Antwort

Hallo Maria,

Ihre Fragen wurden ja inzwischen beantwortet.

Sie können im Übrigen bestimmen, ob bei der Rentenberechnung die Arbeitsentgelte der letzten drei Monate hochgerechnet werden sollen oder nicht. Wird hochgerechnet und ergeben sich Änderungen durch höhere Verdienste in diesem Zeitraum verbleibt es bei der Hochrechnung für diese Rente. Wenn Sie wissen, dass z.B. noch Urlaubsgeld o.ä. in diesen drei Monaten gezahlt wird, können Sie auch auf die Hochrechnung verzichten. Dann wird die endgültige Meldung des Arbeitgebers abgewartet.

von
ADP

Zitiert von: Conny

Hallo W*lfgang,

auch wenn der Schorsch diesmal daneben lag, sollten Sie sich Ihre unsachlichen spöttischen Bemerkungen sparen.

Sie scheinen ohnehin der Einzige zu sein, der Ihren zweifelhaften Humor lustig findet.

Schade, dass Respekt offenbar ein Fremdwort für Sie ist, Herr Superschlau!

Danke! Endlich mal jemand der es auf den Punkt bringt. Es wundert immer wieder wie eine Institution wie der DRV das hier in der Form duldet.

Sogar auf Facebook und Instagram sind diese Respektlosigkeiten (und das die DRV das unterstützt) dieses "Users" schon umfangreich ein Thema.

Experten-Antwort

Liebe Kontrahenten,

wir haben hier einige Einträge gelöscht - nicht weil wir ihnen nicht (z. T.) zustimmen, sondern weil wir Diskussionen unterbinden wollen, die sich hochschaukeln.

Klar ist, eine höfliche, sachliche Auseinandersetzung ist immer zielführend. Über die Grenzen von Humor lässt sich streiten. Was der eine gar nicht böse meint, verletzt den anderen. Ein Forum ist so unterschiedlich wie eine Gesellschaft.

MfG
Ihr Admin