Was passiert nach EM-Rente?

von
Osterglocke

Guten Tag !

Meine volle Erwerbsminderung auf Zeit, oder besser gesagt Erwerbsunfähigkeit aus arbeitmarkttechnischer Sicht, läuft in einem halben Jahr aus.

Vor der Rente habe ich in die Rente regelmäßig eingezahlt, aber nicht gearbeitet. Aus Gründen der Kindererziehung und gesundheitlichen Gründen.

Wenn ich nun auf dem Arbeitsmarkt gemeldet werde, wider der RV-Ansicht aber keine Arbeit finde, weil ich zum Beispiel „alt“ bin und viele Jahre aus dem Arbeitsleben draußen bin, was passiert dann?

Aufgrund meiner Nicht-Arbeit vor der Rente, bekomme ich kein Arbeitslosengeld.
Muss mich dann als Arbeit suchend melden.

Bzw.
wenn ich Arbeit bekommen würde, das aber nicht packe und wieder krank werden sollte, auf was würde sich dann eine eventuelle neue Erwerbsminderungsrente berechnen? Auf nichts?

Es geht bei meiner Frage nicht um eine Berechnung. Sondern nur grundlegend, auf was sich die Berechnung beziehen würde.

Mit freundlichem Gruß
Osterglocke

von
Mitleser

Zitiert von: Osterglocke

Guten Tag !

Meine volle Erwerbsminderung auf Zeit, oder besser gesagt Erwerbsunfähigkeit aus arbeitmarkttechnischer Sicht, läuft in einem halben Jahr aus.

Vor der Rente habe ich in die Rente regelmäßig eingezahlt, aber nicht gearbeitet. Aus Gründen der Kindererziehung und gesundheitlichen Gründen.

Wenn ich nun auf dem Arbeitsmarkt gemeldet werde, wider der RV-Ansicht aber keine Arbeit finde, weil ich zum Beispiel „alt“ bin und viele Jahre aus dem Arbeitsleben draußen bin, was passiert dann?

Aufgrund meiner Nicht-Arbeit vor der Rente, bekomme ich kein Arbeitslosengeld.
Muss mich dann als Arbeit suchend melden.

Bzw.
wenn ich Arbeit bekommen würde, das aber nicht packe und wieder krank werden sollte, auf was würde sich dann eine eventuelle neue Erwerbsminderungsrente berechnen? Auf nichts?

Es geht bei meiner Frage nicht um eine Berechnung. Sondern nur grundlegend, auf was sich die Berechnung beziehen würde.

Mit freundlichem Gruß
Osterglocke

Also zunächst ist anzumerken, dass eine Folgerente nicht aus Ihrem letzten Einkommen, Verdienst o.ä. errechnet wird, sondern alle beim Rentenversicherungsträger erworbenen Rentenanwartschaften in die Rentenberechnung einfließen werden.

Sollte Ihr Rentenanspruch über den bisherigen Befristungszeitpunkt nicht anerkannt werden (rechtzeitige Antragstellung empfohlen!) bleibt Ihnen noch die Beantragung des ALG II.
ALG I scheidet mangels Ihrer Vorversicherungszeit, wie Sie richtiger Weise erkennen, aus.
Ansonsten wäre zu empfehlen sich auf jeden Fall arbeitssuchend zu melden (auch wenn keine Leistung gezahlt wird) um zumindest in der Rentenversicherung eine Anrechnungszeit in Versicherungskonto gemeldet zu bekommen. Diese kann sich bei einer späteren Rentenantragsstellung wiederum positiv auf den Anspruch auswirken.

Weitere bzw. tiefer gehende Details erhalten Sie bei einer Beratungsstelle der DRV vor Ort.

Experten-Antwort

1. Nach Ablauf der Rente wegen Erwerbsminderung müssen Sie
z w i n g e n d dafür Sorge tragen, dass die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für die Rente wegen Erwerbsminderung erhalten bleiben für einen ggfls. zukünftigen Erwerbsminderungsrentenanspruch.
1.1 Die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erhalten Sie u.a. aufrecht durch die Meldung als Arbeitsloser bei der Agentur für Arbeit oder durch den Bezug von Arbeitslosengeld II. Sie müssen sich jedoch unverzüglich nach Ablauf des Monats der Rentenzahlung bei der Agentur für Arbeit melden. D.h. es darf keine Lücke von einem Kalendermonat nach Beendigung der Rentenlzahlung entstehen.
1.2 Ob durch die Zahlung von freiwilligen Beiträgen die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen aufrecht erhalten bleiben können, sollten Sie mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger abklären.
2. Durch die Arbeitslosmeldung erhöhen Sie nicht Ihren zukünftigen Rentenanspruch, jedoch bleiben hierdurch die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt.