Was passiert über Beitragsbemessungsgrenze?

von
Thomas76

Tut mir Leid für die vielleicht blöde Frage, aber:

In der Krankenversicherung ist man ja, wenn man mit seinem Gehalt die Beitragsbemessungsgrenze überschreitet, nicht mehr pflichtversichert, sprich, man kann sich freiwillig versichern lassen.

Was passiert, wenn man die Bemessungsgrenze für die Beiträge zur Rentenversicherung überschreitet? Ist man dann ebenfalls nicht mehr pflichtversichert und muss den kompletten Beitrag zahlen oder bleibt es dann dabei, dass man pflichtversichert ist und Arbeitgeber/Arbeitnehmer sich den Beitrag teilen? (Es geht um einen normalen Angestellten, kein Selbstständiger oder ähnliches)

von
Nachtmensch

Guckst du hier:

Die Beitragsbemessungsgrenze ist der Höchstbetrag, bis zu dem Arbeitsentgelt und Arbeitseinkommen bei der Berechnung des Versicherungsbeitrags berücksichtigt werden. Für darüber hinausgehendes Einkommen sind keine Beiträge zu zahlen.

Das ist nachzulesen unter:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/01_kontakt_und_beratung/02_beratung/07_lexikon/B/beitragsbemessungsgrenze.html

Das hat mit Pflichtversicherung in dem Sinne nichts zu tun. AG und AN teilen sich bis zur BBG die Beiträge.

Gute Nacht

Experten-Antwort

Guten Tag „Thomas76“!

Hier noch ein Link auf eine Beschreibung der BBG:
https://www.ihre-vorsor-ge.de/index.php?id=61&type=0&uid=78&cHash=f9d77c9143e2435f867a4d1710b99a89

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Deutsche Rentenversicherung

von
Thomas76

Vielen Dank für die Antworten.

Das heißt, wenn ich bspw. 80.000 Euro jährlich verdiene, wird nur das Einkommen bis 74.400 Euro berücksichtigt und mein Arbeitgeber und ich teilen uns die Beiträge, die auf die 74.400 Euro erhoben werden?

von
_ich

Richtig

von
Schießl Konrad

Da passiert gar nichts.

Bei 74400 Jahresverdienst ergeben sich 74400 : 36267 Durchschnittsverdienst 2,0515
Entgeltpunkte und ab 1.7.2016 in West bei 30,45 Rentenwert x 2.0515 62,53 Rente statt
30,45 Rentenwert.

Rechne ich bei derzeit 18,70% Gesamtbeitrag in die Rentenversicherng ergibt dies eine Beitrags-
zahlung ( 74400 x 18,7%) von 13.912,80 Euro.

MfG.

von
Radi R.

Zitiert von: Schießl Konrad

Da passiert gar nichts.

Bei 74400 Jahresverdienst ergeben sich 74400 : 36267 Durchschnittsverdienst 2,0515
Entgeltpunkte und ab 1.7.2016 in West bei 30,45 Rentenwert x 2.0515 62,53 Rente statt
30,45 Rentenwert.

Rechne ich bei derzeit 18,70% Gesamtbeitrag in die Rentenversicherng ergibt dies eine Beitrags-
zahlung ( 74400 x 18,7%) von 13.912,80 Euro.

MfG.

Bei dir passiert eh und jeh nicht mir viel, weder vorne noch hinten noch links noch rechts.

von
Schießl Konrad

Was soll das heißen?
Da könnte Sie auch schreiben, der Schnee ist weiß.

MfG.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.

Rente 

Rentenerhöhung 2022: Sattes Plus

Von Juli an bekommen Millionen Menschen deutlich mehr Rente. Warum das so ist und was die nächsten Jahre bringen könnten.